Eurotransplant und Organallokation


Eurotransplant

Eurotransplant ist eine internationale Stiftung, in der alle Transplantationszentren der Mitgliedsländer (Belgien, Deutschland, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Slowenien und Ungarn) gleichberechtigt vertreten sind. In anderen Regionen gibt es ähnliche Organisationen. Eurotransplant ist die nach § 12 des Transplantationsgesetzes beauftragte Einrichtung für die Vermittlung von Organen.


Organallokation

Jede Organspende, die innerhalb des Eurotransplant-Bereiches erfolgt, wird an die Zentrale gemeldet.
Die Verteilung der Organe erfolgt mit dem X-Comb-Computerprogramm (ETKAS). Dieses Programm vergibt Punkte an jeden als transplantabel gemeldeten Patienten auf der Warteliste, der die gleiche Blutgruppe hat wie der aktuelle Organspender. Das Programm errechnet für jeden potentiellen Empfänger aktuell eine Punktzahl und erstellt nach der Punktzahl eine aktuelle Empfänger-Rangliste.
Die 5 Faktoren, die Berücksichtigung finden, sind:
  • Übereinstimmung in den Gewebegruppen (HLA-Match) zwischen Spender und Empfänger (maximaler Punktzahl 400)
  • Wahrscheinlichkeit für einen Patienten, jemals ein gutes HLA-Match zu erreichen (max. 100 Pkt).
  • Wartezeit auf eine Nierentransplantation (33,3 Pkt/Jahr, ab der ersten Dialyse)
  • Die Entfernung zwischen Spenderregion und Empfängerzentrum zur Vermeidung überlanger Transportzeiten (max. 200 Pkt)
  • Import-/Export-Bilanz zwischen den beteiligten Nationen

Die kleine Gruppe von besonders dringlichen Nierenempfängern (high urgency) erhält 500 Extrapunkte.
Die Gewichtung dieser Faktoren wurde Deutschland von der Transplantationskommission bei der Bundesärztekammer festgelegt. Der Patient mit der höchsten Punktzahl bekommt das Organ zugeteilt.
Das Zentrum, das die Nierentransplantation durchführt, hat keinen Einfluss auf die Auswahl des Empfängers.

Eurotransplant benachrichtigt das entsprechende Transplantationszentrum. Akzeptiert dieses nach Prüfung der Daten das Organ, wird umgehend der behandelnde Nephrologe des Patienten kontaktiert und der Empfänger zur Transplantation einbestellt. Vom ersten Anruf von Eurotransplant bis zur Annahme des Organangebotes darf nicht mehr als eine Stunde vergehen, in besonderen Fällen beträgt diese Frist sogar nur 35 Minuten, sodass es sehr wichtig ist, dass die Kontaktinformationen des Patienten immer auf dem aktuellen Stand sind und dass er immer erreichbar ist. Natürlich ist es möglich, sich zum Beispiel für die Dauer eines Fernurlaubs von der Transplantationswarteliste abzumelden.