Besserer Umgang mit Stress
Veranstaltung über „Achtsamkeit“ als Gesundheits- und Lebenskompetenz




Die Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Bonn veranstaltet am Mittwoch, 25. Februar, um 19 Uhr einen Vortrag unter dem Motto „Achtsamkeit als Gesundheits- und Lebenskompetenz?“. Es geht unter anderem darum, wie eine durch meditative Ansätze erlangte achtsame Lebenshaltung zur Bewältigung von Stress und Krankheit sowie zur Steigerung des Wohlbefindens eingesetzt werden kann. Die kostenlose Fortbildung richtet sich an Ärzte, Psychologen sowie Interessierte und findet im Hörsaal 1 des Biomedizinischen Zentrums (BMZ), Sigmund-Freud-Straße 25, auf dem Venusberg statt. Vertreter der Medien sind eingeladen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht im Stress die größte Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts. In NRW klagt laut einer kürzlich veröffentlichten Studie der Deutschen Krankenversicherung bereits jeder Zweite über ungesunden Stress. Ein immer häufiger auch von Unternehmen geschätztes Mittel dagegen sind Achtsamkeits-Schulungen, die unter anderem auf die buddhistische Meditation und Yoga zurückgreifen.

Selbstwahrnehmung durch Achtsamkeit trainieren

Ein Ziel dabei ist, den gegenwärtigen Moment mit allen Körperempfindungen, Gefühlen, und Gedanken wahrzunehmen. „Wichtig dabei ist, mit allen Sinnen im Moment zu bleiben und Bewertungen und Handlungsdruck bewusst zu erkennen und diese loslassen zu lernen“, sagt Dr. Katrin Imbierowicz, Oberärztin an der Bonner Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Neben einem besseren Umgang mit Stress als präventive Maßnahme wirken sich achtsamkeitsbasierte Stressreduktions-Kurse unter anderem bei chronischen Schmerzen, Ängsten, Depressionen, Schlafstörungen und „Burnout“-Syndrom positiv aus. Auch hilft Achtsamkeit bei Verhaltensänderungen wie der Rauchentwöhnung. Zudem fördert sie auch emotionale, empathische und soziale Kompetenzen. Hier ist viel Potential vorhanden, um durch Bewusstseinskultivierung eine Ressource für das private und berufliche Leben zu aktivieren.

Referent der Veranstaltung ist Prof. Dr. Niko Kohls. Er ist Medizinpsychologe und Achtsamkeitsforscher und lehrt an der Hochschule Coburg. Um Anmeldung wird gebeten. Mehr Infos zur Veranstaltung gibt es unter: http://www.psychosomatik.uni-bonn.de/25-02-2015.pdf

Kontakt für die Medien:

Dr. Katrin Imbierowicz
Oberärztin an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie,
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-16299
E-Mail: Katrin.Imbierowicz@ukb.uni-bonn.de

Dr. Ingo Wegener
Leitender Psychologe für Verhaltenstherapie
Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-16299
E-Mail: Ingo.Wegener@ukb.uni-bonn.de


--------------------------------------------------------------
Dezernat 8
Hochschulkommunikation

Leitung: Dr.Andreas Archut
Medizinredakteurin: Dr. Inka Väth
Tel.: 0228/73-4727
Fax: 0228/73-7451
E-Mail: inka.vaeth@uni-bonn.de
Meinhard-Heinze-Haus
Poppelsdorfer Allee 49
53115 Bonn