Gebündelte Kompetenz
IT-Kooperation der Universitätskliniken Köln und Bonn




Nach einer erfolgreichen Pilotphase arbeiten die Universitätskliniken Köln und Bonn jetzt bei der Informations- und Datenverarbeitung zusammen und haben eine standortübergreifende Organisationseinheit, die UK-IT Köln Bonn, gegründet. Ziel der Kooperation ist es, in Zeiten des immer höher werdenden Kosten- und Konkurrenzdrucks im Gesundheitswesen den Einsatz der Informationstechnologie (IT) an beiden Standorten zu optimieren und unter anderem Projekte effizienter umzusetzen.


Es ist eine Premiere: Seit dem 1. Januar 2011 realisieren die Häuser in Köln und Bonn als erste Universitätskliniken Deutschlands einen standortübergreifenden internen IT-Dienstleister. Trotz der rechtlichen Selbständigkeit wurden zwei Abteilungen auf Basis einer Kooperation zusammengelegt.

„Die Bedeutung von IT nimmt auch in den Universitätskliniken grundsätzlich zu. Allerdings stehen den hohen Anforderungen nicht immer ausreichend Personal gegenüber“, so Günter Zwilling, Kaufmännischer Direktor der Uniklinik Köln. „Durch die Gründung der UK-IT Köln Bonn gab es keine Stellenstreichungen. Denn die Kooperation ist nicht der Versuch, durch Streichung von Stellen zu sparen, sondern das vorhandene Personal optimal einzusetzen. Unser Ziel ist demnach vor allem Effizienzsteigerung.“

Den größten Vorteil der Kooperation sieht Dr. Hans-Jürgen Hackenberg, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Bonn, darin: „Wir können Projekte schneller umsetzen. Zudem bekommen wir durch das gemeinsame Vorgehen bessere Konditionen beim Einkauf von Software und Hardware.“

Die Vorteile der zukünftigen Kooperation sind zahlreich. Die UK-IT Köln Bonn bietet unter anderem einen stabilen IT-Betrieb und einen besseren Service. So können Teams größer und flexibler eingesetzt werden. Das führt zu stabileren Servicezeiten gerade während der Urlaubssaison und ermöglicht standortübergreifende Vertretungsregelungen und Rufbereitschaften. Außerdem erhöht mehr verfügbares Wissen die Fachkompetenz beider Standorte: Ein Experte in Bonn kann auch die Kölner Kollegen unterstützen. Zudem können IT-Lösungen untereinander ausgetauscht und übernommen werden. Das führt dazu, dass die neue Abteilung die Lösung von bestimmten Aufgaben und Problemen beschleunigen kann. Weitere Vorteile sind beispielsweise sinkende Kosten für externe Dienstleistungen, Schulungen und Wartungen.

Nach der Pilotphase haben jeweils circa 70 Mitarbeiter beider Universitätsklinika in der neuen IT-Abteilung das gemeinsame Tages- und Projektgeschäft an den Unikliniken Köln und Bonn übernommen. Leiter sind die zwei bisherigen Direktoren Erich Pfeifer, Universitätsklinikum Bonn, und Dieter Moritz, Uniklinik Köln. Die Pilotphase im vergangenen Jahr dieses für Deutschland einmalige Projekt leiteten Cornelia Schneider, Koordinatorin IT-Strategie Köln Bonn, und Stefan Wiesner von der Firma Change and Implementation Consult GmbH. Zudem waren die Personalabteilungen, die Personalräte und Datenschutzbeauftragten beider Unikliniken schon seit Beginn in das Projektvorhaben eingebunden.

Für Rückfragen:

Dr. Hans Jürgen Hackenberg
Kaufmännischer Direktor
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228 287-14040
E-Mail: Hans-Juergen.Hackenberg@ukb.uni-bonn.de

Günter Zwilling
Kaufmännischer Direktor
Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478-5401
E-Mail: guenter.zwilling@uk-koeln.de

Dr. Inka Väth
Medizin-Redakteurin
Pressestelle Universität Bonn
Telefon: 0228 73-4727
E-Mail: inka.vaeth@uni-bonn.de

Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Kommunikation
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de