Patienten beraten in der Universitäts-Augenklinik
Pro Retina Sprechstunde feiert fünfjähriges Jubiläum




Am Montag, 8. Juni, feiert die Pro Retina-Sprechstunde auf dem Venusberg ein Jubiläum. Vor fünf Jahren riefen die Selbsthilfeorganisation Pro Retina Deutschland e.V. und die Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn dieses Pilotprojekt ins Leben. Erstmals in Deutschland berieten damit Netzhautpatienten ehrenamtlich ratsuchende Gleichbetroffene direkt in der Klinik. Mittlerweile entstanden auch in Berlin und Ahaus weitere Sprechstunden nach diesem Vorbild.


Erkrankungen der Netzhaut sind eine Gefahr für die Sehkraft. So sehen beispielsweise Menschen, die an einer altersabhängigen Makuladegeneration leiden, verzerrte Bilder und schließlich einen grauen Fleck im zentralen Gesichtsfeld. Es fällt ihnen immer schwerer, Gesichter deutlich zu erkennen, und auch Lesen ist kaum noch möglich. Doch viele Betroffene wissen nicht, dass mit Sehhilfen ein Stück Lebensqualität zurückerlangt werden kann. Da jedoch nicht jedes Hilfsmittel für jeden geeignet ist, ist eine individuelle Anpassung und Beratung wichtig.

Daher riefen vor fünf Jahren die Selbsthilfeorganisation Pro Retina e.V. und die Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn ein Pilotprojekt ins Leben und richteten erstmals in ganz Deutschland eine Patientensprechstunde für Netzhaut- und Makulaerkrankungen in der Universitäts-Augenklinik ein. „Die räumliche Nähe von Selbsthilfeorganisation und Arzt unter einem Dach nimmt den Betroffenen die Hemmschwelle. Das eröffnet für die meist etwas älteren und weniger mobilen Patienten einen einfachen Zugang zu vielfältigen weiterführenden Hilfen“, sagt Professor Dr. Frank Holz, Direktor der Universitäts-Augenklinik.

Bis heute haben rund 1.500 Netzhautpatienten Rat in der Pro Retina Sprechstunde in der Bonner Universitätsaugenklinik gesucht. Dort beraten jeden Dienstag und Donnerstag von 11 bis 14 Uhr zwölf selbst Betroffene in Sachen Hilfsmittel, Sozialrecht und anderen Fragen in Umgang mit fortschreitenden Seheinschränkungen. Dazu wurden sie speziell geschult. „Wir geben Hilfe zur Selbsthilfe“, sagt Daniela Brohlburg von Pro Retina, die die Patientensprechstunde mit Unterstützung der Klinik aufgebaut hat. Für dieses ehrenamtliche Engagement ist sie vor einem Monat mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet worden.

Der Betriebskrankenkassen(BKK)-Landesverband Nordrhein-Westfalen fördert das Projekt.

Weitere Informationen zu der Selbsthilfeorganisation Pro Retina Deutschland e.V. gibt es im Internet unter http://pro-retina.de

Hinweis für die Redaktionen:
Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, sich am 8. Juni im Rahmen der Jubiläumsfeier ab 15 Uhr selbst ein Bild über die Pro Retina Patientensprechstunde zu machen. Professor Holz und Daniela Brohlburg beantworten gerne gegen 16 Uhr Fragen. Die Jubiläumsfeier findet im Foyer des Neubaus der Augen- und HNO-Klinik (Gebäudenummer 401) statt. Um Anmeldung unter der Telefonnummer 0228/ 73-4727, Fax: 0228/ 73-7451 oder E-Mail inka.vaeth@uni-bonn.de wird gebeten.

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Frank G. Holz
Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-15647
E-Mail: frank.holz@ukb.uni-bonn.de