Dialog zwischen Augenarzt und Patient
Seminar rund um tückisches Augenleiden „Uveitis“




Die Selbsthilfegruppe „Deutsche Uveitis Arbeitsgemeinschaft (DUAG)“ und die Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn laden zu einem zweitägigen Patienten- und Ärzteseminar ein. Dabei dreht sich alles rund um Entzündungen im Auge. Ziel ist es, einen Dialog zwischen betreuenden Augenärzten und den betroffenen Patienten zu schaffen. Das Seminar beginnt am 26. November um 8.30 Uhr und endet am 27. November circa um 13.15 Uhr. Veranstaltungsort ist das Günnewig Hotel Residence Bonn, Kaiserplatz 11.


Gerötete Augen, erhöhter Tränenfluss, Lichtscheu oder verschwommenes Sehen - Alarmzeichen, die keiner ignorieren darf. In Deutschland leiden rund eine halbe Millionen Menschen an Uveitis, einer Gefäßhautentzündung des Auges. Jeder fünfte Betroffene ist ein Kind. Die Ursachen des oft chronischen Augenleidens sind zahlreich, bleiben aber häufig im Dunkeln. Experten nennen neben Viren oder Bakterien immer häufiger Störungen des Immunsystems als möglichen Grund. Typisch für das Augenleiden ist auch die Kombination mit Rheuma, Schuppenflechte oder Darmerkrankungen. Daher ist auch die interdisziplinäre Betreuung der Betroffenen sehr wichtig. Unbehandelt kann Uveitis zu Netzhautschäden, zum grauen oder grünen Star und damit zu einer Sehbehinderung führen. "Wichtig ist die rechtzeitige und gezielte Therapie", sagt Professor Dr. Frank Holz, Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn.

Zum Auftakt behandelt das Seminar Aufbau und Funktion des Auges. Dann stehen Diagnostik und Therapie einzelner Formen der Uveitis im Mittelpunkt. Neben neuen medikamentösen Therapiemöglichkeiten wird auch auf chirurgische Verfahren eingegangen. Auch typische Komplikationen wie Linsentrübung und Erhöhung des Augendrucks werden behandelt. Anschließend beziehen die Referenten zu Fragen von Teilnehmern Stellung. Am zweiten Tag diskutieren Patienten und Ärzte über typische Uveitis-Probleme bis hin zu psychologischen Fragen.

Eine Anmeldung ist bei Volker Becker, DUAG Geschäftsstelle, unter der Telefonnummer O6471-98057 oder E-Mail duag-ev@web.de erforderlich. Es wird ein Kostenbeitrag erhoben. Anmeldschluss ist Dienstag, 22. November.

Das Programm und Informationen: http://www.augenklinik.uni-bonn.de/krohne/aktuelles/symposium/symposium261111.pdf

Kontakt:
Professor Dr. Frank Holz
Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-15647
E-Mail: frank.holz@ukb.uni-bonn.de