Wissenschaftliche Projekte zur Versorgungsforschung


Das Institut für Hausarztmedizin (IfH) ist mit seinem weitläufigen Hausärztenetz mit über 150 angeschlossenen Lehr- und Forschungspraxen in der Region Bonn an verschiedenen Projekten zur Versorgungsforschung beteiligt.



Die Studien zur hausärztlichen Versorgungsforschung werden interdisziplinär, praxisnah und methodenübergreifend umgesetzt. Hierzu bestehen unter anderem Kooperationen mit dem Kompetenzverbund Allgemeinmedizin NRW, dem Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn, sowie dem Institut für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie, Institut für Patientensicherheit, den Kliniken und dem Studienzentrum des Universitätsklinikums Bonn, dem Deutschen Forschungszentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).


Das übergeordnete Ziel unserer Projekte ist die wissenschaftliche Untersuchung patientengerechter hausärztlicher Versorgung. Eine Auswahl unserer Projekte und Projektbeteiligungen sind auf dieser Seite aufgeführt.

Das IfH wurde 2015 in einem externen Audit durch den TÜV Süd im Bereich Forschung im Rahmen des universitären Qualitätsmanagements zertifiziert.

Projekte zur Versorgungsforschung unter Beteiligung des IfH:

        • BaDeMi: Barriereabbau in der hausärztlichen Demenzdiagnostik für Menschen mit Migrationshintergrund (gefördert durch die Deutsche Alzheimergesellschaft; Projektstart: 2017).
        • Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht: Stärkung der Patientenautonomie durch Verbesserung der Unterstützung von Angehörigen und Bevollmächtigten (gefördert durch das Center for Integrated Oncology CIO, Projektlaufzeit: 2015 bis 2017)
        • POLYCARE: Versorgung chronisch kranker Patienten in einer akuten Erkrankungsphase in ihrer häuslichen Umgebung mit Hilfe eines interprofessionellen Teams mittels Unterstützung durch Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT). POLYCARE
        • I-Drug: Individualisierte versus standardisierte Therapieempfehlung bei Patienten mit hohem Risiko für unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen. I-Drug
        • SERT-fMRT: Untersuchung der dauerhaften Hemmung des Seretonintransporters im menschlichen Gehirn mittels funktioneller Bildgebung (fMRT). Hierzu werden noch Probanden gesucht – weitere Informationen entnehmen Sie bitte diesem Poster
        • MultiCare cohort study: Studie zur prospektiven Beobachtung von Menschen mit Multimorbidität. MultiCare-Study
        • AgeMooDe (German Study on Ageing, Mood and Dementia in Primary Care Patients): „Depression im Alter: Versorgungsbedarf, Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und Kosten“. AgeMooDe
        • AgeCoDe (German Study on Ageing, Cognition and Dementia in Primary Care Patients): „Früherkennung, natürlicher Verlauf



Abgeschlossene Dissertationen am IFH:

    • Kardiovaskuläre Prävention. Projekt zur Verbesserung der Zusammenarbeit von Hausärzten und Betriebsärzten. Initiiert und betreut von Dr. Bleckwenn im Rahmen der Promotion von Nando Theisel.
    • Beikonsum von Substitutionspatienten in Hausarztpraxen. Initiiert und betreut von Prof. Dr. Weckbecker im Rahmen der Promotion von Lara Heister.
    • ABDM-Studie: Ambulante Blutdruckmessung in Hausarztpraxen unter besonderer Berücksichtigung der Patienten-Tätigkeitsprotokolle. Initiiert und betreut durch Prof. Dr. D. Jobst im Rahmen der Promotion durch Dr. Philine Olbrich.
    • MOTOR-Studie: Motivation von Hochrisikopatienten zum Raucherstopp. Initiiert und betreut von Dr. Bleckwenn im Rahmen der Promotion von Sebastian Münster (Schriftliche Arbeit ist eingereicht).
    • OSAS-Studie: Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom bei Patienten mit arterieller Hypertonie. Initiiert und betreut von Dr. Bleckwenn im Rahmen der Promotion von Dagmar Linnenkamp (Schriftliche Arbeit ist eingereicht).