Laborleistungen A-F



Leistungen aus der Transfusionsmedizin sind rot, aus der klinischen Hämostaseologie grün und aus der molekularen Hämostaseologie blau markiert.



Zum Spezifizieren der Parameter bitte den Begriff anklicken.

Inhalte:

ADAMTS-13-Aktivität
ADAMTS-13-Antigen
Aktivierte partielle Thromboplastinzeit (aPTT)
Alpha-2-Antiplasmin-Aktivität
Anti-ADAMTS-13-Antikörper
Anti-Cardiolipin IgG/M
Anti-Faktor-Xa-(FXa)-Aktivität
Antikörperdifferenzierung
Antikörpersuchtest (AKS)
Antikörpertiter (indirekter Antihumanglobulintest / Coombstest)
Antiphosphatidylserin IgG/M
Antithrombin-Aktivität
Antithrombin-Antigen
Antithrombin-Gendiagnostik
APC-Ratio

Bestimmung der Rhesusblutgruppenformel
Bestimmung schwacher Rhesus D-Merkmale
Bestimmung spezieller Blutgruppenantigene
Biphasische Kältehämolysine (Donath-Landsteiner-Test)
Blutgruppenbestimmung (AB0, Rhesusfaktor, Kell, A-Untergruppe)

C1-Esteraseinhibitor-Aktivität

D-Dimer
Differenzierung der Antikörperimmunglobulinklasse (IgG / IGM)
Differenzierung von Antikörpern gegen hochfrequente Blutgruppenantigene
DRVV-Test (screen/confirm)

Ecarin-Clotting-Time
Erweiterter Antikörpersuchtest (indirekter Antihumanglobulintest / Coombstest)
Erweiterter qualitativ direkter Antihumanglobulintest / Coombstest (IgG- / C3d- / IgA- / IgM- / C3c-Nachweis)

Faktor-II-Aktivität
Faktor-II-Gendiagnostik
Faktor-V-Aktivität
Faktor-V-Gendiagnostik
FV-Leiden Mutation
Faktor-VII-Aktivität
Faktor-VII-Gendiagnostik
Faktor-VIIa-Konzentration
Faktor-VIII-Aktivität (natürlicher Mangelplasma-Test. koagulometrisch, APTT-basiert)
Faktor-VIII-Aktivität, chromogen
Faktor-VIII-Aktivität, koagulometrisch
Faktor-VIII-Bonner Methode (Einstufen-Clotting-Test)
Faktor-VIII-Gendiagnostik
Faktor-VIII-Inhibitor
Faktor-IX-Aktivität
Faktor-IX-Gendiagnostik
Faktor-IX-Inhibitor
Faktor-X-Aktivität
Faktor-X-Gendiagnostik
Faktor-XI-Aktivität
Faktor-XI-Gendiagnostik
Faktor-XII-Aktivität
Faktor-XII-Gendiagnostik
Faktor-XIII-Aktivität
Faktor-XIII-Gendiagnostik
Fibrinogen (funktionell, koagulometrisch)
Fibrinogen-Antigen
Fibrinogen-Gendiagnostik


ADAMTS-13-Aktivität nach oben
Indikation: Verdacht auf thrombotisch thrombozytopenische Purpura, Differenzialdiagnose von mikroangiopathischen Erkrankungen, Differenzialdiagnose von Willebrand Erkrankung
Methode: Die im Plasma vorhandene ADAMTS-13-Protease wird aktiviert und die ADAMTS-13-Enzymaktivität über die Hydrolyserate eines Peptidsubstrats quantifiziert
Material: 2 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit unkritisch  
Auftragsbearbeitung: Notfällen innerhalb von 24 h nach Probeneingang, sonst innerhalb von 14 Tagen nach Probeneingang
Referenzbereich:   >50%
xx
ADAMTS-13-Antigen nach oben
Indikation: Verdacht auf thrombotisch thrombozytopenische Purpura, Differenzialdiagnose von mikroangiopathischen Erkrankungen, Differenzialdiagnose von Willebrand Erkrankung
Methode: Die im Plasma vorhandene ADAMTS-13-Protease wird mittels eines ELISA-Verfahrens nachgewiesen.
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit < 48 h
Auftragsbearbeitung: Bei Notfällen innerhalb von 24 h nach Probeneingang, sonst innerhalb von 14 Tagen nach Probeneingang
Referenzbereich:  > 60%
xx
Aktivierte partielle Thromboplastinzeit (aPTT) nach oben
Indikation: Verdacht auf plasmatische Gerinnungsstörung, Überwachung einer Therapie mit unfraktioniertem Heparin
Methode: Durch Inkubation des Testplasmas mit oberflächenaktiven Substanzen in Anwesenheit von Phospholipiden wird eine Aktivierung der Kontaktfaktoren ausgelöst, so dass es nach Zugabe von Calciumchlorid zur Thrombinbildung mit nachfolgender Ausbildung eines Fibringerinnsels kommt. Entsprechend diesem Aktivierungsmechanismus wird die aPTT durch die Aktivität der Kontaktfaktoren HMWK, Präkallikrein und Faktor XII sowie den Einzelfaktoren XI, VIII, IX, X, V, II und der Fibrinogenkonzentration beeinflusst. Keinen Einfluss hat die Faktor-VII-Aktivität
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit < 48 h
Auftragsbearbeitung: 24-stündig, unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 25-35 s (Erwachsene)
xx
Alpha-2-Antiplasmin-Aktivität nach oben
Indikation: Verdacht auf hämorrhagische Diathese, Verdacht auf Hyperfibrinolyse
Methode: Der Plasmaprobe wird Plasmin zugegeben. Das in der Plasmaprobe vorhandene Antiplasmin inaktiviert das Plasmin. Der nicht inaktivierte Teil des zugegebenen Plasmins wird über die Hydrolyserate eines Peptidsubstrats gemessen. Messgröße ist die OD-Veränderung eines chromogenen Plasminsubstrats. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent bezogen auf ein Standardnormalplasma
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung: unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 90 - 110 %
xx
Anti-ADAMTS-13-Antikörpernach oben
Indikation:Verdacht auf thrombotisch thrombozytopenische Purpura, Differenzialdiagnose von mikroangiopathischen Erkrankungen, Differenzialdiagnose von Willebrand Erkrankung
Methode: Im Plasma vorhandene Antikörper gegen ADAMTS werden mittels eines ELISA-Verfahrens nachgewiesen.
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung: Bei Notfällen innerhalb von 24 h nach Probeneingang, sonst innerhalb von 14 Tagen nach Probeneingang

Referenzbereich: < 12 U/ml
xx
Anti-Cardiolipin IgG/M nach oben
Indikation:Diagnose eines primären oder sekundären Anti-Phospholipid-Syndrom (APS)
Methode: ELISA-basiertes Testverfahren zum Nachweis von IgM und IgG-Antikörpern gegen Cardiolipin.
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut oder Serum
Transport: bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung: 1 x wöchentlich

Referenzbereich: IgG: < 21,1 U/ml
IgM: < 6,4 U/ml

xx
Anti-Faktor-Xa-(FXa)-Aktivität nach oben
Indikation: Überwachung einer Therapie mit Heparinen, Heparinoiden, synthetischen anti-FXa-Inhibitoren, Verdacht einer endogenen Heparinämie
Methode: Zu der zu untersuchenden Plasmaprobe wird FXa in definierter Konzentration hinzugegeben und anschließend die FXa-Aktivität durch Hydrolyse eines chromogenen Substrats gemessen. In Abhängigkeit von der Heparinkonzentration wird der zugegebene FXa unterschiedlich schnell durch Antithrombin inaktiviert, so dass die FXa-abhängige Substratumsetzung umgekehrt proportional der Heparinkonzentration ist. Messgröße ist die zeitabhängige Umsetzung eines chromogenen Substrats. Ein Referenzplasma wird mit unterschiedlichen Konzentrationen an Heparin versetzt und anhand dieser Standardkurve die im Plasma enthaltene Heparinkonzentration ermittelt und in Form von anti-FXa-Einheiten ausgedrückt
Material: 1 ml CTAD antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, max. Transportlaufzeit kritisch ( 6 h )
Auftragsbearbeitung: unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: indikationsbezogene Bewertung
xx
Antikörperdifferenzierung nach oben
Indikation: Identifizierung der Antikörperspezifitäten bei positivem Antikörpersuchtest
Methode: Hämagglutinationstest
Material: 10 ml EDTA-Blut, ggf. 10 ml Nativblut
Transport: bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden
Auftragsbearbeitung: täglich
Referenzbereich: entfällt
xx
Antikörpersuchtest (AKS)nach oben
Indikation: Bestandteil der vollständigen Blutgruppenbestimmung bei Blutspendern und Blutempfängern; bei Empfängern im Rahmen der Verträglichkeitsdiagnostik, wenn Abnahme der Blutprobe des zuletzt durchgeführten AKS länger als 3 Tage zurück liegt; bei Blutspendern anläßlich jeder Blutspende; bei Schwangerschaften gemäß Mutterschaftsrichtlinien
Methode: Hämagglutinationstest
Material: 10 ml EDTA-Blut, ggf. 10 ml Nativblut
Transport: bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden
Auftragsbearbeitung: täglich
Referenzbereich: entfällt
xx
Antikörpertiter (indirekter Antihumanglobulintest / Coombstest)nach oben
Indikation: Quantitative Bestimmung eines Antikörpers nach Identifizierung und im Rahmen der Schwangerenversorgung
Methode: Hämagglutinationstest
Material: 10 ml EDTA-Blut, ggf. 10 ml Nativblut
Transport: bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden
Auftragsbearbeitung: Mo-Fr 8-16 Uhr
Referenzbereich: entfällt
xx
Antiphosphatidylserin IgG/Mnach oben
Indikation:Diagnose eines primären oder sekundären Anti-Phospholipid-Syndrom (APS)
Methode:ELISA-basiertes Testverfahren zum Nachweis von IgM und IgG-Antikörpern gegen Phosphatidylserin
Material:1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut oder Serum
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:1 x wöchentlich
Referenzbereich: IgG: < 6,4 U/ml
IgM: < 17,4 U/ml
xx
Antithrombin-Aktivität nach oben
Indikation:Diagnose eines angeborenen oder erworbenen Antithrombinmangels
Methode:Aktivierter Faktor X (FXa) wird durch Antithrombin in der Plasmaprobe konzentrationsabhängig gehemmt. Die Restaktivität des exogen zugegebenen FXa wird durch den Umsatz eines chromogenen Substrates bestimmt
Material:1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport:bei RT, Transportlaufzeit < 48 h
Auftragsbearbeitung:unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich:85 - 120% (Erwachsene)
xx
Antithrombin-Antigennach oben
Indikation:Diagnose des angeborenen oder erworbenen Antithrombinmangels
Methode:Latexpartikel-basiertes turbidimetrisches Testverfahren
Material:1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport:bei RT, Transportlaufzeit < 48 h
Auftragsbearbeitung:unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich:80 - 120%
xx
Antithrombin-Gendiagnostik nach oben
Indikation:Antithrombin-Mangel
Methode:PCR, Sequenzierung des SERPINC1-Gens
Material:5-10 ml EDTA-Vollblut / Citratblut oder 100 µl DNA (mind. 20 ng/µl); nach Rücksprache weniger
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:bei Bedarf
Referenzbereich:entfällt
xx
APC-Rationach oben
Indikation:Erkennung einer Resistenz der Inhibition von Faktor Va durch aktiviertes Protein C (APC). Abschätzung eines thromboembolischen Risikos
Methode:aPTT-basiertes Testverfahren. Testung der Gerinnungszeiten in An- und Abwesenheit von APC. Die verringerte Ratio der Gerinnungszeiten spiegelt eine APC-Resistenz wider.
Material:1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport:bei RT, Transportlaufzeit < 48 h
Auftragsbearbeitung:1 x wöchentlich
Referenzbereich:3.0 - 4.4
xx
Bestimmung der Rhesusblutgruppenformel nach oben
Indikation: Serologische Bestimmung der Rhesusblutgruppenformel bei Blutspendern bzw. bei Blutempfängern
Methode: Hämagglutinationstest
Material: 10 ml EDTA-Blut, 1 ml Nabelschnurblut
Transport: bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden
Auftragsbearbeitung: täglich
Referenzbereich: entfällt
xx
Bestimmung schwacher Rhesus D-Merkmale nach oben
Indikation: Unterscheidung zwischen D partial und D weak
Methode: Hämagglutinationstest
Material: 10 ml EDTA-Blut, 1 ml Nabelschnurblut
Transport: bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden
Auftragsbearbeitung: Mo. - Fr.
Referenzbereich: entfällt
xx
Bestimmung spezieller Blutgruppenantigene nach oben
Indikation: Zur zusätzlichen Bestätigung der Antikörperspezifitäten bei  Allo-immunisierung, Bereitstellung kompatibler Erythrozytenpräparate
Methode: Hämagglutinationstest
Material: 10 ml EDTA-Blut
Transport: bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden
Auftragsbearbeitung: täglich
Referenzbereich: entfällt
xx
Biphasische Kältehämolysine (Donath-Landsteiner-Test) nach oben
Indikation: Nachweis biphasischer Hämolysine bei V.a. Autoimmunhämolyse vom Donath-Landsteiner-Typ (Paroxismater Kältehämoglobinurie)
Methode: Kälte-und Wärme-Exposition, Nachweis von Hämolyse
Material: Serum aus 10 ml Nativblut bei 37° C abgenommen, ausgeronnen und getrennt / 10ml EDTA-Blut
Transport: aufgetrenntes Material bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden nicht aufgetrenntes Material bei 37°C
Auftragsbearbeitung: Mo-Fr 8-16 Uhr
Referenzbereich: entfällt
xx
Blutgruppenbestimmung (AB0, Rhesusfaktor, Kell, A-Untergruppe) nach oben
Indikation: Serologische Bestimmung der Blutgruppe bei Blutspenden bzw. Patienten (z.B. wenn Transfusionen in Betracht kommen, bei Schwangeren, bei Früh / Neu-geborenen
Methode: Hämagglutinationstest
Material: 10 ml EDTA-Blut, 1 ml Nabelschnurblut
Transport: bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden
Auftragsbearbeitung: täglich
Referenzbereich: entfällt
xx
C1-Esteraseinhibitor-Aktivität nach oben
Indikation: Verdacht auf hereditäres angioneurotisches Ödem
Methode: Der Plasmaprobe wird C1-Esterase zugegeben und nach einer Inkubationsphase die nicht inaktivierte C1-Esterase durch Umsetzung eines Peptidsubstrats gemessen. Die Restaktivität ist umgekehrt proportional der C1-Esteraseinhibitor-Aktivität.  Messgröße ist die Hydrolyserate eines Peptidsubstrats. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent bezogen auf ein Standardnormalplasma
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung: innerhalb von 8 Tagen nach Probeneingang
Referenzbereich: 70 - 125 %

D-Dimer nach oben
Indikation: Thrombosediagnostik, Risikobewertung bei thrombophilen Erkrankungen, Effektivitätskontrolle einer antikoagulatorischen Therapie
Methode: Der spezifische Nachweis von D-Dimer erfolgt durch einen Antikörper, der ein Epitop erkennt, das nach Plasminlyse entsteht und das D-Dimerfragment von ähnlichen Molekülregionen im Fibrinogenmolekül oder Fibrin unterscheidet. Die meisten kommerziell angebotenen D-Dimerteste setzten einen derartigen Antikörper zur Immobilisation des D-Dimerfragments ein. Die eigentliche Quantifizierung erfolgt mit einem markierten Antikörper, der ebenfalls das D-Dimer erkennt aber auch Kreuzreaktionen mit Fibrinogen oder Fibrin zeigen kann
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung: unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 0-59 Jahre: < 0,5 µg/ml

>59 Jahre: <0,75 µg/ml
Differenzierung der Antikörperimmunglobulinklasse (IgG / IGM) nach oben
Indikation: Abklärung der klin. Relevanz eines Antikörpers hinsichtlich fetomatenalen Blutgruppeninkompatibilitätten
Methode: Hämagglutination mit DTT (Dithiothinitol) vorbehandeltem Serum
Material: 10 ml Nativblut
Transport: bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden
Auftragsbearbeitung: Mo-Fr 8-16 Uhr
Referenzbereich: entfällt

Differenzierung von Antikörpern gegen hochfrequente Blutgruppenantigene nach oben
Indikation: Abklärung der klin. Relevanz von Antikörpern gegen hochfrequente Antigene
Methode: Plasmainhibition und Hämagglutination
Material: 10 ml Nativblut
Transport: bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden
Auftragsbearbeitung: Mo-Fr 8-16 Uhr
Referenzbereich: entfällt
xx
DRVV-Test (screen/confirm) nach oben
Indikation:Diagnose eines primären oder sekundären Anti-Phospholipid-Syndrom (APS)
Methode:Gerinnungszeitmessung mit turbidimetrischer Detektion. Aktivierung des Faktor X durch Gift der Russel-Viper. Berechnung einer Ratio aus zwei Ansätzen mit niedriger (screen) und hoher (confirm) KOnzentration an Phospholipiden.
Material:1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut oder Serum
Transport:bei RT, doppelte Zentrifugation des Materials innerhalb von 4 Stunden nach Blutentnahme.
Auftragsbearbeitung:1 x wöchtenlich
Referenzbereich:Ratio < 1,2.
Ecarin-Clotting-Time nach oben
Indikation: Kontrolle einer Therapie mit direkten Thrombininhibitoren, wie zum Beispiel Hirudin, Bivalirudin, Argatroban
Methode: Ecarin ist ein Schlangengift, das Prothrombin zu Meizothrombin aktiviert. Im Vergleich zu Thrombin hat Meizothrombin nur eine geringe fibrinogenaktivierende Wirkung, kann aber zu Thrombin umgewandelt werden. In Anwesenheit von Hirudin wird Meizothrombin genauso wie Thrombin inaktiviert, so dass eine relevante Thrombinbildung erst nach vollständiger Neutralisation des Hirudins erfolgt. Die Verlängerung der ECT ist deswegen proportional der Konzentration an Hirudin. Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Die Befundmitteilung erfolgt in µg/ml. Die Umrechnung erfolgt anhand einer Standardkurve
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung: unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: < 0,02 µg/ml

Erweiterter Antikörpersuchtest (indirekter Antihumanglobulintest / Coombstest) nach oben
Indikation: V. a. Auto-/ Alloantikörper
Mehode: Hämagglutinationstest (Gelkarte / Röhrchenmethode)
Material: 10 ml Nativblut, 10 ml EDTA-Blut
Transport: bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden
Auftragsbearbeitung: täglich
Referenzbereich: entfällt

Erweiterter qualitativ direkter Antihumanglobulintest / Coombstest (IgG- / C3d- / IgA- / IgM- / C3c-Nachweis) nach oben
Indikation: Spezifischer Nachweis von Komplementfraktionen/Immunglobulin -G, -M, -A-Beladung auf der Erythrozytenoberfläche z.B. bei V. a. Autoimmunhämolyse
Methode: Hämagglutinationstest
Material: 10 ml EDTA-Blut
Transport: bei Raumtemperatur, Anlieferung innerhalb von 24 Stunden
Auftragsbearbeitung: täglich
Referenzbereich: entfällt

Faktor-II-Aktivität nach oben
Indikation: Abklärung einer gleichzeitig verlängerten aPTT und Thromboplastinzeit, Verdacht auf FII-Mangel, Abklärung einer hämorrhagischen Diathese. Therapiekontrolle von Vitamin-K-Antagonisten, Bewertung des Schweregrads einer Leberfunktionsstörung
Methode: Das zu untersuchende Plasma wird mit einem FII-Mangelplasma verdünnt. Dadurch wird die FII-Aktivität für die nachfolgende Thromboplastinzeitbestimmung zur limitierenden Größe. Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent bezogen auf eine Standardkurve, die mit einem Normalplasma erstellt wurde
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit < 48 h 
Auftragsbearbeitung: unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 83 - 145 % (Erwachsene)

Faktor-II-Gendiagnostik nach oben
Indikation:FII-Mangel
Methode:PCR, Sequenzierung des F2-Gens
Material:5-10 ml EDTA-Vollblut / Citratblut oder 100 µl DNA nach Rücksprache
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:bei Bedarf
Referenzbereich:entfällt

Faktor-V-Aktivität nach oben
Indikation:Abklärung einer gleichzeitig verlängerten aPTT und Thromboplastinzeit, Verdacht auf FV-Mangel, Abklärung einer hämorrhagischen Diathese. Bewertung des Schweregrads einer Leberfunktionsstörung
Methode:Das zu untersuchende Plasma wird mit einem FV-Mangelplasma verdünnt. Dadurch wird die FV-Aktivität für die nachfolgende Thromboplastinzeitbestimmung zur limitierenden Größe. Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent bezogen auf eine Standardkurve, die mit einem Normalplasma erstellt wurde
Material:1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport:bei RT, Transportlaufzeit < 48 h
Auftragsbearbeitung:unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich:75 - 172% (Erwachsene)

Faktor-V-Gendiagnostik nach oben
Indikation:FV-Mangel
Methode:PCR, Sequenzierung des F5-Gens
Material:5-10 ml EDTA-Vollblut / Citratblut oder 100 µl DNA nach Rücksprache
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:bei Bedarf
Referenzbereich:entfällt


Faktor-VII-Aktivität nach oben
Indikation: Verdacht einer hämorrhagischen Diathese, Abklärung einer isoliert verlängerten Thromboplastinzeit, Vitamin-K-Mangel, Leberfunktionsstörung
Methode: Das zu untersuchende Plasma wird mit einem FVII-Mangelplasma verdünnt. Dadurch wird die FVII-Aktivität für die nachfolgende Thromboplastinzeitbestimmung zur limitierenden Größe. Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent bezogen auf eine Standardkurve, die mit einem Normalplasma erstellt wurde
Material:1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit < 48 h
Auftragsbearbeitung: unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 74 - 158 % (Erwachsene)
FV-Leiden Mutationnach oben
Indikation:Thrombophiliescreening, Bestätigungstest bei pathologischer APC-Resistenz
Methode:Der Nachweis der FV-Leiden-Mutation erfolgt durch sequenzspezifische Fluoreszenzgenerierung unter Verwendung zweier Hydrolisierungssonden während der Amplifikation des entsprechenden DNA-Abschnitts mittels Polymerasen-Kettenreaktion (PCR) in Multiplex-Konfiguration. Messgröße sind die nach der Amplifikation vorhandenen Fluoreszenzintensitäten der Reporterfarbstoffe FAM und VIC
Material:1 ml EDTA-Blut oder 20 µl DNA (mind. 20 ng/µl)
Transport:bei RT Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:innerhalb von 8 Tagen nach Probeneingang
Referenzbereich:entfällt

Faktor-VII-Gendiagnostik nach oben
Indikation:FVII-Mangel
Methode:PCR, Sequenzierung des F7-Gens
Material:5-10 ml EDTA-Vollblut / Citratblut oder 100 µl DNA nach Rücksprache
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:bei Bedarf
Referenzbereich:entfällt

Faktor-VIIa-Konzentration nach oben
Indikation: Biomarker zur Beurteilung einer prokoagulatorischen Gerinnungsaktivierung
Methode: Es handelt sich um einen Liganden-Clotting-Assay. Der Test basiert auf einer TF-Mutante, die vergleichbar mit nativem TF FVIIa binden kann. Die entstehenden TFmut-FVIIa-Komplexe können FX aktivieren sind aber nicht in der Lage FVII zu FVIIa zu aktivieren. Auf diese Weise ist die initiale Thrombinbildung abhängig von der Konzentration an FVIIa, das ursprünglich in der Plasmaprobe vorlag. Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Anhand einer Standardkurve erfolgt eine quantitative Berechnung der FVIIa-Konzentration. Ausgedrückt werden die Befunde in mU/ml
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, max. Transportlaufzeit kritisch ( 6 h )
Auftragsbearbeitung: innerhalb von 8 Tagen nach Probeneingang
Referenzbereich: < 2,7 mU

Faktor-VIII-Aktivität (natürlicher Mangelplasma-Test. koagulometrisch, APTT-basiert) nach oben
Indikation: Diagnose/Differentialdiagnose bei Verdacht auf Hämophilie A/B, Hemmkörperhämophilie, Faktor-VIII-(FVIII)-Dysfunktion/-Defekt, Differentialdiagnose einer pathologischen aPTT-Verlängerung, Therapiekontrolle bei Einsatz von FVIII-Konzentraten  und aktivierten Gerinnungsfaktorkonzentraten (i.d.R. kombiniert mit Faktor VIII chromogen und Faktor VIII / Bonner Methode)
Methode: Modifizierter aPTT-Gerinnungstest: Patientenplasma wird mit Puffer vorverdünnt und mit FVIII-Mangelplasma von natürlichen FVIII-Mangelspendern gemischt. Dadurch wird die FVIII-Aktivität für die nachfolgende aPTT-Bestimmung zur limitierenden Größe. Die Messung erfolgt nephelometrisch; Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent, bezogen auf eine Standardkurve, die mit einem Normalplasma erstellt wurde
Material: 2 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, max. Transportlaufzeit kritisch (< 6 h )
Auftragsbearbeitung: 24-stündig, unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 60-130 %

Faktor-VIII-Aktivität, chromogen nach oben
Indikation: Diagnose/Differentialdiagnose bei Verdacht auf angeborenen bzw. erworbenen Faktor-VIII-(FVIII)-Mangel oder FVIII-Defekt, Differntialdiagnose einer pathologischen aPTT-Verlängerung, Therapiekontrolle bei Einsatz von FVIII-Konzentraten / Gerinnungsfaktorkonzentraten (i.d.R. kombiniert mit Faktor VIII / Bonner Methode und der FVIII-Bestimmung im natürlichen Mangelplasmatest)
Methode: Chromogener Substrattest: Verdünntes Patientenplasma wird mit Thrombin zur Aktivierung des FVIII, mit Faktor X (FX) und Faktor IXa (FIXa) versetzt. Abhängig von der Aktivität des aktivierbaren FVIII wird FX durch den Komplex aus FVIIIa und FIXa zu FXa aktiviert. FXa setzt aus dem chromogenen p-Nitroanilid-Substrat (farblos) den Farbstoff p-Nitroanilin (gelb) frei. Die zeitabhängige Zunahme der  Farbintensität wird photometrisch bei 405nm gemessen und ist proportional zur FVIII-Aktivität im Plasma     
Material: 2 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, max. Transportlaufzeit kritisch (< 6 h )
Auftragsbearbeitung: 24-stündig, unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 60-130 %

Faktor-VIII-Aktivität, koagulometrisch nach oben
Indikation: Abklärung einer verlängerten aPTT, Verdacht auf Faktor-VIII-(FVIII)-Mangel, Verdacht auf Von-Willebrand Erkrankung, Verdacht auf Thrombophilie, Therapiekontrolle Hämophilie A (Ergänzungstest)
Methode: Das zu untersuchende Plasma wird mit einem FVIII-Mangelplasma verdünnt, welches durch Immunabsorption FVIII-depletiert wurde. Dadurch wird die FVIII-Aktivität für die nachfolgende mechanisch-kugelkoagulometrische aPTT-Bestimmung zur limitierenden Größe. Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent, bezogen auf eine Standardkurve, die mit einem Normalplasma erstellt wurde
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, max. Transportlaufzeit kritisch (< 6 h )
Auftragsbearbeitung: unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 67 - 120 % (Erwachsene)

Faktor-VIII-Bonner Methode (Einstufen-Clotting-Test) nach oben
Indikation: Diagnose/Differentialdiagnose bei Verdacht auf Hämophilie A/B, Hemmkörperhämophilie, FVIII-Dysfunktion/-Defekt, Differentialdiagnose einer pathologischen aPTT-Verlängerung, Therapiekontrolle bei Einsatz von FVIII-Konzentraten  und aktivierten Gerinnungsfaktorkonzentraten ((i.d.R. kombiniert mit Faktor VIII chromogen und der FVIII-Bestimmung im natürlichen Mangelplasmatest) Methode: Mit Citrat antikoaguliertes Patientenplasma wird mit FVIII-Mangelplasma von natürlichen FVIII-Mangelspendern gemischt und in einem modifizierten, auf dem APTT-Prinzip beruhenden Messsystem eingesetzt. Hierzu werden dem Plasma-/Mangelplasmagemisch zur Umgehung von Einflüssen der intrinsischen Kontaktphase-Faktoren (FXII, XI, Präkallikrein) kontaktaktiviertes Spenderserum als Quelle für aktivierten Faktor IX, Kaolin-Suspension als Oberflächenaktivator sowie eine Kanichenhirn-Lipoidsuspension (Plättchenfaktor-3-Ersatz) zugesetzt. Zum Reaktionsstart wird nach Vorinkubation bei 37°C mit Calciumchlorid recalcifiziert und die Zeit bis zur Gerinnselbildung manuell kugelkoagulometrisch gemessen. Geschwindigkeitsbestimmend  für die Gerinnungszeit ist die Höhe der  FVIII-Aktivität. Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent, bezogen auf eine Standardkurve, die mit einem Normalplasma erstellt wurde
Material: 2 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, max. Transportlaufzeit kritisch (< 6 h )
Auftragsbearbeitung: 24-stündig, unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 60-130 %

Faktor-VIII-Gendiagnostik nach oben
Indikation:FVIII-Mangel (Hämophilie A)
Methode:PCR, Sequenzierung des F8-Gens
Material:5-10 ml EDTA-Vollblut / Citratblut oder 100 µl DNA nach Rücksprache
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:bei Bedarf
Referenzbereich:entfällt

Faktor-VIII-Inhibitor nach oben
Indikation: Diagnostik und Verlauf bei Hemmkörperhämophilie
Methode: Quantitative F VIII-Inhibitorbestimmung, modifizierter Nijmegen-Bethesda-Test. Patientenplasma wird in einer geometrischen Verdünnungsreihe (mit F VIII-Mangelplasma) im Verhältnis 1+1 mit abgepuffertem Normalpool versetzt und 2 Stunden bei 37°C inkubiert. Während dieser Zeit kommt es zu einer Inaktivierung des F VIII, die von der Stärke des Inhibitors abhängt. Die Faktor-VIII-Aktivität wird mit dem natürlichen Mangelplasma-Test, APTT-basiert bestimmt. Durch Vergleich mit einer über den gleichen Zeitraum inkubierten Kontrolle (Normalpool + F VIII-Mangelplasma 1+1) wird die Rest-Aktivität der einzelnen Verdünnungen bestimmt. Diese wird unter Berücksichtigung des Verdünnungsfaktors in Bethesda-Einheiten umgerechnet. Eine Bethesda-Einheit ist als diejenige Aktivität des Inhibitors definiert, die zu einer 50%igen Inaktivierung von F VIII führt
Material: 3 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit unkritisch  
Auftragsbearbeitung: 24-stündig,
Referenzbereich:  ≤ 0,6 BE/ml

Faktor-IX-Aktivität nach oben
Indikation: Verdacht auf erworbenen oder angeborenen Mangel oder Defekt des Faktor IX (FIX), Klärung des pathologischen Ausfalls der aPTT, Therapiekontrolle bei Einsatz von Gerinnungsfaktorenkonzentraten
Methode: Modifizierter APTT-Gerinnungstest: Patientenplasma wird mit Puffer vorverdünnt und mit FIX-Mangelplasma von natürlichen Mangelplasmaspendern gemischt. Dadurch wird die FIX-Aktivität für die nachfolgende aPTT-Bestimmung zur limitierenden Größe. Die Messung erfolgt turbidimetrisch; Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent, bezogen auf eine Standardkurve, die mit einem Normalplasma erstellt wurde
Material: 2 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, max. Transportlaufzeit kritisch (< 6 h )
Auftragsbearbeitung: 24-stündig, unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 70-123% (Erwachsene)

Faktor-IX-Gendiagnostik nach oben
Indikation:FIX-Mangel (Hämophilie B)
Methode:PCR, Sequenzierung des F9-Gens
Material:5-10 ml EDTA-Vollblut / Citratblut oder 100 µl DNA nach Rücksprache
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:bei Bedarf
Referenzbereich:entfällt

Faktor-IX-Inhibitor nach oben
Indikation: Diagnostik und Verlauf bei Hemmkörperhämophilie
Methode: Quantitative FIX-Inhibitorbestimmung, Bethesda-Test. Patientenplasma wird in einer geometrischen Verdünnungsreihe (mit Owrens Puffer) im Verhältnis 1+1 mit Normalpool versetzt und 2 Stunden bei 37°C inkubiert. Während dieser Zeit kommt es zu einer Inaktivierung des F IX, die von der Stärke des Inhibitors abhängt. Die FIX-Aktivität wird mit dem Faktor-IX-Aktivitätstest bestimmt. Durch Vergleich mit einer über den gleichen Zeitraum inkubierten Kontrolle (Owrens Puffer + Normalpool 1+1) wird die Restaktivität der einzelnen Verdünnungen bestimmt. Diese wird unter Berücksichtigung des Verdünnungsfaktors in Bethesda-Einheiten umgerechnet. Eine Bethesda-Einheit ist als diejenige Aktivität des Inhibitors definiert, die zu einer 50%igen Inaktivierung von F IX führt
Material: 3 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit unkritisch  
Auftragsbearbeitung: 24-stündig,
Referenzbereich: ≤ 0,6 BE/ml

Faktor-X-Aktivität nach oben
Indikation: Verdacht einer hämorrhagischen Diathese, Abklärung einer kombiniert verlängerten Thromboplastinzeit und aktivierten partiellen Thromboplastinzeit, Vitamin-K-Mangel, Leberfunktionsstörung
Methode: Das zu untersuchende Plasma wird mit einem FX-Mangelplasma verdünnt. Dadurch wird die FX-Aktivität für die nachfolgende Thromboplastinzeitbestimmung zur limitierenden Größe. Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent bezogen auf eine Standardkurve, die mit einem Normalplasma erstellt wurde
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, max. Transportlaufzeit kritisch (< 6 h )
Auftragsbearbeitung: unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 80 - 140 % (Erwachsene)

Faktor-X-Gendiagnostik nach oben
Indikation:FX-Mangel
Methode:PCR, Sequenzierung des F10-Gens
Material:5-10 ml EDTA-Vollblut / Citratblut oder 100 µl DNA nach Rücksprache
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:bei Bedarf
Referenzbereich:entfällt

Faktor-XI-Aktivität nach oben
Indikation: Abklärung einer verlängerten aPTT, Verdacht auf FXI-Mangel
Methode: Das zu untersuchende Plasma wird mit einem FXI-Mangelplasma verdünnt. Dadurch wird die FXI-Aktivität für die nachfolgende aPTT-Bestimmung zur limitierenden Größe. Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent bezogen auf eine Standardkurve, die mit einem Normalplasma erstellt wurde
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit < 48 h
Auftragsbearbeitung: innerhalb von 24 h nach Probeneingang
Referenzbereich: 72 - 126 % (Erwachsene)

Faktor-XI-Gendiagnostik nach oben
Indikation:FXI-Mangel
Methode:PCR, Sequenzierung des F11-Gens
Material:5-10 ml EDTA-Vollblut / Citratblut oder 100 µl DNA nach Rücksprache
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:bei Bedarf
Referenzbereich:entfällt

Faktor-XII-Aktivität nach oben
Indikation: Abklärung einer verlängerten aPTT
Methode: Das zu untersuchende Plasma wird mit einem FXII-Mangelplasma verdünnt. Dadurch wird die FXII-Aktivität für die nachfolgende aPTT-Bestimmung zur limitierenden Größe. Messgröße ist die Gerinnungszeit in Sekunden. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent bezogen auf eine Standardkurve, die mit einem Normalplasma erstellt wurde
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit < 48 h
Auftragsbearbeitung: innerhalb von 8 Tagen nach Probeneingang
Referenzbereich:50 – 128 % (Erwachsene)

Faktor-XII-Gendiagnostik nach oben
Indikation:FXII-Mangel
Methode:PCR, Sequenzierung des F12-Gens
Material:5-10 ml EDTA-Vollblut / Citratblut oder 100 µl DNA nach Rücksprache
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:bei Bedarf
Referenzbereich:entfällt

Faktor-XIII-Aktivität nach oben
Indikation: Verdacht auf hämorrhagische Diathese, Kontrolle einer Substitutionstherapie bei bekanntem FXIII-Mangel
Methode: Faktor XIII katalysiert die Ausbildung einer Peptidbindung zwischen den Aminosäuren Glutamin und Lysin. Während dieser Reaktion wird im equimolaren Verhältnis Ammoniak freigesetzt. Die FXIII-Aktivität kann damit indirekt über die Menge des gebildeten Ammoniaks gemessen werden. Messgröße ist die zeitabhängige Umsetzung eines chromogenen Substrats. Die Befundmitteilung erfolgt in Prozent der Norm
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit < 48 h
Auftragsbearbeitung: unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 65 - 160 % (Erwachsene)

Faktor-XIII-Gendiagnostik nach oben
Indikation:FXIII-Mangel
Methode:PCR, Sequenzierung des F13A und F13B-Gens
Material:5-10 ml EDTA-Vollblut / Citratblut oder 100 µl DNA nach Rücksprache
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:bei Bedarf
Referenzbereich:entfällt

Fibrinogen (funktionell, koagulometrisch)nach oben
Indikation: Abklärung einer hämorrhagischen Diathese, Verdacht auf Fibrinogenmangel, Leberfunktionsstörungen, Hyperfibrinolyse
Methode: Der Plasmaprobe wird Thrombin in hoher Konzentration zugesetzt. Die Gerinnungszeit ist anschließend im wesentliche abhängig von der Fibrinogenkonzentration. Messgröße/Befundmitteilung: Messgröße ist die Zeit bis zur Ausbildung eines Fibringerinnsels. Die Befundmitteilung erfolgt in mg/dl
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit unkritisch  
Auftragsbearbeitung: unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 180 - 355 mg/dl

Fibrinogen-Antigennach oben
Indikation: Diagnose des angeborenen oder erworbenen Fibrinogenmangels
Methode: Latexpartikel-basiertes turbidimetrisches Testverfahren
Material: 1 ml Citrat-antikoaguliertes Vollblut
Transport: bei RT, Transportlaufzeit < 48 h
Auftragsbearbeitung: unmittelbar nach Probeneingang
Referenzbereich: 190 - 430 mg/dl

Fibrinogen-Gendiagnostiknach oben
Indikation:Afibrinogenämie, Hypofibrinogenämie, Dysfibrinogenämie
Methode:PCR, Sequenzierung des Fibrinogen-a, b und g Gens
Material:5-10 ml EDTA-Vollblut / Citratblut oder 100 µl DNA nach Rücksprache
Transport:bei RT, Transportlaufzeit unkritisch
Auftragsbearbeitung:bei Bedarf
Referenzbereich:entfällt

Aktualisiert: 14.12..2016