Bösartige Geschwulste im Gehirn
Patientenkolloquium rund um Hirntumoren




Im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Patientenkolloquiums „Uni-Medizin für Sie - Mitten im Leben“ lädt das Universitätsklinikum Bonn zu einem Informationsabend ein. Unter dem Motto „Diagnose Hirntumor – welche Hoffnungen gibt es?“ geben Vorträge Auskunft über Krankheitsverlauf und Therapiemöglichkeiten. Die kostenlose Veranstaltung findet am Donnerstag, 15. Mai, ab 18 Uhr im Hörsaal des Biomedizinischen Zentrums (BMZ), Sigmund-Freud-Straße 25, auf dem Venusberg statt.


Bösartige Hirntumore, die direkt aus Gehirn-Gewebe oder der Hirnhaut entstehen, treten bei Erwachsenen eher selten auf. Die Diagnose Hirntumor sowie die meist schlechte Prognose konfrontieren die Betroffene mit einer schwierigen Situation. „Die Therapie von Hirntumoren ist vielschichtig. Jeder einzelne Patient braucht eine individuelle Abstimmung der Therapie und eine gute Nachbetreuung“, betonen Prof. Dr. Hartmut Vatter, Direktor der Neurochirurgie am Universitätsklinikum Bonn, und Prof. Dr. Ulrich Herrlinger, Neuroonkologe an der Bonner Universitätsklinik für Neurologie. Am Universitätsklinikum Bonn sei eine hervorragende Gesamtversorgung durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit gewährleistet.

Auf der kostenlosen Informationsveranstaltung gehen die beiden Referenten der Frage nach, welche Hoffnung es bei der Diagnose Hirntumor gibt. Zudem zeigen sie die Behandlungsmöglichkeiten in der Neurochirurgie, Chemo- und Strahlentherapie auf. Nach den Vorträgen besteht die Gelegenheit, Fragen an die Referenten zu stellen.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Hartmut Vatter
Direktor der Klinik für Neurochirurgie
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-16501
E-Mail: hartmut.vatter@ukb.uni-bonn.de

Prof. Dr. Ulrich Herrlinger
Leiter des Schwerpunkts Klinische Neuroonkologie
Neurologische Klinik am Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-19887
E-Mail: Ulrich.Herrlinger@ukb.uni-bonn.de