Mehrere Spezialisten parallel am OP-Tisch
Uni-Klinik: Noch schnellere interdisziplinäre Versorgung von Unfallopfern in Lebensgefahr




Als überregionales Traumazentrum für Schwerstverletzte versorgt das Universitätsklinikum Bonn jährlich etwa 450 Notfallpatienten mit lebensgefährlichen Verletzungen. Durch ein spezielles Training aller Fachrichtungen und mehr Ressourcen im Zentral-OP ist die Versorgung schwerstverletzter Patienten jetzt noch schneller und effektiver. Sowohl im Schockraum als auch im OP versorgen mehrere Spezialisten „Hand in Hand“ unterschiedliche Verletzungsmuster. Gleichzeitig können beispielsweise Körperregionen wie Kopf, Bauch und Bein operiert werden.


Das Notfallzentrum Bonn ist eine der modernsten Notfallaufnahmen in Deutschland. „Wir sind jederzeit darauf vorbereitet, beispielsweise bei schweren Verkehrsunfällen oder bei Großereignissen wie Rhein in Flammen eine über das übliche Maß hinausgehende Zahl an Patienten zu versorgen“, sagt Dr. Ingo Gräff, Ärztlicher Koordinator der zentralen 24 Stunden-Anlaufstelle für Notfallpatienten auf dem Venusberg.

Das Bonner Universitätsklinikum gehört zum Rettungsring Bonn/Rhein-Sieg, der eine flächendeckende Versorgung von Schwerstverletzten anstrebt. „Augenmerk liegt dabei besonders auf einer schnellen Zuweisung des Patienten in die richtige Klinik. Dies funktioniert durch eine gute Kommunikation über das Netzwerk sehr gut“, sagt Prof. Dr. Christof Burger, Leitender Arzt der Unfall-, Hand und Plastisch-Rekonstruktiven Chirurgie an der Bonner Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Adäquate zeitgleiche Versorgung von Unfall-Patienten

Das Universitätsklinikum Bonn ist die einzige Anlaufstelle im Rettungsring Bonn/Rhein-Sieg, die über eine Neurochirurgie verfügt und damit in der Lage ist, auch komplexe Schädel-, Hirn- und Wirbelsäulenverletzungen zu versorgen, die häufig bei Schwerstverletzten noch zusätzlich zu anderen Verletzungen auftreten. „Daher sind wir froh, mehrere notwendige Operationen an einem Patienten durch die Aufstockung von Ressourcen im Zentral-OP noch schneller und falls notwendig sogar parallel durchführen zu können“, sind sich Prof. Burger und Prof. Dr. Hartmut Vatter, Direktor der Neurochirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Bonn, einig.

Alle Unfallopfer werden, unabhängig vom Verletzungsmuster über das Notfallzentrum des Universitätsklinikum Bonn erstversorgt. Dort sind Unfallchirurgie, Neurochirurgie und sämtliche weitere notwendige Disziplinen standardmäßig von Anfang an bei jeder Versorgung eines Schwerverletzten vor Ort und legen gemeinsam das beste Vorgehen für den Patienten fest. Je nach Art und Schwere der Verletzung kann das interdisziplinäre Notfallteam dann entscheiden ob eine sofortige gemeinsame Operation im Zentral-OP oder eine gestaffelte unfallchirurgische und/oder neurochirurgische Operation die optimale Versorgung ist. Durch die Aufstockung der Ressourcen im Zentral-OP können Neurochirurgen fast alle neurochirurgische Notfalleingriffe, falls notwendig, dort ohne jedwede Zeitverzögerung auf höchstem Niveau durchführen.

Auch tragen verstärkte gemeinsame Trainings aller Fachrichtungen einschließlich der Neurochirurgie sowie verbesserte Abläufe zu der schnelleren operativen Erstversorgung lebensgefährlich Verletzter bei. „Unser Ziel als überregionales Trauma Zentrum ist, über den normalen Standard hinaus bei der Behandlung dieser Patienten ganz vorne mit zu spielen. Dazu gehört natürlich auch selbstkritisch immer wieder zu überprüfen, wo es noch etwas für unsere Patienten zu verbessern gibt“, sagt Gräff.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Dieter Christian Wirtz
Geschäftsführender Direktor des Chirurgischen Zentrums
Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-14170
E-Mail: dieter.wirtz@ukb.uni-bonn.de

Prof. Dr. Christof Burger
Leitender Arzt
Unfall-, Hand- und Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-15477
E-Mail: christof.burger@ukb.uni-bonn.de

Prof. Dr. Hartmut Vatter
Direktor der Klinik für Neurochirurgie
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-16501
E-Mail: hartmut.vatter@ukb.uni-bonn.de

Dr. Ingo Gräff
Ärztlicher Koordinator des Notfallzentrums Bonn
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-12000
E-Mail: ingo.graeff@ukb.uni-bonn.de

--------------------------------------------------------------
Dezernat 8
Hochschulkommunikation

Leitung: Dr.Andreas Archut
Medizinredakteurin: Dr. Inka Väth
Tel.: 0228/73-4727
Fax: 0228/73-7451
E-Mail: inka.vaeth@uni-bonn.de
Meinhard-Heinze-Haus
Poppelsdorfer Allee 49
53115 Bonn