Historie

2007Eröffnung des Notfall-Zentrums (INZ) und erhebliche Erweiterung des Leitungsspektrums.



2007 - 2009Enorme Zunahme von schweren Behandlungsfällen mit Krisenpotential, Versorgung von ca. 22.000 Patienten pro Jahr, Fallzahlsteigerung von ca. 50 Fällen im Monat und ca. 600 Schockraumpatienten.

Eine intensive Unterstützung in der psychosozialen Notfallversorgung wurde notwendig, um alle Betroffenen in der Akutsituation zu stabilisieren.



2010Auf Initiative von Alexander Pröbstl, Pflegedirektor, und Dr. Ingo Gräff, Ärztlicher Koordinator des Notfallzentrums, wird eine erste Arbeitsgruppe gegründet. Mitglieder sind Beschäftigte des INZ, der Pflegedirektion und der Klinikseelsorge.

Erarbeitung eines Konzeptes zur Etablierung eines Kriseninterventionsteams am UKB. Genehmigung und Umsetzung des Konzeptes durch den Vorstand im Juli 2010. Projektleitung: Dipl. Psych. Karoline Kaschull und Dr. Ingo Gräff, unterstützt durch die Klinikseelsorge Pfarrer Andreas Bieneck und Pfarrer Bernd Müller.



2010 / 2011Auswahl und Qualifizierung von sieben interessierten Beschäftigten, die ehrenamtlich in der psychosozialen Notfallversorgung am UKB tätig werden wollen.



2012Ein KKI-Team von vier Personen steht montags - donnerstags in der Zeit von 22.00 - 07.00 Uhr für die psychosoziale Notfallversorgung am UKB zur Verfügung und ergänzt sich sinnvoll mit der Klinikseelsorge.



2013Theoretische und praktische Ausbildung von zwölf neuen ehrenamtlich tätigen KKI-Helfern zur Vergrößerung des Teams, zusätzliche Betreuung von Mitarbeitern des UKBs.



2014Aufstockung des Teams und Erweiterung der Rufbereitschaftszeiten, Unterstützung von Patienten, Angehörigen, Begleitpersonen und Mitarbeitern.