Veranstaltungskalender der Universität Bonn
November 2017



Hier finden Sie eine Übersicht über unsere kommenden öffentlichen Veranstaltungen:

Führungen

Sonntag, 05.11.2017, 11:15 Uhr - 12:00 Uhr
Steinerne Wächter. Das Löwentor von Mykene
Sonntagsführung im Akademischen Kunstmuseum: Steinerne Wächter. Das Löwentor von Mykene (Maria Parassi)
Akademisches Kunstmuseum, Am Hofgarten 21,
Ansprechpartner: K. Kressirer, Klassische Archäologie, Tel: 0228/73-5011
http://antikensammlung.uni-bonn.de


Sonntag, 12.11.2017, 11:15 Uhr - 12:00 Uhr
Augustus Prima Porta. Inszenierung eines Herrscherbildes
Sonntagsführung im Akademischen Kunstmuseum: Augustus Prima Porta. Inszenierung eines Herrscherbildes (Sarah Monz)
Akademisches Kunstmuseum, Am Hofgarten 21,
Ansprechpartner: K. Kressirer, Klassische Archäologie, Tel:0228/73-5011,
http://antikensammlung.uni-bonn.de


Sonntag, 19.11.2017, 11:15 Uhr - 12:00 Uhr
Alexander der Große - Herrscher zwischen Attika und Asien
Sonntagsführung im Akademischen Kunstmuseum: Alexander der Große - Herrscher zwischen Attika und Asien (Barbara Jäger)
Akademisches Kunstmuseum, Am Hofgarten 21,
Ansprechpartner: K. Kressirer, Klassische Archäologie, Tel:0228/73-5011,
http://antikensammlung.uni-bonn.de


Sonntag, 26.11.2017, 11:15 Uhr - 12:00 Uhr
Dichter, Denker, Staatenlenker. Porträts griechischer Persönlichkeiten in der Plastik
Sonntagsführung im Akademischen Kunstmuseum: Dichter, Denker, Staatenlenker. Porträts griechischer Persönlichkeiten in der Plastik (Dennis Klein)
Akademisches Kunstmuseum, Am Hofgarten 21,
Ansprechpartner: K. Kressirer, Klassische Archäologie, Tel:0228/73-5011,
http://antikensammlung.uni-bonn.de


Sonntag, 26.11.2017, 15:30 Uhr - 16:00 Uhr
Etruskische Körperwelten. Körperteile aus Ton
Aus der Reihe "Mein Lieblingsstück - Alumni führen" im Akademischen Kunstmuseum: Etruskische Körperwelten. Körperteile aus Ton (Dr. Annette Rieger)
Akademisches Kunstmuseum, Am Hofgarten 21,
Ansprechpartner: K. Kressirer, Klassische Archäologie, Tel:0228/73-5011,
http://antikensammlung.uni-bonn.de

Konzert

Samstag, 18.11.2017, 19:00 Uhr - 20:15 Uhr
Johannes Brahms: Ein Deutsches Requiem
Samstag, 18. November 2017, 19 Uhr JOHANNES BRAHMS:EIN DEUTSCHES REQUIEM OP. 45 Esther Remmen, Sopran Hartmut Nasdala, BaßChor der Apostelkirchengemeinde; Kantorei und Orchester der Schloßkirche. Leitung: Miguel Prestia Eintritt 18.- (erm. 14.-) € an der Abendkasse
Hauptgebäude- Schloßkirche, Am Hof 1

Lesung

Mittwoch, 08.11.2017, 19:30 Uhr - 20:30 Uhr
Briefe aus dem 1. Weltkrieg
Briefe Bonner Professoren und Studenten, die in den Krieg zogen, sowie Briefe der Daheimgebliebenen lesen Michael Klevenhaus und Klaus Herkenrath im Universitätsmuseum. Matthias Höhn spielt dazu mit Concertina und Sackpfeifen und singt Lieder dieser Zeit. "Briefe zwischen Front und Heimat" stellt Feldpost aus dem Weltkrieg 1914-1918 vor. Was Befehle, Lageberichte und Karten nicht verraten, das spiegeln diese Feldpostbriefe Bonner Universitätsangehöriger und ihrer Familien. Die Briefe aus dem 1. Weltkrieg werden seit 2014 und noch bis einschließlich 2018 anlässlich des 9. Novembers gelesen.
Referenten: Michael Klevenhaus, Klaus Herkenrath, Matthias Höhn
Universitätsmuseum, Kaiserplatzflügel, Regina-Pacis-Weg 1
Ansprechpartner: Klaus Herkenrath, Abt. 8.2, Tel: 0228/73-9464

Podiumsdiskussion

Mittwoch, 15.11.2017, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr
Revolution lernen?
Revolution ist eigentlich nicht das Medium, mit dem man gesellschaftliche Fortschritte erzielen möchte. Jedenfalls gibt es Revolutionen, die voranbringen – wir Deutschen denken an 1989 –, aber es gibt auch sozusagen reaktionäre Revolutionen, die die gesellschaftliche Entwicklung zumindest erheblich belasten. Dazu dürfte die Oktoberrevolution von 1917 gehören. Im sogenannten arabischen Frühling, der zu einem bleibenden arabischen Erwachen führte, kam es – bisher – nur zur Arabellion, und wir fragen uns, warum dort die Jasmin-Revolution nicht zum erwünschten gesellschaftlichen Durchbruch für die arabische Welt geführt hat. Und wenn wir schon anlässlich der Oktoberrevolution über Revolutionen nachdenken, dürfen wir – "Revolutionen lernen"? – die Frage aufwerfen, ob nicht Venezuela und Kuba bald jeweils eine Revolution erwarten können. Es diskutieren: Gerd Koenen, Stephan Roll und Nikolaus Werz
Referent: Prof. Dr. Tilman Mayer (Politikwissenschaft)
Universitätsclub Bonn e.V., Konviktstr. 9, Wolfgang-Paul-Saal
Ansprechpartnerin: Frau Stefanie Müller, Geschäftsführerin, Tel: 0228/72960, http://www.uniclub-bonn.de

Ringvorlesung

Montag, 06.11.2017, 18:15 Uhr - 19:45 Uhr
Die Welt im Wandel: Agenda 2030. The US and Climate policy
Einzelne, zentrale Akteure, denen aufgrund ihrer politischen oder ökonomischen Macht globales Gewicht zukommt, können großen Einfluss auf die Umsetzungsprozesse der Agenda 2030 nehmen und das Gesamtgefüge verändern, in dessen Rahmen sich die Implementierung der Zielsetzungen vollzieht. Das Engagement und die Zusagen dieser Global Player entscheiden mitunter nachhaltig über Reichweite und Geschwindigkeit der Implementierungsprozesse sowie über deren generelle Erfolgsaussichten. In direktem, zeitlichen und räumlichen Umfeld der COP23 wird sich die Veranstaltung der aktuellen Klimapolitik der USA zuwenden und die Auswirkungen dieser Politik auf das Pariser Abkommen diskutieren. Dabei werden von den Expertinnen und Experten auch die weiteren außenpolitischen, wirtschaftlichen und soziokulturellen Folgen, die mit den Veränderungen der letzten Monate einhergehen, in den Blick genommen.
Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn
Ansprechpartner: Björn Müller-Bohlen, Abteilung Digitale Gesellschaft, Tel: 0228-73-62987
https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/welt-im-wandel


Dienstag, 07.11.2017, 18:15 Uhr - 19:45 Uhr
Macht und Herrschaft im ländlichen Raum von der Spätantike bis in das Hohe Mittelalter – Archäologische Befunde aus dem nördlichen Rheinland
In der auf mehrere Semester angelegten Ringvorlesung "Transkulturelle Annäherungen an Phänomene von Macht und Herrschaft" gewähren Teilprojektleitende, Mitarbeiter(innen) und Gäste Einblicke in die Fragestellungen und Arbeitsfelder des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Bonner Sonderforschungsbereichs 1167 "Macht und Herrschaft - Vormoderne Konfigurationen in transkultureller Perspektive", wodurch zugleich die thematische sowie geographische Breite des Verbundes illustriert wird. Dr. des. Timo Bremer arbeitet an der Abteilung für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und leitet das Teilprojekt „Herrschaftspraxis im ländlichen Raum des Niederrheins von der Spätantike bis ins Hochmittelalter“.
Referent: Dr. des. Timo Bremer
Hauptgebäude der Universität Bonn, Hörsaal XIII
Ansprechpartnerin: Natalie Rausche, Sekretariat der Geschäftsführung des SFB 1167
Tel: 0228/73-54460, https://www.sfb1167.uni-bonn.de/aktuelles/termine/ringvorlesung-vortrag-bremer


Dienstag, 21.11.2017, 18:15 Uhr - 19:45 Uhr
Spieglein, Spieglein... Bilder von Königinnen auf Siegeln und Münzen
In der auf mehrere Semester angelegten Ringvorlesung "Transkulturelle Annäherungen an Phänomene von Macht und Herrschaft" gewähren Teilprojektleitende, Mitarbeiter(innen) und Gäste Einblicke in die Fragestellungen und Arbeitsfelder des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Bonner Sonderforschungsbereichs 1167 "Macht und Herrschaft - Vormoderne Konfigurationen in transkultureller Perspektive", wodurch zugleich die thematische sowie geographische Breite des Verbundes illustriert wird. Andrea Stieldorf ist Professorin für Historische Grundwissenschaften und leitet das Teilprojekt „Bilder vom König. Macht und Herrschaft der ostfränkisch-deutschen Könige im Siegel- und Münzbild (936–1250)“.
Referentin: Prof. Dr. Andrea Stieldorf
Hauptgebäude der Universität Bonn, Hörsaal XIII
Ansprechpartnerin: Natalie Rausche, Sekretariat der Geschäftsführung des SFB 1167
https://www.sfb1167.uni-bonn.de/aktuelles/termine/ringvorlesung-vortrag-stieldorf


Dienstag, 21.11.2017, 18:15 Uhr - 19:45 Uhr
Die Welt im Wandel: Agenda 2030. Fokus Städte und Gemeinden: Global denken, lokal umsetzen
Städte und Gemeinden stehen im Fokus der Agenda 2030. Sie spielen eine tragende Rolle, wenn es darum geht, die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Insbesondere das Ziel 11 der Agenda 2030 formuliert den Anspruch an kommunale Akteure dabei explizit: "Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen". Auch bei der Umsetzung der meisten anderen Ziele nehmen Kommunen eine Schlüsselrolle ein. Das gleiche gilt für das Monitoring der Umsetzung der Ziele und Prinzipien. Die Erwartungen an Städte und Gemeinden bei der Umsetzung der Agenda 2030 eine zentrale Rolle einzunehmen sind also groß - mindestens genauso groß sind jedoch die Herausforderungen. Zwar sind sie nah an den Menschen und Wissen um deren Bedarf, jedoch stehen Städte und Gemeinden weltweit z.B. vor der Herausforderung, ausreichend Ressourcen für die Bereitstellung staatlicher Dienstleistungen zu generieren oder einen inklusiven Entwicklungspfad einzuschlagen.
Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn
Ansprechpartner: Björn Müller-Bohlen, Abteilung Digitale Gesellschaft, Tel: 0228-73-62987
https://www.fiw.uni-bonn.de/digitale-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/welt-im-wandel

Tagungen

Dienstag, 14.11.2017, 09:30 Uhr - 16:30 Uhr
Die Wachsleichenproblematik auf deutschen Friedhöfen aus ethischer, theologischer, bodenkundlicher und rechtlicher Sicht
Sogenannte Wachsleichen finden sich mittlerweile auf vielen, wenn nicht sogar auf den meisten konventionellen Friedhöfen in Deutschland. Während die Ursachen hierfür in der Vergangenheit bereits wissenschaftlich untersucht worden sind, werden die Herausforderungen und Konsequenzen für die Friedhofspraxis bislang nicht erörtert. Diese Lücke schließt das Symposium. Die Vortragenden (PD Dr. Dirk Lanzerath, DRZE; Prof. Dr. Hartmut Kreß, Universität Bonn; Rainer Wirz, Hamburger Friedhöfe AöR; Dipl.-Ing. Heinrich Kettler, Cemterra GmbH; Dr. Michael C. Albrecht, entera; Prof. Dr. Dr. Tade M. Spranger, Universität Bonn) beleuchten das Thema aus verschiedenen fachlichen Perspektiven und geben hierbei auch praxisrelevante Anregungen für die Vergabe von Nutzungsrechten, gebührenrechtliche Implikationen, etwaige Umbettungserfordernisse, Ersatzansprüche von Nutzungsberechtigten, oder die Flächensanierung. Die Teilnahme ist kostenfrei, jedoch ist die Teilnehmerzahl begrenzt.
Uni-Club der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn
Ansprechpartner: Prof. Dr. Dr. Tade M. Spranger, Institut für Öffentliches Recht, Abteilung Europarecht, Tel: 0228/73-7943


Donnerstag, 16.11.2017, 09:30 Uhr - Freitag, 17.11.2017, 13:15 Uhr
Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit – Ein Schlüsselthema des Geschichtsunterrichts im interdisziplinären Fokus
Nach dem großen Erfolg der Lehrerfortbildung und Tagung „Friedensordnungen in geschichtswissenschaftlicher und geschichtsdidaktischer Perspektive“ im November 2014 planen wir für diesen Herbst eine weitere Veranstaltung mit dem Thema „Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit – Ein Schlüsselthema des Geschichtsunterrichts im interdisziplinären Fokus“ am 16./17. November 2017. Die Tagung, die sich auf das Inhaltsfeld 2 des Kernlehrplans für die Sekundarstufe II (NRW) bezieht, wird sich mit grundsätzlichen Fragen von Religion als Gegenstand historischen Lernens beschäftigen und dabei geschichtsdidaktische, geschichtswissenschaftliche und islamwissenschaftliche Perspektiven berücksichtigen. Darauf aufbauend werden sich mehrere Beiträge analytisch mit Kulturbegegnung und Kulturtransfer in Mittelalter und Früher Neuzeit auseinandersetzen und Anregungen für die Übertragung der ausgewählten Beispiele in den Geschichtsunterricht der Sekundarstufe II geben. Veranstalter sind (in Zusammenarbeit mit der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland) das Zentrum für Historische Friedensforschung der Universität Bonn (ZHF); die Abteilungen für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte der Universität Bonn; der Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte der Universität Bonn; der Lehrstuhl für Islamwissenschaft (Prof. Dr. Stephan Conermann), Abteilung für Islamwissenschaft und Nahostsprachen der Universität Bonn. Veranstaltungsort ist wieder das Bonner Haus der Geschichte (Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn). Die Höhe des Teilnahmebeitrags wird noch bekannt gegeben. Vorläufige Anmeldungen sind dennoch bereits möglich und an folgende Mail-Adresse zu richten: veranstaltung-geschichtsdidaktik@uni-bonn.de
Haus der Geschichte der Bundesrepublik Bonn, Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn
Ansprechpartnerin: Magdalena Kämmerling, Institut für Geschichtswissenschaft, Lehrstuhl Didaktik der Geschichte, Tel: 0228/ 73-5036
https://www.igw.uni-bonn.de/de/abteilungsseiten/didaktik-der-geschichte/fortbildung-friedensordnungen/christen-und-muslime-in-mittelalter-und-fruehneuzeit-2013-ein-schluesselthema-des-geschichtsunterrichts-im-interdisziplinaeren-fokus


Donnerstag, 23.11.2017, 18:00 Uhr (ct) - Samstag, 25.11.2017, 14:15 Uhr
Die Macht des Herrschers – personale und transpersonale Aspekte
Wesentliches Anliegen der Tagung ist es, die strikte Entgegensetzung von ‚Personalität’ und ‚Transpersonalität’ von Herrschaft und damit das einflussreiche Postulat einer vorwiegend personal geprägten, vormodernen Herrschaft zu hinterfragen. Die Einbeziehung der Expertise für außereuropäische Räume und der transkulturelle Vergleich eröffnen dabei die Chance, die Frage nach dem Stellenwert von Unterscheidungen wie ‚öffentlich/privat’ oder ‚repräsentativ/körperlich’ neu aufzuwerfen. Darüber hinaus soll nach den Vorstellungen, Werten und Normen gefragt werden, welche die zeitgenössischen Leitbilder des ‚guten’ Herrschers fundieren und eine Grundlage für die konkrete Ausübung von Herrschaft darstellen. Von zentraler Bedeutung ist die Interaktion des Herrschers mit den Eliten und den ‚Beherrschten’; im Fokus stehen somit Prozesse der Konsensbildung und der Legitimierung herrscherlicher Macht, aber auch Dynamiken ihrer Infragestellung und ihres Verlusts.
Hauptgebäude der Universität Bonn, Am Hof 1, Festsaal
Ansprechpartnerin: Lisa Maser, SFB 1167 "Macht und Herrschaft", Tel: 0228/ 73-54466
https://www.sfb1167.uni-bonn.de/aktuelles/termine/tagung-die-macht-des-herrschers


Freitag, 01.12.2017, 10:00 Uhr (st) - 16:30 Uhr
Existenzfrage Gott: Zum Status der Gottrede in Theologie, Kirche und Gesellschaft
So selbstverständlich wie die Existenz Gottes und seine wirksame Wirklichkeit in der Sprache des kirchlichen Glaubens und der Theologie auch vorausgesetzt werden, so offenkundig ist, dass gerade diese Voraussetzung in der spätmodernen Gesellschaft außerordentlich umstritten und bis zur völligen Ablehnung hin prekär ist. In dieser für Glauben und Theologie unhintergehbaren Spannung zwischen Anspruch und Wirklichkeit der Gottrede wird die „Existenzfrage Gott“ aus soziologischer, biblischer, fundamentaltheologischer und philosophischer Perspektive offen gestellt und (selbst-)kritisch verhandelt. Mit den Referenten Prof. Michael N. Ebertz (Freiburg), Prof. Thomas Schärtl-Trendel (Regensburg), Prof. Ulrich Berges (Bonn) und Prof. Gregor M. Hoff (Salzburg) konnten ausgewiesene Experten für diese theologisch und kirchlich brisante Fragestellung gewonnen werden, die sich auch der kritischen Auseinandersetzung mit dem Publikum stellen.
Universitätshauptgebäude, Festsaal
Ansprechpartner: PD Dr. Thomas P. Fößel, Seminar für Fundamentaltheologie, Tel: 0228/73-3973
https://www.ktf.uni-bonn.de/einladung-zum-oeffentlichen-symposium-existenzfrage-gott-zum-status-der-gottrede-in-theologie-kirche-und-gesellschaft-freitag-01.12.2017

Vorträge

Mittwoch, 08.11.2017, 09:00 Uhr - 12:15 Uhr
Sicherer Umgang im Gesundheitssystem
Jede Person, die sich einmal im deutschen Gesundheitssystem mit einem komplexeren Anliegen zurechtfinden musste, weiß wie anspruchsvoll dies ist. Das deutsche Gesundheitssystem ist nicht selbsterklärend. Es verfügt über eine eigene Sprache, die der Übersetzung bedarf. In diesem Workshop gewinnen Sie am Beispiel ihrer Situationen einen Einblick in die Systemlogik des Gesundheitssystems, so dass Sie möglichst auf kurzen Wegen zu den richtigen Ansprechpartnern mit den passgenauen Fragen gelangen. Inhalte: • An wen wende ich mich zu welchem Zeitpunkt? • Wer sind die Akteure im System? • Was kann ich von ambulanten Pflegediensten, Pflegeheimen verlangen?
Referentin: Frau Lydia Kassing
Kaiserstraße , Seminarraum 1, 1. OG


Donnerstag, 09.11.2017, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr
Flora und Vegetation Chiles
Von Santiago nach Patagonien Vortrag: Michael Neumann, Bonn
Hörsaal Botanik, Nussallee 4


Montag, 20.11.2017, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Sichtbare Zeugnisse der Erdgeschichte im Bonner Raum
Der Bonner Raum ist reich an erdgeschichtlichen Zeugnissen, die auch für den Laien erkennbar sind. Sie lassen die ungeheuren Kräfte erkennen, die Gesteinsschichten verfaltet haben, und die Landschaften wie die Eifel um bis zu 250m angehoben haben. Vulkane formten zwar das Siebengebirge. Aber die spitzen Kegel, die wir sehen, sind nicht die ursprünglichen Vulkankegel. Die verschiedenartigen Gesteine dieser Berge finden sich überall als Baumaterial. Fossilien aus einem See geben Auskunft über das Klima zur Zeit des Vulkanismus. Die Küste der Nordsee erreichte zeitweise das Bonner Stadtgebiet, und in den Küstensümpfen bildete sich die Braunkohle. Aus den Zeugnissen der Erdgeschichte erklärt sich warum Rhein, Ahr & Mosel einen so mäandrierenden Lauf haben, der zum besonderen Reiz der Region beiträgt. Das Verständnis solcher Zeugnisse macht die Struktur und Geschichte einer Landschaft verständlich und steigert damit auch die Freude an ihrer Entdeckung.
Referent: Prof. em. Dr. Wighart von Koenigswald (Paläontologie)
Universitätsclub Bonn e.V., Konviktstr. 9, Wolfgang-Paul-Saal



Dienstag, 28.11.2017, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
Belügen uns die Meinungsforscher oder können sie es nicht besser? Reflexionen über die politische Meinungsforschung
Umfragenbashing ist ein beliebter Sport, vor allem bei denen, die in der jeweiligen Umfrage nicht gut wegkommen. Dann heißt es, Umfragen seien keine Wahlen, was natürlich eine Binsenweisheit ist. Immer wenn Umfragen einmal daneben liegen – wie bei der Wahl des amerikanischen Präsidenten im vergangenen November oder bei der Abstimmung über den Brexit – heißt es, die Umfragen hätten wieder einmal versagt. Dabei sind sie im Schnitt besser, als sie es eigentlich der Theorie nach sein dürften. Tatsächlich müssten wir viel mehr Ausreißer in den Umfrageergebnissen haben, als das tatsächlich der Fall ist. Woran liegt das? Wie bekommen es die Meinungsforschungsinstitute hin, weniger Fehler zu produzieren, als es die statistischen Verteilungserwartungen nahelegen? Welche Faktoren beeinflussen die Genauigkeit von Umfragen? Und welche Rolle spielt der Faktor Mensch, der als Wähler bekannter Weise immer wetterwendischer reagiert?
Referent: Univ.-Prof. Dr. Jürgen W. Falter (Politikwissenschaft)
Universitätsclub Bonn e.V., Konviktstr. 9, Wolfgang-Paul-Saal


Mittwoch, 29.11.2017, 18:00 Uhr - 19:30 Uhr
Uni im Rathaus
Neuroökonomie - Interdisziplinäre Einsichten in ökonomisches und soziales Verhalten. Als Menschen treffen wir ständig Entscheidungen. Ob es die Wahl des nächsten Essens, die Altersvorsorge oder Spenden für eine Wohltätigkeitsorganisation betrifft, unser Gehirn muss ständig verschiedene Optionen abwägen, damit wir uns für ein Verhalten entscheiden können. Disziplinen wie die Psychologie, Wirtschafts- oder Neurowissenschaft haben mit ihren Methoden Modelle menschlichen Entscheidungsverhaltens entwickelt. Die neuroökonomische Forschung hat sich an der Schnittstelle der verschiedenen Bereiche das Ziel gesetzt, die Ansätze zusammenzuführen, um die biologischen Grundlagen menschlichen Entscheidungsverhaltens und dessen Interaktion mit der Umwelt besser zu verstehen.
Referent: Prof. Dr. Bernd Weber
Altes Rathaus, Bonn, Gobelinsaal

Weitere Veranstaltungen

Mittwoch, 29.11.2017, 14:00 Uhr (st) - 16:30 Uhr (st)
Zweifel am Studium?
Die Veranstaltung wird von der Zentralen Studienberatung in Kooperation mit der regionalen Agentur für Arbeit für Studierende angeboten, die über einen Fachwechsel oder Studienausstieg nachdenken. An diesem Tag stehen für Auskünfte und Beratungen zur Verfügung: - Agentur für Arbeit (Team Akademische Berufe) - Zentrale Studienberatung - Career Center - Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung - Industrie- und Handelskammer Bonn/ Rhein-Sieg - Handwerkskammer zu Köln Beraten werden die Besucherinnen und Besucher u.a. zu folgenden Themen: Was sind die Ursachen für die Unzufriedenheit im Studium? Wann ist ein Fach- oder Hochschulwechsel sinnvoll? Welche sinnvollen Alternativen zum Studium gibt es? Welche Unterstützungsangebote kann ich nutzen? Es wird Vorträge und einen "Beratermarkt" geben. Weitere Informationen und das ausführliche Programm finden Sie auf der Webseite der Veranstaltung.
Hauptgebäude, Regina-Pacis-Weg 3, Hörsaal XV sowie Hörsaal I-Galerie
Ansprechpartnerinnen: Frau Halfmann, Frau Jenkner, Abt. 9.2, Tel: 73-5859, 73-62314,
http://www.zweifel-am-studium.uni-bonn.de







--------------------------------------------------------------
Dezernat 8
Hochschulkommunikation

Leitung: Dr.Andreas Archut
Tel.: 0228/73-7647
Fax: 0228/73-7451
kommunikation@uni-bonn.de
Internet: www.uni-bonn.de
Meinhard-Heinze-Haus
Poppelsdorfer Allee 49
53115 Bonn