SciMed-Promotionsstipendium (Instrument 4)




Ziel
Das SciMed-Promotionsstipendium eröffnet wissenschaftlich motivierten Studierenden der Human- und Zahnmedizin die Möglichkeit, mit einer anspruchsvollen experimentellen Promotionsarbeit im Rahmen des SciMed-Promotionskollegs der Medizinischen Fakultät einen frühen Einstieg in die biomedizinische Forschung zu finden. Das Stipendium wird aus BONFOR-Fördermitteln finanziert. Auch rein klinisch orientierte wissenschaftliche Doktorarbeiten sind förderfähig.


SciMed-Promotionskolleg der Medizinischen Fakultät
Das SciMed-Promotionskolleg bietet für erfolgreiche Antragsteller eine strukturierte Doktorandenausbildung zum Dr.med./ Dr.med.dent. mit kontinuierlicher promotionsbegleitender Stipendiatenbetreuung. Zu den promotionsbegleitenden Instrumenten zählen:
    • eine übergreifende Methodenausbildung
    • Mentoringgespräche und wissenschaftliche Betreuung
    • Evaluation (Midterm-Report).

Nähere Informationen zum Promotionskolleg erteilt die SciMed-Geschäftsstelle. Über die Stipendienvergabe entscheidet die ausschließlich für Belange des SciMed-Promotionsstipendiums eingerichtete BONFOR SciMed-Kommission. Deren Mitglieder begutachten die Promotionsprojekte und stehen den zukünftigen Kollegiaten für konstruktive Hilfestellung im Rahmen des Mentoring der Midterm-Reports zur Verfügung. Die SciMed-Geschäftsstelle koordiniert die Aufnahme der Stipendiaten in das SciMed-Promotionskolleg sowie die anschließenden promotionsbegleitenden Instrumente.


Vergabekriterien
  • Antragsberechtigt sind Arbeitsgruppenleiter mit formaler Zusage eines Hochschullehrers. Eine Beantragung direkt durch den Promotionskandidaten ist leider nicht möglich. Die Beteiligung des Doktoranden beim Verfassen des Stipendienantrags wird erwartet.
  • Die Arbeitsgruppe, in die der Stipendiat eingebunden sein wird, muss über begutachtete externe Drittmittel-Förderungen verfügen oder der Arbeitsgruppenleiter muss innerhalb der letzten beiden Jahre neu berufen sein. Bei der externen Drittmittel-Förderung der Arbeitsgruppe muss es sich um - nach den Kriterien der NRW-Dekanate - als begutachtet eingestufte Drittmittelprojekte handeln, deren Förderung sich mindestens über die Förderperiode des aktuell beantragten Promotionsprojektes erstreckt.
  • Antragsteller und Betreuer müssen während der gesamten Förderperiode des Stipendiaten anwesend sein (Ausnahme s.u. Stipendienauflagen).
  • Bei der Antragsevaluation sind die wissenschaftliche Qualität des Projektes und die Qualifikation des Bewerbers zentrale Bewilligungskriterien. Die Teilnahme des Bewerbers am promotionsvorbereitenden Pre-SciMed besitzt ebenfalls hohen Stellenwert, die Nichtteilnahme stellt jedoch kein absolutes Ausschlusskriterium dar.
  • Die Begutachtung erfolgt durch ein internes wissenschaftliches Gutachten sowie ein Auswahlgespräch (Physikumsnote 3,0 = 2 Auswahlgespräche). Eine Antragstellung mit einer Physikumsnote schlechter als 3,0 ist leider nicht möglich.
  • Ausschluss einer Doppelförderung: Eine BONFOR-Stipendienförderung mit paralleler Finanzierung des Studiums durch weitere institutionelle Fördermittelgeber ist ausgeschlossen. Die Aufnahme in das SciMed-Promotionskolleg ohne Inanspruchnahme der Stipendienmittel, jedoch inkl. Sachmittelförderung der Arbeitsgruppe ist allerdings möglich.
  • Kollegaufnahme extern begutachteter Promotionsstipendiaten: Bei anerkannten Stipendiengebern mit wissenschaftlicher Beurteilung der Projekte ist kein erneuter Evaluationsprozess erforderlich. Die Aufnahme in das SciMed-Promotionskolleg kann in diesem Fall formlos beantragt werden unter Beifügung des Erstantrags. Stipendien ohne vorherigen Begutachtungsprozess werden nochmals begutachtet. Außerdem findet ein Auswahlgespräch statt. Unklar begutachtete Stipendiaten, z.B. Industriemittelförderungen, werden diesem Evaluationsprozess ebenfalls unterzogen.


Stipendienauflagen
Mit der Aufnahme in das SciMed-Promotionskolleg sind eine Reihe von Auflagen/Pflichten verbunden (vgl. SciMed-Promotionskolleg):
    • Für die Promotion muss ein Urlaubssemester genommen werden. Zudem verpflichtet sich der Stipendiat dazu, in den unmittelbar davor und danach liegenden Semesterferien am Forschungsprojekt zu arbeiten. Das Urlaubssemester muss in direktem zeitlichen und sachlichen Zusammenhang mit der Förderung stehen und während der 12-monatigen Förderperiode genommen werden (offizieller Nachweis bei Antragstellung oder innerhalb von vier Wochen nach Antragsbewilligung). Im zweiten Förderjahr entfällt die Notwendigkeit eines Urlaubssemesters.
    • Die Anwesenheit des Studenten an der Universität Bonn ist während der gesamten 12-monatigen Förderperiode erforderlich. Zeiten im Erasmussemester und PJ sind während des ersten Förderjahres und des Urlaubssemesters nicht erwünscht und führen im zweiten Förderjahr zu entsprechender Mittelkürzung. Gleiches gilt für das Absolvieren von Famulaturen, jedoch ist eine Famulatur von max. 30 Tagen im ersten und auch im zweiten Förderjahr zulässig (NEU). Bei Sonderfragen gibt das BONFOR-Sekretariat gerne Auskunft.
    • Bei Antragstellung ist eine verbindliche Zeitplanung für die Promotion inkl. Freisemester sowie für das weitere Studium (Famulaturen, Erasmus, PJ-Beginn etc.) einzureichen. Die Vereinbarkeit einer Förderung mit einer ggf. geplanten kurzzeitigen Unterbrechung oder Verkürzung ist rechtzeitig vor Antragseinreichung mit dem BONFOR-Sekretariat abzuklären. Bei bereits erteilten Förderbewilligungen sind die Stipendiaten dazu verpflichtet, vor Stipendienunterbrechung rechtzeitig mit dem BONFOR-Sekretariat Rücksprache zu halten. Aufenthalte in anderen Laboren im Rahmen der Projektarbeit an der Promotion sind möglich, müssen aber bei einer Dauer von mehr als einem Monat in der SciMed-Geschäftsstelle angemeldet werden.
    • Dokumentierte Teilnahme am BONFOR-Methodenseminar, an sämtlichen Veranstaltungen des Promotionskollegs sowie Absolvierung der begleitenden Maßnahmen (Mentoring, Midterm-Report).
    • Der Umfang einer Nebenbeschäftigung ist für die Dauer des Promotionsstipendiums auf max. 8 Stunden pro Woche begrenzt.


Zulässige Urlaubssemester bei Antragstellung zu den Sitzungsterminen 2017
  • Märzsitzung: Sommersemester 2017 oder Wintersemester 2017/2018 (Förderzeitraum: 15.03.17-14.03.18, alternativ 01.04.17-31.03.18)
  • Junisitzung: Wintersemester 2017/2018 oder Sommersemester 2018 (Förderzeitraum: 01.08.17-31.07.18, alternativ 15.08./01.09.17-14.08./31.08.18)
  • Oktobersitzung: Wintersemester 2017/2018 oder Sommersemester 2018 (Förderzeitraum: 01.11.2017 - 31.10.2018)
Bei Fragen zu Ihrer Zeitplanung können Sie sich gerne an das BONFOR-Sekretariat wenden.



Reisekostenzuschuss
  • Der Reisekostenzuschuss wird ausschließlich für Reisen gewährt, die in Verbindung mit der Präsentation der Resultate der BONFOR-geförderten Promotionsarbeit stehen und die durch den Stipendiaten selbst vorgestellt werden.
  • Der Zuschuss kann direkt vom Stipendiaten beantragt werden. Er wird nach der Reise berechnet und auf das Privatkonto des Promovenden überwiesen. Die Reisebeihilfe kann auch nach Ende der BONFOR-Förderung abgerufen und auf mehrere Tagungen verteilt gewährt werden, solange der maximale Zuschussbetrag von 500 € nicht überschritten wird.
  • Gemäß den UKB-Reisekostenrichtlinien werden Übernachtungskosten in Großstädten im Inland mit mehr als 100.000 Einwohnern mit max. 80 € bezuschusst (unter 100.000 EW: max. 50 €). Verpflegungskosten können nicht berücksichtigt werden. Voraussetzung zur Kostengeltendmachung ist die Einreichung eines Reiseantrags bei der UKB-Verwaltung vor Reiseantritt (Intranet: Services/Formulare/Dienstreiseanträge. Hinweis: werden die Reisekosten den BONFOR-Zuschuss voraussichtlich übersteigen sollte die Antragsvariante "mit Kostengeltendmachung" gewählt werden). Eine zusätzliche vorherige Beantragung der Reise bei BONFOR ist nicht erforderlich.
  • Gemäß den Bestimmungen des Landesreisekostengesetzes NRW erlischt der Anspruch auf Reisekostenzuschuss, wenn die Kosten nicht innerhalb einer Ausschlussfrist von sechs Monaten ab dem Tag nach Beendigung der Reise schriftlich beantragt werden.
  • Nach Reiserückkehr sind folgende Unterlagen beim BONFOR-Sekretariat in Papierform einzureichen:
  • beantragte Fördermittel, aufgeschlüsselt nach Kostenarten:

  • - Formloses Antragsschreiben inkl. tabellarischer Aufstellung der geltend gemachten Kosten
    - Private Bankverbindung
    - Teilnahmenachweis (eingereichter Abstract und Teilnahmebestätigung des Veranstalters)
    - Originalrechnungsbelege: Kongressgebühr, Aufwendungen für An- und Abreise und Unterbringung
    - Kopie des beim GB1 der UKB-Verwaltung eingereichten Dienstreiseantrags
    - Protokoll des Midterm-Reports (in Kopie, Original bitte direkt bei SciMed-Geschäftsstelle einreichen)


Förderumfang
  • Personal: aktueller BAföG-Höchstsatz
  • Verbrauchsmaterial: max. 6.000 € (inkl. Tierkosten und Computersoftware, Hardwareförderung ist ausgeschlossen)
  • Leistungen von einer der am UKB etablierten Core Facilities: max. 3.000 €
  • Die Beantragung von Fördermitteln zur Deckung von Reise- und Publikationskosten ist ausgeschlossen.


Förderdauer: 12 Monate


Fortsetzungsantrag
Auf Antrag zweites Förderjahr möglich:
  • Zwischenbericht: Arbeitsbericht mit kompakter Zusammenfassung der geleisteten Forschungsarbeit und den erzielten wissenschaftlichen Ergebnissen des ersten Förderjahres
  • Fortsetzungsantrag: Planung des zweiten Förderjahres mit klar umfasstem Arbeitsprogramm
  • Fehlt der Midterm-Report des ersten Förderjahres ist die Beantragung eines Fortsetzungsjahres ausgeschlossen.



Anträge sind wie folgt zu strukturieren (Beschreibung es Projektvorhabens):
  • Thema des Forschungsvorhabens
  • Fachgebiet und Arbeitsrichtung
  • Benennung der/des extern geförderten Drittmittel-Forschungsprojekte(s) (muss zum Zeitpunkt der Antragstellung bestehen)
  • Stand der Forschung (bis zu 10 Literaturzitate inkl. Literaturverzeichnis)
  • Erstantrag: eigene Vorarbeiten (inkl. Liste der projektrelevanten Publikationen)
  • Fortsetzungsantrag: Zwischenbericht (inkl. Liste der projektrelevanten Publikationen)
  • Ziele und Arbeitsprogramm für die Dissertation
  • Zusammensetzung der Arbeitsgruppe
  • Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern innerhalb und außerhalb der Medizinischen Fakultät
  • beantragte Fördermittel, aufgeschlüsselt nach Kostenarten:

  • - Personalmittel (12-monatige Förderung des Stipendiaten mit aktuellem BAföG-Höchstsatz)
    - Verbrauchsmaterial (max. 6.000 € inkl. Tierkosten und Computersoftware), detaillierte Kostenauflistung, Mittelbeantragung zur Deckung von Reise- und Publikationskosten sowie Computerhardware ist ausgeschlossen
    - Leistungen von einer der am UKB etablierten Core Facilities: max. 3.000 €
  • Zeitplan (Studiumverlauf und Promotionsplanung)
  • Erklärung, dass der Antrag bei keiner anderen Stelle eingereicht wurde
  • Unterschrift des Antragstellers
Hinweis: Der Schwerpunkt sollte klar auf dem Arbeitsprogramm liegen. Insgesamt sollten Anträge 10 Seiten nicht überschreiten. Etwa die Hälfte des Antrags sollte aus dem Arbeitsprogramm bestehen. Das Arbeitsprogramm sollte nach einzelnen Hypothesen und jeweils zugeordneten Arbeitsprogrammen aufgebaut sein. Detaillierte Angaben zur Planung der Experimente (z.B. Kontrollgruppen, Gruppengrößen, Replikate) sind wichtig, um die Machbarkeit des Programms zu beurteilen, ebenso wie das Aufzeigen von möglichen Fallback-Strategien, falls zentrale Punkte des Arbeitsprogramms nicht zu den erwünschten Ergebnissen führen.


Antragsanlagen (ausschließlich PDF-Dokumente)
Pflichtdokumente
  • Projektantrag (Aufbau s.o.)
  • Einseitige Zusammenfassung des Forschungsvorhabens
  • Lebenslauf und wissenschaftlicher Werdegang des Antragstellers (mit Auflistung erzielter Drittmitteleinwerbungen)
  • Publikationsliste des Antragstellers der zurückliegenden 5 Jahre
  • Bislang vom Antragsteller bzw. in der AG betreute Promotionsarbeiten, sowohl abgeschlossene (Promovend/Thema/Jahr/ Benotung/ggf. BONFOR-Förderung) als auch laufende (Promovend/Thema/Beginn/ggf. BONFOR-Förderung)
  • Lebenslauf des Kandidaten (mit Abitur- und Examensnoten)
  • Physikumzeugnis
    Beurlaubungsnachweis für 1 Semester (falls Beurlaubungsantrag noch beantragt werden muss oder aktuell bearbeitet wird: ersatzweise Beurlaubungserklärung. Entsprechender offizieller Beurlaubungsnachweis ist unaufgefordert per Mail nachzureichen.) Fortsetzungsantrag: weiteres Urlaubssemester ist nicht erforderlich (Beurlaubungsnachweis aus erstem Förderjahr ist einzureichen). Bei Fortsetzungsantrag ist kein weiteres Urlaubssemester erforderlich; in diesem Fall bitte Beurlaubungsnachweis aus erstem Förderjahr einreichen.
  • Unterzeichnete Verpflichtungserklärungen (s. Textvorlagen):

  • Teil 1: Betreuungs- und Arbeitsplatzzusage
    Teil 2: Auflagen für SciMed-Promotionskollegiaten
  • Unterzeichnete Verwendungsrichtlinien für BONFOR-Fördermittel
  • Unterzeichnete Vereinbarung zu Vertraulichkeit und Veröffentlichung Download (darin geforderte Unterschrift der kfm. Direktion darf zunächst offen bleiben, wird für alle eingereichten Anträge anschließend vom BONFOR-Sekretariat eingeholt)

Zusatzdokumente
  • Lebenslauf des Betreuers (falls abweichend vom Antragsteller)
  • Publikationsliste des Betreuers (falls abweichend vom Antragsteller)
  • Pre-SciMed-Programm: Abschlussurkunde / Teilnahmenachweis
  • Fortsetzungsantrag: Protokoll des Midterm-Reports aus Förderjahr 1 (Pflichtdokument)
  • Kooperationszusage(n)
  • Votum Ethikkommission
  • Tierversuchsgenehmigungsschreiben
  • Bei S2/ S3: GenTSV-Genehmigungsschreiben
  • Ggf. weitere Anlagen