Patientenkolloquium 2019
Das Universitätsklinikum Bonn möchte Sie auch 2019 wieder für das Patientenkolloquium "Uni-Medizin für Sie: Mitten im Leben" herzlich einladen ... weiterlesen

Mastozytose

Im Rahmen eines wissenschaftlichen Projektes beschäftigenwir uns mit
der Pathophysiologie der Mastozytose.

Die Mastozytose ist durch eine Vermehrung von Mastzellen in derHaut
und anderen Geweben gekennzeichnet, wobei die Klinik je nachbetroffenen
Organen und Ausprägung der Mastzellvermehrung sehrunterschiedlich ist.
Man unterscheidet verschiedene Formen der Haut (kutanen)Mastozytose und
der systemischen Mastozytose mit oder ohne Hautbeteiligung, beider das
Knochenmark und zum Teil auch weitere Organe wie Milz, Leber,Lymphknoten
oder Magendarmtrakt betroffen sind. Die Mastzellen speichernverschiedene
Botenstoffe wie z.B. Histamin und Tryptase, bei deren Freisetzunges je nach
betroffenen Organen zu Juckreiz, Quaddeln, Hitzewallungen,Bauchschmerzen,
Durchfall, Gelenkschmerzen und niedrigem Blutdruck kommenkann.
Die Ursachen für die Entstehung einer Mastozytose sind nochnicht vollständig
geklärt. In vielen Fällen spielen Veränderungen(Mutationen) in der DNA, also
im Träger der genetischen Information eine Rolle.

Hierzu suchen wir Patienten, die bereits sind an der Studieteilzunehmen.
Ansprechpartner sind:


Prof. Dr. med. Natalija Novak