Die Baukräne stehen nicht still
Bonner Uni-Klinik informiert über künftige Bauvorhaben




Am Montag, 7. Juni, lädt das Universitätsklinikum Bonn zu einer Bürgerversammlung ein. Nachbarn und Interessierte können sich über künftige Bauvorhaben auf dem Campus Venusberg informieren. Die Veranstaltung findet ab 18 Uhr im Biomedizinischen Zentrum (Gebäudenummer 344; gegenüber dem Notfallzentrum), Sigmund-Freud-Straße 25, statt.


Für die zukünftige bauliche und infrastrukturelle Gesamtentwicklung des Bonner Universitätsklinikums Bonn gibt es einen Masterplan, in dem die Neu- und Umbaumaßnahmen bis zum Jahre 2020 dargestellt sind. Der drittgrößte Bonner Arbeitgeber überprüft und aktualisiert in regelmäßigen Abständen seine Gesamtentwicklungsplanung. Ziel ist es, durch Ausbau und Modernisierung den Venusbergcampus als zentralen Standort zu stärken.

So sollen Einrichtungen wie die Medizinische Klinik III in der Wilhelmstraße aufgegeben und zusätzlich auf dem Venusberg angesiedelt werden. Dazu startet noch dieses Jahr der Bau einer Modulbauklinik auf dem Platz zwischen Chirurgischem Zentrum und HNO-Klinik. Auch die Kinderklinik an der Adenauerallee kommt auf den Venusberg, denn langfristig sind dort ein Eltern-Kind-Zentrum und ein großes Zentralklinikum geplant. Weitere Projekte sind beispielweise eine Zentralsterilisation und ein zweites Biomedizinisches Zentrum. Hinzu kommt die Errichtung des Deutschen Zentrums für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), dessen Bauherr die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren ist. In unmittelbarer Nähe und inhaltlicher Verknüpfung wird der Neubau für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie entstehen. Der Betriebskindergarten, der dem neuen Neurozentrum weichen muss, wird derzeit neugebaut und erweitert. Hinzu kommen wichtige Infrastrukturmaßnahmen, wie die derzeitige Anlegung von Kanälen unter anderem für die Energieversorgung, sowie verschiedene Sanierungs- und Abrissmaßnahmen.

„Wir wollen bei der Standortsicherung auch für die Anwohner verträgliche Perspektiven aufzeigen“, sagt Dr. Dirk Tenzer, Leiter der Unternehmensentwicklung. Neben einem derzeit erarbeiteten Grünplankonzept, soll ein neues Verkehrsplanungsgutachten dieses Vorhaben unterstützen. Denn durch die neu entstehenden Zentren ist mit einem höheren Verkehrsaufkommen durch Patienten, Besucher, Mitarbeiter, Studenten und Dienstleister zu rechnen. Das Verkehrsgutachten berücksichtigt neben dem Standort Venusberg auch die Auswirkungen auf die unmittelbar angrenzenden Ortsteile Ippendorf, Röttgen, Kessenich und Poppelsdorf. Der zusätzliche Parkraumbedarf wird durch den Neubau von zwei weiteren Parkhäusern auf dem Gelände des Venusberges gedeckt.

Kontakt für die Medien:
Dr. Dirk Tenzer
Leiter der Unternehmensentwicklung
Universitätsklinikum Bonn

E-Mail: Dirk.Tenzer@ukb.uni-bonn.de