DLR-Kunstherz


Vollständig implantierbares Herzunterstützungssystem mit drahtloser Energie- und Datenübertragung für den uni- und biventrikulären Einsatz (DLR-VAD)



Die Herzchirurgische Klinik der Universität Bonn ist Partner des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in der Entwicklung eines innovativen Herzunterstützungssystems.
Für das Projekt wurden im Jahr 2005 Hr. Dr. W. Schiller (UKB) und Hr. Dr. T. Schmid (DLR) mit dem Innovationspreis Medizintechnik des BMBF ausgezeichnet. Damit verbunden ist eine Forschungsförderung für beide Institute.
Mit dem voll implantierbaren DLR-Herzunterstützungssystem können Einschränkungen bekannter Unterstützungspumpen überwunden werden. Die neuartige Zweikammertechnik entlastet das Herz mit einem physiologisch vorteilhaften, pulsierenden Volumenstrom. Die Vollimplantierbarkeit wird über eine drahtlose Energie- und Datenübertragung realisiert. Sie minimiert das Infektionsrisiko und ermöglicht eine schnelle Mobilisierung und Entlassung des Patienten, was erheblich Kosten einspart. Behandelnde Ärzte profitieren von der Flexibilität, im Bedarfsfall beide Kammern unterstützen zu können (biventrikuläre Unterstützung). Bislang ist kein komplett implantierbares, biventrikuläres Unterstützungssystem am Markt verfügbar.
Die Antriebstechnik des Unterstützungssystems basiert auf der langjährigen Entwicklung von Leichtbaurobotern am DLR-Institut für Robotik und Mechatronik. Sie spiegelt die höchsten Ansprüche an Qualität, Zuverlässigkeit und Dauerbelastbarkeit aus der Raumfahrt wieder. Das neuartige Pumpkonzept steigert die Effizienz und ermöglicht den langfristigen Einsatz der Unterstützungspumpe.
Im Schlüsselexperiment konnte die Funktionalität und Leistungsfähigkeit des neuartigen Zweikammerkonzeptes sowohl bei uni- als auch bei biventrikulärer Unterstützung gezeigt werden.

Weitere Links:
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/1111.php
http://www.dlr.de/desktopdefault.aspx/tabid-1278/1749_read-2313/





Abb1. DLR-VAD mit Bioklappe








Abb. 2 Schema des Zwiekammerprinzips