Patientenkolloquium 2019
Das Universitätsklinikum Bonn möchte Sie auch 2019 wieder für das Patientenkolloquium "Uni-Medizin für Sie: Mitten im Leben" herzlich einladen ... weiterlesen

Nur wer hören kann, lernt auch sprechen

Auch heute noch werden Hörschäden bei Kindern zu spät festgestellt. Die Folgen sind eine verzögerte Entwicklung der Sprache. Allein in Nordrhein-Westfalen (NRW) kommen jedes Jahr 150.000 Säuglinge zur Welt, darunter schätzungsweise 300 bis 400 mit einem Hörfehler. Hörtests bei Neugeborenen werden derzeit in NRW nicht flächendeckend durchgeführt. Deswegen haben die Universitätskliniken Aachen, Bonn, Düsseldorf, Köln und Münster ein Pilotprojekt gestartet, mit dem Ziel, ein qualitätsgesichertes, universelles Hörscreening für alle Neugeborenen in NRW einzuführen. Die Koordination des Projektes liegt bei der Uniklinik Köln.
„Das Baby hört schon im Mutterleib, es kennt die Stimme der Mutter und auch des Vaters. Das Hören ist die Grundvoraussetzung für die Lautsprache - im Unterschied zur Gebärdensprache“, sagt Dr. Ruth Lang-Roth, ärztliche Leitung der Phoniatrie und Pädaudiologie der HNO-Uniklinik Köln. „Wenn ein Säugling unter gravierender Schwerhörigkeit leidet, die nicht rechtzeitig behandelt wird, führt das zu schweren Störungen in der Sprachentwicklung. Leider werden solch gefährliche Hörschäden auch heute noch viel zu häufig erst nach dem dritten Lebensjahr erkannt.“

„Das ist viel zu spät, da die Hörbahnreifung vor allem in den ersten beiden Lebensjahren stattfindet“, sagt Professor Dr. Götz Schade, Leiter der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie am Bonner Universitätsklinikum. „Die Nervenbahnen zwischen Innenohr und Hör- und Sprachzentrum bilden sich dann auch mit Hilfe eines Hörgerätes häufig nicht mehr vollständig aus." Die betroffenen Kinder können die Defizite in der Informationsverarbeitung akustischer Reize nicht mehr aufholen und lernen somit nicht mehr richtig zu hören. Dadurch kommt es zu einer verzögerten Sprachentwicklung. Oft sind Schullaufbahn und daher der berufliche Werdegang beeinträchtigt.

Doch das Gehör von Säuglingen kann ganz einfach und schmerzlos schon in den ersten Tagen nach der Geburt getestet werden. "Es ist wünschenswert, alle Neugeborenen bereits in ihrer Geburtsklinik für nur circa 13 Euro pro Hörtest zu erfassen. Wir wollen jetzt in unserer Region von Null auf Hundert gehen", sagt Professor Schade. Dieses Früherkennungsprogramm ist nur dann erfolgreich, wenn möglichst alle auffälligen Kinder innerhalb der ersten Lebenswochen in einer pädaudiologischen Einrichtung nachuntersucht werden. Denn nur so wird sichergestellt, ob tatsächlich eine Hörstörung vorliegt und dass diese auch zeitnah behandelt wird. Eine hohe Quote kann durch datenbankgestützte Nachfassaktionen unterstützt werden. Bereits im Alter von 3 bis 6 Monaten sollen bei den betroffenen Kindern dann erste Hörgeräte angepasst sein.

Im Nachbarland Hessen gibt es schon seit mehr als zwei Jahren ein erfolgreiches Hörscreening-Programm. 2005 wurden dort 18.000 Neugeborene untersucht; 49 litten unter einer Hörstörung. Das durchschnittliche Alter, zu dem ein Hörfehler erkannt wird, konnte in Hessen so von bundesweit 39 Monaten auf etwa drei Monate gesenkt werden. "Früh erkannte Hörstörungen können mit Erfolg behandelt werden. Das ist eine Chance für die Kinder auf eine Einschulung in die Regelschule und somit auch auf einen guten Start für ihren späteren Lebensweg", sagt Professor Schade.

Kontakt für die Medien:
Dr. Ruth Lang-Roth
Projektkoordination Neugeborenenhörscreening NRW
Leitung des Funktionsbereichs Phoniatrie und Pädaudiologie
HNO-Klinik an der Uniklinik Köln
0221-478-4750
E-Mail: ruth.lang-roth@uni-koeln.de

Professor Dr. Götz Schade
Leiter der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudologie
Hals-Nasen-Ohren-Klinik des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-11280
E-Mail: goetz.schade@ukb.uni-bonn.de

Professorin Dr. Chr. Neuschaefer Rube
Klinik für Phoniatrie, Pädaudiologie und Kommunikationsstörungen
Uniklinik Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 AachenTel: 02418088954
E-Mail: phoniatrie@ukaachen.de

Professor Dr. Wolfgang. Angerstein
Leiter der eigenständigen Abteilung Phoniatrie und Pädaudiologie
HNO-Universitätsklinik der Universität Düsseldorf
Moorenstraße 5
40225 Düsseldorf
Telefon: 0211-81-18623
E-Mail: angerstein@med.uni-duesseldorf.de

Professorin Antoinette Am Zehnhoff-Dinnesen
Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie
Westfälische Wilhelms- Universität Münster
Kardinal von Galenring 10
48129 Münster
Telefon: 0251-83-56859
E-Mail: A.am.Zehnhoff.Dinnesen@uni-muenster.de