Patientenkolloquium rund um Ursache, Diagnose und Therapie von Demenz


12.04.2018: Leben mit dem Vergessen

Im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Patientenkolloquiums „Uni-Medizin für Sie - Mitten im Leben“ lädt das Universitätsklinikum Bonn zu einem Informationsabend ein. Unter dem Motto „Leben mit dem Vergessen – Demenz erkennen und therapieren“ geben Vorträge einen Überblick über Ursachen, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten verschiedener Demenzformen. Die kostenlose Veranstaltung findet am Donnerstag, 19. April, ab 18 Uhr im Hörsaal des Biomedizinischen Zentrums (BMZ), Sigmund-Freud-Straße 25, auf dem Venusberg statt.
mehr...

Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson


11.04.2018: Mit gebündelten Schallwellen erfolgreich gegen Zittern

Das Universitätsklinikum Bonn hat ein System zur Anwendung von Magnetresonanz(MR)-gesteuertem, hoch fokussiertem Ultraschall (MRgFUS) innerhalb des Schädels in Betrieb genommen. Mit diesem neuen Verfahren lässt sich Tremor gezielt und nicht-invasiv behandeln. Es ist in Deutschland das erste Gerät dieser Art. Wer unter einem schweren therapieresistenten essentiellen Tremor oder Parkinson-Tremor leidet, kann sich am Universitätsklinikum Bonn mit dieser neuen Methode behandeln lassen. Ein Team aus Neurologen, Neurochirurgen und Radiologen sucht für eine deutschlandweit erste Studie Patienten mit ausgeprägtem Tremor, die auf verschiedene Therapiemethoden nicht angesprochen haben. Das Verfahren wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit mehr als 1 Million Euro gefördert.
mehr...


Wie arbeitet unser Immunsystem?


10.04.2018: Exzellenzcluster ImmunoSensation veranstaltet eine Ringvorlesung an der Universität Bonn

Unser Immunsystem steht unter Dauerbeschuss. Es ist ständig damit beschäftigt, Eindringlinge abzuwehren. Ohne dieses Schutzschild wären wir den Angreifern hilflos ausgeliefert. Um neueste Erkenntnisse rund um das Immunsystem geht es in der öffentlichen Ringvorlesung „Herausforderungen der biomedizinischen Forschung“. Sie findet dienstags ab 18 Uhr im Hörsaal 1 im Universitätshauptgebäude, Am Hof 1, in Bonn statt.
mehr...

Forscher untersuchen zelluläre Schutzmechanismen


05.04.2018: DFG fördert neue Forschungsgruppe an der Universität Bonn mit rund drei Millionen Euro

In unserem Körper wirken ständig mechanische Kräfte. Wie sich unsere Zellen und Gewebe gegen mechanische Belastungen schützen, untersucht nun eine Forschungsgruppe um den Zellbiologen Prof. Dr. Jörg Höhfeld von der Universität Bonn. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Arbeiten in den nächsten drei Jahren mit knapp drei Millionen Euro.
mehr...

Holding Area am UKB: Kürzere und angenehmere Wartezeiten für Patienten und Angehörige im OP-Bereich


28.03.2018: 110 Operationen am Tag – vierthöchster Fallschweregrad aller deutschen Kliniken

Das Universitätsklinikum Bonn (UKB) hat in unmittelbarer Nähe zu seinen Operationssälen einen Warteraum für präoperative Patienten eingerichtet, um die Wartezeiten vor den Operationen zu verkürzen und angenehmer zu gestalten. Prof. Wolfgang Holzgreve, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am UKB, begrüßte heute morgen die erste Patientin in dieser sogenannten „Holding Area“und eröffnete den neuen Bereich damit offiziell.
mehr...

Telefonzentrale +49 (0)228 287 0

Notfallzentrum Bonn
+49 (0)228 287 12000

Giftnotrufzentrale
+49 (0)228 19240



Willkommen am UKB










Prof. Wolfgang Holzgreve, MBA

Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender

Liebe Besucherinnen und Besucher des UKB, herzlich willkommen auf der Internetpräsenz des Uniklinikums Bonn. Hier finden Sie alle Informationen zu unseren Leistungen aus Krankenversorgung, Lehre und Forschung.
mehr


CIO Bonn


Blutspende


TÜV-Siegel


IQM-Siegel


IQM-Siegel

Information gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung
„Beauftragter für Medizinproduktesicherheit“


Sehr geehrte Damen und Herren,

gemäß § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung steht Ihnen das Universitätsklinikum Bonn im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten, Informationen zu Rückrufen oder Warn- und Sicherheitshinweisen, sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen unter folgender
E-Mailadresse zur Verfügung.

Diese E-Mailadresse richtet sich vorzugsweise an Kontaktpersonen von Behörden, Herstellern und Vertreibern von Medizinprodukten.