Leistungsspektrum



Ultraschalldiagnostik (Sonographie)
    • Fehlbildungsdiagnostik
    • Gezielte Ersttrimesterdiagnostik, Messung der fetalen Nackendicke
    • Präeklampsiescreening im ersten Trimenon
    • Untersuchung des fetalen Herzens (fetale Echokardiographie)
    • Dopplersonographie (maternale und fetale Gefäße)

Test auf Trisomie 21,18 und13 aus dem mütterlichen Blut
    Im Blut jeder Schwangeren zirkulieren kleinste Bruchstücke der kindlichen Erbsubstanz (DNA). Der Anteil der kindlichen DNA an der mütterlichen Gesamt-DNA beträgt etwa fünf Prozent. Mittels verschiedener Techniken kann dieser Anteil aus dem mütterlichen Blut isoliert und auf genetische Erkrankungen, z.B. Trisomie 21, 18 oder 13 untersucht werden.


Invasive Untersuchungen
    • Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese)
    • Mutterkuchenpunktion (Chorionzottenbiopsie)
    • Fetalblutentnahme



Fetale Therapie
    • Transfusion von Blutprodukten (Erythrozyten,Thrombozyten)
    • Laserung bei Zwillingstransfususionssyndrom
    • Fetale Shunt/ Kathetereinlage (Megacystis, Hydrothorax)
    • Ballonerweiterung von fetalen Herzklappen
    • Risikoevaluierung bei fetaler Zwerchfellhernie (MRT-Diagnostik, Sauerstofftest)



Interdisziplinäre Beratung im Zentrum für angeborene Fehlbildungen

Die optimale Versorgung von Risikoschwangeren, kranken Neugeborenen und Frühgeborenen erfordert einen interdisziplinären Zusammenschluss verschiedener Fachgruppen (Geburtshelfer, Hebammen, Neonatologen, Kinderkardiologen, Kinderchirurgen, Anästhesisten usw.). Diese organisatorische und räumliche Einheit besteht am Universitätsklinikum Bonn in Form eines Zentrums für fetale Medizin und angeborene Fehlbildungen. Bereits vorgeburtlich besteht über den Bereich der Pränatalen Medizin eine enge Zusammenarbeit und Kooperation der verschiedenen Fachdisziplinen.