Wenn die Wirbelsäule Ärger macht
Patienten-Symposium rund um Wirbelsäulenbeschwerden




Für Donnerstag, 14. Juni, lädt die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn zu einem Patienten-Symposium ein. Betroffene und Interessierte können sich über die therapeutischen Möglichkeiten – sowohl konservativ als operativ – bei Wirbelsäulenbeschwerden informieren. Weitere Themen sind Schmerztherapie und Physiotherapie nach der Operation und der Tagesablauf auf der Station. Die kostenlose Veranstaltung findet von 18 bis 20 Uhr im Hörsaal des Biomedizinischen Zentrums (BMZ), Sigmund-Freud-Straße 25, auf dem Venusberg statt.


Täglich belasten wir unsere Wirbelsäule enorm, andererseits bewegen wir uns zu wenig. Hinzu kommt ein natürlicher altersbedingter Verschleiß. So geht statistisch gesehen jeder Deutsche mindestens einmal in seinem Leben wegen starken Rückenschmerzen zum Arzt – häufig verursacht durch einen Bandscheibenvorfall. Dabei verlagert sich eine zwischen den Wirbelknochen liegende Bandscheibe. Drückt dieser sehr feste Ring aus Fasergewebe mit einer weicheren Masse in der Mitte auf Nerven, dann hat der Betroffene starke Schmerzen bis hin zu Lähmungen. Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn behandelt diese Volkskrankheit und andere orthopädische Wirbelsäulenprobleme sowie alle Arten von Verletzungen mit den modernsten Behandlungsmethoden einschließlich minimal-invasiver, endoskopischer Verfahren.

So ist bei lang anhaltenden und unerträglichen Schmerzen durch einen Bandscheibenvorfall mitunter eine Operation der einzige Ausweg. Während früher Versteifungen der betroffenen Wirbelsäulenabschnitte die Regel waren, gibt es neuerdings Prothesen. Diese bestehen aus zwei Metallplatten zwischen denen ein kugelförmiger Kern aus Kunststoff liegt. So bleibt der betroffene Wirbelsäulenabschnitt beweglich. Für künstliche Bandscheiben ist der Schwerpunkt „Wirbelsäulenchirurgie“ an der Bonner Universitätsklinik das Zentrum in Bonn und Region.

Weniger Schmerzen & Mobilität zurückgewinnen

Doch über die umfangreichen therapeutischen Möglichkeiten herrscht oft große Unkenntnis. Durch die erheblichen Fortschritte in der Anästhesie und Wirbelsäulenchirurgie gibt es inzwischen aber vielfältige Lösungen, den Betroffenen wieder Lebensqualität zurückzugeben. Das Symposium gibt einen Einblick in die Diagnostik und die verschiedenen Therapiemöglichkeiten. „Wir wollen für jeden Patienten den optimalen Weg der Behandlung finden“, sagt Prof. Dr. Dieter C. Wirtz, Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Im Anschluss an die Vorträge gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Ärzteteam.

Das Biomedizinische Zentrum (BMZ) ist auf dem Lageplan unter der Nummer 344 (grüner Bereich) eingezeichnet:
http://www.ukb.uni-bonn.de/42256BC8002B7FC1/vwLookupDownloads/LageplanAktuell.pdf/$FILE/LageplanAktuell.pdf

Kontakt für die Medien:
Prof. Dr. Dieter Christian Wirtz
Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-14170
E-Mail: dieter.wirtz@ukb.uni-bonn.de