Lebensretter aus der Nachbarschaft
Uni-Klinik Bonn ehrt langjährige Blutspender für ihre soziale Heldentat




Zum Weltblutspendertag am 14. Juni 2012 ehrt das Bonner Universitätsklinikum 30 verdiente Blutspender. Seit mindestens 15 Jahren kommen diese besonders regelmäßig und zuverlässig auf den Bonner Venusberg, um jedes Mal einen halben Liter ihres roten Lebenssafts zu spenden. Ihr Blut rettet Leben. Sie stehen stellvertretend für alle, die mit einer Blutspende Verletzten und Schwerkranken in Bonn und Umgebung helfen.


Blutkonserven verhindern nicht nur im akuten Notfall das Verbluten eines Unfallopfers, sondern unterstützen unter anderem auch die Behandlung von Krebspatienten und Frühgeborenen. Viele Operationen, wie beispielsweise in der Herzchirurgie, wären ohne Blutkonserven undenkbar. „Unser Klinikum, das die schwersten Fälle in der Region versorgt, leistet eine Hochleistungsmedizin, zu der auch die Versorgung mit Blutpräparaten zählt“, sagt Prof. Dr. Johannes Oldenburg, Direktor des Instituts für Experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Bonn.

Fast 18.000 Blutspenden leisteten die Bürger im letzten Jahr beim Blutspendedienst auf dem Venusberg. Trotzdem deckt dieses Engagement nur etwa die Hälfte des Bedarfs am Bonner Universitätsklinikum. Die restlichen Blutkonserven müssen von anderen Diensten eingekauft werden. „Wir könnten doppelt so viele Spenden gebrauchen“, sagt Prof. Oldenburg. „Es ist gelebte Nachbarschaftshilfe, denn die Blutspenden gehen hier ohne Umwege direkt an die schwerkranken Patienten in unserem Klinikum, alles Menschen aus unserer Region.“

So lassen er und Dr. Olaf Brinkhues, Oberarzt am Uni-Blutspendedienst, es sich nicht nehmen den 30 engagierten Blutspendern persönlich für ihren sozialen Einsatz zu danken. Medienvertreter sind zu der

Blutspenderehrung
am Donnerstag, 14. Juni, ab 15 Uhr
in der Mensa Venusberg
Clubraum / Venusberg Bistro
Sigmund-Freud-Str. 25, 53127 Bonn

eingeladen. Gegen 15.30 Uhr beginnt Prof. Oldenburg die Spenderehrung mit einer Ansprache. Jedem Lebensretter überreicht Oberarzt Brinkhues eine Urkunde. Dann gibt es noch Präsentkörbe aus der Hand der leitenden Krankenschwester Heike Brüßler. Um Anmeldung der Medien unter Telefon 0228/73-4727 oder inka.vaeth@uni-bonn.de wird gebeten. Die Mensa Venusberg ist auf dem Lageplan unter der Nummer 398 (grüner Bereich) eingezeichnet: http://www.ukb.uni-bonn.de/42256BC8002B7FC1/vwLookupDownloads/LageplanAktuell.pdf/$FILE/LageplanAktuell.pdf

Kurzinfo zur Blutspende: Als Spender willkommen sind gesunde Personen ohne Medikamenteneinnahme im Alter zwischen 18 und 68 Jahren (Neuspender bis 60 Jahre). Ein Gesundheitscheck vor jeder Spende und eine ärztliche Untersuchung entscheiden über die Spendefähigkeit. „Die Sicherheit für Spender und Empfänger steht bei uns an erster Stelle“, sagt Brinkhues.

Mehr Informationen zum Blutspenden am Universitätsklinikum Bonn gibt es unter http://www.bonnerblut.de