Patientenkolloquium 2019
Das Universitätsklinikum Bonn möchte Sie auch 2019 wieder für das Patientenkolloquium "Uni-Medizin für Sie: Mitten im Leben" herzlich einladen ... weiterlesen

Der Entstehung von Alzheimer und MS auf der Spur

Die Universität Bonn erhält Fördermittel für eine neue Klinische Forschergruppe im Bereich der Neurologie. Das hat jetzt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bekannt gegeben.
In dem Verbundprojekt werden Klinik, angewandte Forschung und Grundlagenforschung auf hohem Niveau eng miteinander verknüpft werden. An der Finanzierung der Forschergruppe beteiligt sich die Universität mit der Hälfte der erforderlichen Mittel und stellt zusätzlich eine Professorenstelle für die Leitung der Gruppe zur Verfügung. Sprecher der neuen Gruppe ist Professor Dr. Thomas Klockgether, ihre Leitung übernimmt Professor Dr. Michael Thomas Heneka.

Die Abläufe im Immunsystem, die zu den für Multiple Sklerose und die Alzheimer-Krankheit typischen Schäden im Gehirn führen, sind Thema der neuen Klinischen Forschergruppe in Bonn. Sie will neueste Erkenntnisse über beide Krankheiten zusammenführen, um die Interaktion der Neurodegeneration und der Entzündungsprozesse besser zu verstehen und so den Grundstein für mögliche neue Therapien zu legen.