Bonner Stadtsoldaten-Corps spendet für Geschwisterkinder


<br/>

Der Vorstand des Vereins Senioren- und Jugendhilfe e.V. im Bonner Stadtsoldaten-Corps (BStC) hat das Projekt „Geschwisterkinder“ des Bunten Kreis Rheinland mit einer großzügigen Spende bedacht. Einen Scheck in Höhe von 2.000,- Euro eskortierten rund 80 Mitglieder des BStC am Weiber-Donnerstag zur Universitätskinderklinik an der Adenauerallee in Bonn. Hier überreichten Karl Heinz Morschhaeuser, Vorsitzender und Karl Wilhelm Starcke, Schatzmeister des Vereins, um 14 Uhr zahlreiche, von Galeria Kaufhof gespendete Teddybären für die Kinder auf den Stationen der Universitätskinderklinik an den Direktor, Prof. Dr. Johannes Breuer.


Inka Orth, Vorsitzende des Bunten Kreis Rheinland, hatte bereits erste Anschaffungen unterm Arm. Mit einem Stapel Bücher in der einen und dem Scheck in der anderen Hand verkündete sie: „Wir werden in unserem Elterncafé „Atemlos“ hier in der Kinderklinik eine kleine Bibliothek mit Lesestoff und einem Laptop sowohl für Eltern und die kleinen Patienten, aber auch für die von uns betreuten Geschwisterkinder einrichten.“ Geplant ist, die bunte Bibliothek mit Fachliteratur und krankheitsbezogenen Kinderbüchern auszustatten, damit sich alle Familienmitglieder ein Bild über die Erkrankung des kleinen Patienten machen können.

Der BStC unterstützt mit dem Verein Senioren- und Jugendhilfe seit 1982 junge und alte Menschen in sozialen Notlagen. Das von Vertretern der Stadtsoldaten mit Spendenbüchsen eingesammelte Geld oder überwiesene Spenden gehen zu 100 Prozent an die Bedürftigen.
Der Bunte Kreis Rheinland hat in diesem Jahr an seinen sechs Standorten über 350 chronisch und schwer kranke Kinder, deren Familien und Geschwisterkinder in der Region betreut. 20 Kinderkrankenschwestern, 4 Sozialpädagogen und 2 Psychologen kümmern sich um diese Familien, die im Großraum Köln, St. Augustin, Bonn oder in Koblenz leben.

Der Bunte Kreis kooperiert hier sehr eng mit der Universitätskinderklinik Köln, dem Klinikum Leverkusen, der Asklepios Kinderklinik in St. Augustin, der Universitätskinderklinik und dem Marienhospital Bonn sowie mit dem Kemperhof in Koblenz. Es sind krebs-, chronisch oder plötzlich schwer erkrankte Kinder und Jugendliche sowie Frühgeborene mit ihren Familien, die unter medizinischen und psychosozialen Belastungen leiden bzw. deren Behandlung koordiniert werden muss.