Schaulaufen für den Forscher-Nachwuchs
Junge Forscher aus den Lebenswissenschaften präsentieren auf dem BONFOR-Symposium ihre Projekte




Zu welchen Leistungen der wissenschaftliche Nachwuchs in der medizinischen Fakultät der Universität Bonn fähig ist, beweist das jährliche BONFOR-Symposium auf dem Venusberg. Am 29. Oktober ist es wieder soweit. Zu der Veranstaltung ab 9 Uhr im Biomedizinischen Zentrum sind auch Journalisten herzlich eingeladen.

Ein erklärtes Ziel des BONFOR-Programm (das Akronym steht für "Bonner Forschung") ist die Anschubfinanzierung von Projekten, die das Potenzial haben, in eine externe Förderung überzugehen. Auf diese Weise wurden in den vergangenen Jahren eine Reihe von neuen Forschergruppen und Sonderforschungsbereiche auf den Weg gebracht. "Wir wollen dabei gezielt exzellente junge Nachwuchswissenschaftler unterstützen", betont Professor Dr. Gunther Hartmann, Vorsitzender der BONFOR-Kommission. "Dazu stellt die Kommission beispielsweise Mittel für Nachwuchsgruppen oder Stipendien zur Verfügung." Auf dem zum Programm gehörenden jährlichen Symposium können die geförderten Forscher ihre Ergebnisse präsentieren.

In diesem Jahr werden 31 Nachwuchsforscher aus verschiedenen Bereichen des Klinikums ihre kürzlich abgeschlossenen Projekte vorstellen. Die Veranstaltung bietet somit eine gute Gelegenheit, die Arbeiten aus den verschiedenen Forschungslabors der Medizinischen Fakultät kennenzulernen. "Ziel des Symposiums ist schließlich auch, den wissenschaftlichen Austausch und Kooperationen zu fördern", sagt Hartmann. Die besten Vorträge werden mit Preisen in Gesamthöhe von 5.000 Euro prämiert.


Kontakt:
Kordula Antoniou
Koordinatorin des BONFOR-Forschungsprogramms
Telefon: 0228/287-19142
E-Mail: bonfor@uni-bonn.de
www.ukb.uni-bonn.de/bonfor