Neurourologie


Am Berührungspunkt zwischen Urologie und Neurologie gelegen, beschäftigt sich die Neuro-Urologie mit der Abklärung und Behandlung von Funktionsstörungen urologischer Organe nach einer Schädigung der sie steuernden Nerven. Heute könnten neun von zehn Störung der Blasenfunktion erfolgreich behandelt werden.



Unser Anliegen
  • Behandlung der Inkontinenz und Rehabilitation von Blasenfunktionsstörungen nach/bei:
  • Querschnittlähmung
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Schädelhirntrauma
  • Schlaganfallerkrankungen
  • Demenzerkrankungen
  • Interstitielle Zystitis/Syndrom der schmerzhaften Blase
  • Inkontinenz nach Operationen der Wirbelsäule und Bandscheiben
  • Inkontinenz nach Prostataoperationen
  • Harninkontinenz im Alter
  • Harninkontinenz bei Demenzerkrankungen

Behandlungsverfahren
  • Medikamentöse Behandlung
  • Beckenbodentraining mit Biofeedback
  • Instillationsbehandlung der Harnblase
  • Harnröhrenunterspritzung
  • Injektionsbehandlung der Harnblase mit Botulinumtoxin bei Inkontinenz
  • Injektionsbehandlung des Schliessmuskels mit Botulinumtoxin bei Harnretention/Prostatitis
  • Injektionsbehandlung der Prostata mit Botulinumtoxin bei gutartiger Prostatavergrösserung
  • Inkontinenzoperationen (Harnröhrenbänder)
  • Neuromodulation und Neurostimulation
  • Künstlicher Harnblasenschliessmuskel
  • Therapie von Sexual- und Fertilitätsstörungen

Prof. Dr. Müller, Dr. Guido Fechner, Maximilian Schwan