Antworten rund um Lebertransplantation
Arzt-Patienten-Seminar am Uni-Klinikum Bonn




Für Samstag, 9. November, laden das Transplantationszentrum des Universitätsklinikums Bonn und der Verband Lebertransplantierte Deutschland e. V. zu einer gemeinsamen Veranstaltung von Patienten und Ärzten ein. Neben Informationen zu aktuellen Themen rund um Lebertransplantation besteht die Möglichkeit für Fragen bezüglich der Betreuung durch die Transplantationsmedizin. Die kostenlose Veranstaltung findet von 10 bis 14 Uhr im Hörsaal des Biomedizinischen Zentrums (BMZ), Sigmund-Freud-Straße 25, auf dem Venusberg statt.


Die Leber spielt eine zentrale Rolle bei der Verdauung und der Endgiftung des Körpers. Droht die Leber unheilbar zu versagen, ist eine Transplantation in vielen Fällen die einzige Überlebens-Chance für den schwer kranken Patienten. Zunächst kommt er auf die Warteliste bei Eurotransplant. So sind die Neuigkeiten bei den Richtlinien für die Wartelistenführung und die Organvermittlung ein wichtiges Thema auf der Veranstaltung. Zudem gibt es Vorträge zur Betreuung Lebertransplantierter sowie die Gefahren durch Hepatitis B und C. Die Transplantation bei Kindern und das endoskopische Management nach der Operation werden erörtert. Zum Abschluss des Programms gibt es ein Fallbeispiel aus der Praxis. Die Möglichkeit für Fragen an die Referenten ist gegeben. „Das Ziel unseres Treffens ist es, auf diesem Forum voneinander zu lernen und die Versorgung weiter zu verbessern“, sagt Prof. Dr. Christian P. Strassburg, Direktor der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Bonn.

Ein Anmeldung zum Arzt-Patienten-Seminar ist unter der Telefonnummer 0228/287-15216 oder der E-Mail ingeborg.hoppe@ukb.uni-bonn.de möglich.

Kontakt für die Medien:
Prof. Dr. Christian P. Strassburg
Direktor der Medizinischen Klinik I
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-15216
E-Mail: christian.strassburg@ukb.uni-bonn.de