Mit sanfter Bewegung gegen Atemnot
Universitätsklinikum bietet Lungensport im Wasser an




Ab Montag, 20. April, gibt es im Schwimmbad des Universitätsklinikums Bonn ein neues Sportangebot: Lungensport. Zielgruppe sind Patienten mit Asthma oder COPD, einer meist durch Rauchen hervorgerufenen chronischen Bronchitis. Gezielte, sanfte Übungen steigern die Ausdauer der Erkrankten und erleichtern ihnen so auch im Alltag das Atmen. Die wöchentliche Sport- und Bewegungstherapie findet in Zusammenarbeit mit dem Verein für Behindertensport Bonn/Rhein Sieg e.V. (VfB) statt. Das erste Training am 20. April um 17.00 Uhr im Schwimmbad im Chirurgischen Zentrum, Sigmund-Freud-Straße 25, ist kostenlos.


„Treppensteigen fällt ihnen leichter. Wege, die früher zu lang oder zu steil schienen, sind eher zu bewältigen und beim Spazierengehen können sie besser Schritt halten“, so beschreiben viele Patienten ihre Erfolge nach einiger Zeit in einer Lungensportgruppe. Dr. Stefan Pabst, Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn, kennt die Alltagsprobleme mit denen Asthma- oder COPD-Erkrankte zu kämpfen haben: „Sie geraten relativ schnell in Atemnot. Daher gehen sie körperlichen Belastungen – und mögen sie noch so gering sein - aus dem Weg.“ Sogar zum Zeitungsstand um die Ecke nehmen sie schließlich das Auto, statt zu Fuß zu gehen. „Die Kondition dieser Patienten geht so Schritt für Schritt nach unten und sie geraten bei immer geringerer Belastung in Atemnot“, beschreibt der Mediziner den Teufelskreis.

Lungensport kann diesen Teufelskreis durchbrechen. Beim regelmäßigen Training wird auf jeden Einzelnen eingegangen und die Übungen werden auf die jeweilige Belastbarkeit abgestimmt. „Ermutigen statt zu überfordern ist dabei die Devise“, erklärt Privatdozent Dr. Dirk Skowasch, Oberarzt an der Medizinischen Universitätsklinik II. Das motiviert und die Patienten kommen durch ihre verbesserte Ausdauer und Belastbarkeit auch im Alltag wieder besser zurecht. Nun hoffen die Veranstalter auf möglichst viele Teilnehmer. Denn: „Lungensport ist wenig belastend, gut an den Möglichkeiten der Patienten orientiert und bringt viel“, so Skowasch. „Man muss nur dabei bleiben und regelmäßig mitmachen: Woche um Woche, Monat um Monat!“.

Anmeldung ist beim VfB unter 0228/403670-21 oder www.vfb-bonn.de möglich oder bei der Pneumologischen Ambulanz des Universitätsklinikums Bonn unter 0228/287-15295. Die Kosten bei dauerhafter Teilnahme werden anteilig von den Krankenkassen übernommen.

Kontakt für die Medien:
Dr. Stefan Pabst
Medizinische Klinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-15507
Email: Stefan.Pabst@ukb.uni-bonn.de

Privatdozent Dr. Dirk Skowasch
Oberarzt an der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-16670
E-Mail: dirk.skowasch@ukb.uni-bonn.de