.
Fachkompetenz - Erwerb und Aktualisierung
2017

>>zur Kalenderübersicht<<

Hide details for Auf den Punkt gebrachtAuf den Punkt gebracht

Beschreibung: Die zwischenmenschlichen Beziehungen, überall wo MAN sich trifft, sind geprägt durch verbale und nonverbale Kommunikation. Die Erkenntnis, „man kann nicht nicht kommunizieren“, zeigt die ständigen Möglichkeiten zu Missverständnissen, Schwierigkeiten und Problemen. Im Alltag werden wir konfrontiert mit allen Kommunikationsstilen und gehen, bewusst oder unbewusst, mit diesen um. Die Frage ist; Wie bringe ich es bei all dem auf den Punkt!? Und: Wie fokussiere ich mein Anliegen / mein Thema?

Inhalte:
<<Gesprächsvorbereitung, Kommunikation & Wahrnehmung im Kontakt
<<Gesprächstechniken (Lösungsorientiertes Fragen, zusammenfassen, aktives zu hören)
<<Klarheit, Einfachheit, Verständlichkeit etc.
<<Rückmeldung / Feedback in der sozialen Kommunikation
<<Schwierige Situationen / kritische Gesprächsthemen im Kontakt
<<Das Zuhören mit dem „Kontrollierten Dialog“

Ziele: Ihre Anliegen sind auf den Punkt klar formuliert, Ihre persönliche Wahrnehmung ist im Hinblick auf Ihre eigene Kommunikation durch Gruppenfeedback reflektiert. Sie haben exemplarisch neue Verhaltensformen erprobt.

Methode: Kurze Impulsreferate Partnerarbeit, Gruppenarbeit Feedback, Training, Erwartungsabfrage & Lernbedürfnisse der Teilnehmer, Erfahrungsaustausch der Teilnehmer, Situationen schildern und darstellen.

Dozent: Milo Picado, Bachelor in Business Administration (BBA), Systemischer Business Coach (ICA)

Zielgruppe: Ärztinnen/Ärzte, Stationsleitungen, Verwaltungsmitarbeiter/innen, alle Interessierte

Teilnahmegebühr: Für externe Teilnehmer/innen 140,00 €.
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn werden bei Zustimmung des Vorgesetzten die Kosten in Höhe von 110,00€ über die Kostenstelle verrechnet.

Tagesseminar: Insgesamt 9 Unterrichtsstunden. Für die Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender erhalten Sie 8 Fortbildungspunkte.

Termine:

Kurs Nr. 32 / Termin: 08.03.2017 / Kurs fällt aus!

09:00 - 16:30 Uhr
Gebäude Nr. 68, EG, Raum 117
Anmeldeschluss: verlängert bis 06.02.2017



Kurs Nr. 75 / Termin: 28.08.2017

09:00 - 16:30 Uhr
Gebäude Nr. 68, EG, Raum 117
Anmeldeschluss: 03.07.2017




Hide details for Interprofessionelles geburtshilfliches NotfalltrainingInterprofessionelles geburtshilfliches Notfalltraining

Hintergrund und Zielsetzung: Interprofessionelle Notfallsimulationen dienen der Erhöhung der Patientensicherheit - in diesem Fall der besseren Versorgung von Mutter und Kind bei einer Gefahrensituation unter der Geburt. Die Qualität der Behandlung kann durch das gemeinsame Training verbessert werden. Das Team besteht aus den Berufsgruppen, die auch im Alltag zusammenarbeiten. Mit dem Ziel, im Notfall rasch als Team zusammenzufinden, übt die Gruppe gemeinsam Kommunikation und Teamkoordination.

Inhalte: Im Kurs werden die klassischen geburtshilflich-anästhesiologisch-neonatalen Notfall-Szenarien in Kleingruppen mittels CRM-basiertem Teamtraining simuliert. Dies beinhaltet die Video-Aufzeichnung der simulator-gesteuerten Szenarien sowie deren Nachbesprechung mit CRM-geschulten Instruktorinnen und Instruktoren.

Vorbereitend erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Zugang zu einer E-Learning Plattform; hier befinden sich Lernmaterialien zu den entsprechenden Themenkomplexen. Inhalte dieser Lernmaterialen werden zu Beginn des Kurses abgefragt und verbliebene Fragen geklärt.

Kursleitung: PD Dr. med. Waltraut Merz, MSc, UKB und Dr. med. Patricia van de Vondel, Krankenhaus Porz

Trainerteam: Dr. med. Brigitte Strizek, Dr. med. Achilles Delis, Dr. med. Tilmann Ritter, Dr. med. Christian Reuter, Karin Ballat, Heike Bänsch und studentische Hilfskräfte des Skills-Lab

Ansprechpartnerin: PD Dr. med. Waltraut Merz, MSc; Abteilung für Geburtshilfe und Pränatale Medizin / Kontakt: waltraut.merz@ukb.uni-bonn.de

Zertifizierung: Eine Registrierung/ Zertifizierung erfolgt über die Landesärztekammer, für Hebammen im Sinne des §7 der HebBO NRW über das Gesundheitsamt und für Pflegende über Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender.

Zielgruppen:
>> Ärztinnen und Ärzte der Fachrichtung Geburtshilfe
>> Ärztinnen und Ärzte der Fachrichtung Anästhesie
>> Hebammen
>> Anästhesie-und Intensivfachkrankenschwestern/-pfleger
>> OP-Fachkräfte

Teilnahmegebühr: Für externe Teilnehmer/innen 160,00 €.
Da es sich um eine "Pflichtfortbildung am UKB " handelt ist die Teilnahme für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn bei Zustimmung des Vorgesetzten kostenfrei.

Tagesseminar: Insgesamt 7 Unterrichtsstunden. Für die Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender erhalten Sie 7 Fortbildungspunkte.

Anmeldemodalitäten: Nach Rücksprache mit den Kursleitungen erfolgt sowohl die Anmeldung als auch die Auswahl der Teilnehmer über die Abteilung für Geburtshilfe und Pränatale Medizin. Die Teilnahmebestätigung erhalten Sie nach Ablauf des Anmeldeschlusses, wie gehabt, schriftlich durch das Bildungszentrum.

Termine:

Kurs Nr. 36 / Termin: 17.02.2017

12:00 - 18:00 Uhr
Gebäude Nr. 81, Neurochirurgie, Skillslab 1. OG
Anmeldeschluss: 10.01.2017


Kurs Nr. 38 / Termin: 07.04.2017

12:00 - 18:00 Uhr
Gebäude Nr. 81, Neurochirurgie, Skillslab 1. OG
Anmeldeschluss: 24.02.2017


Kurs Nr. 81 / Termin: 22.09.2017

12:00 - 18:00 Uhr
Gebäude Nr. 81, Neurochirurgie, Skillslab 1. OG
Anmeldeschluss: 18.08.2017



Hide details for Kommunikation mit kognitiv eingeschränkten Patienten - medizinisches PersonalKommunikation mit kognitiv eingeschränkten Patienten - medizinisches Personal

Beschreibung: Kennen Sie das? Es gibt mehr und mehr ältere Patienten im Krankenhaus, von denen viele kognitiv eingeschränkt oder gar dement sind. Aufgrund der ungewohnten Umgebung und anderer Faktoren entwickelt sich ein Krankenhausaufenthalt für diese Patientengruppe in vielen Fällen zur Krisensituation. Als Reaktion auf diese ungewohnte Situation werden Sie, als medizinisches Personal, nicht selten mit herausforderndem Verhalten konfrontiert.
Die adäquate Versorgung dieser Patienten stellt für Sie eine hohe Herausforderung dar: Es ist schwierig einen angemessenen Umgang und die richtige Kommunikationsebene mit diesen Patienten zu finden. Vor allen Dingen vor dem Hintergrund des ständigen Zeitmangels im Versorgungsablauf.

Inhalte: In diesem Seminar lernen Sie zunächst einmal verschiedene Krankheitsbilder, mit denen kognitive Einschränkungen einhergehen, zu unterscheiden, um daraufhin entsprechende Maßnahmen für eine professionelle Versorgung zu ergreifen. Anhand des demenz balance-Modells © (Barbara Klee-Reiter) lernen Sie zudem die Welt aus Sicht der kognitiv eingeschränkten Patienten zu sehen und dadurch deren Verhalten besser zu verstehen. Mit wertschätzender Beziehungsgestaltung, Validation und verschiedenen Deseskalationsstrategien bekommen Sie einen Überblick über Methoden der Kommunikation, die Ihnen bei einem konfliktfreien Umgang mit kognitiv eingeschränkten Patienten helfen.

Ziele: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben einen Überblick über verschiedene Krankheitsbilder, die mit kognitiven Einschränkungen einhergehen und eine Vorstellung von Diagnostik, medikamentösen und nicht-medikamentösen Therapieoptionen. Sie erfassen die Lebenswelt kognitiv eingeschränkter Patientinnen und Patienten im Gegensatz zu ihrer eigenen und können deren Verlust nachempfinden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden befähigt, die Emotionen der Patientinnen und Patienten zu erkennen und sind aufgrund dessen in der Lage eine wertschätzende Beziehung zu ihnen aufzubauen. Ein Überblick über verschiedene Kommunikationsstrategien hilft ihnen herausforderndes Verhalten zu deeskalieren.

Methode: Theorie-Input in Form von Vorträgen/Power Point Präsentationen, Arbeit in Kleingruppen, Gruppendiskussion über Filmsequenzen

Dozenten:
PD Dr. Klaus Fließbach, Facharzt für Neurologie, UKB
Brigitte Joya-Schmitz BA, Multiplikator Demenz-Ballance Modell, Praxisanleitung, UKB
Cornelia Nicolaus, Leitung sozialer Dienst und Begegnungszentrum
Manuela Zsidek MSC, akadm. Pflegeberaterin, Masterabschluss ANP, Pflege auf Stroke Unit WB, UKB

Zielgruppe: Pflegende, therapeutisches Personal (Physio-/Ergotherapie/Logopädie), Med. Fachangestellte, Ärztinnen/Ärzte

Teilnahmegebühr: Für externe Teilnehmer/innen 240,00 €.
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn werden bei Zustimmung des Vorgesetzten die Kosten in Höhe von 190,00€ über die Kostenstelle verrechnet.

Mehrtagesseminar: Insgesamt 14 Unterrichtsstunden. Für die Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender erhalten Sie 0 Fortbildungspunkte.

Termine:

Kurs Nr. 39 / Termin: 02.-03.05.2017

02.05.2017: 09:00 - 13:00 Uhr
03.05.2017: 09:00 - 17:00 Uhr
Bildungszentrum (Gebäude Nr. 71), Wohnheim I, Seminarraum EG
Anmeldeschluss: 06.03.2017


Kurs Nr. 83 / Termin: 15.-16.11.2017

15.11.2017: 09:00 - 13:00 Uhr
16.11.2017: 09:00 - 17:00 Uhr
Bildungszentrum (Gebäude Nr. 71), Wohnheim I, Seminarraum EG
Anmeldeschluss: 18.09.2017



Hide details for Kommunikation mit kognitiv eingeschränkten Patienten - nicht-medizinisches PersonalKommunikation mit kognitiv eingeschränkten Patienten - nicht-medizinisches Personal

Beschreibung: Kennen Sie das? Es gibt mehr und mehr ältere Patienten im Krankenhaus, von denen viele kognitiv eingeschränkt oder gar dement sind. Aufgrund der ungewohnten Umgebung und anderer Faktoren entwickelt sich ein Krankenhausaufenthalt für diese Patientengruppe in vielen Fällen zur Krisensituation. Als Reaktion auf diese ungewohnte Situation werden Sie, als nicht-medizinisches Personal, nicht selten mit herausforderndem Verhalten konfrontiert.
Der erhöhte Unterstützungsbedarf dieser Patientengruppe und ihrer Angehörigen stellt für Sie eine große Herausforderung dar. Es ist schwierig einen angemessenen Umgang und die richtige Kommunikationsebene mit diesen Menschen zu finden. Vor allen Dingen vor dem Hintergrund des ständigen Zeitmangels im Arbeitsalltag.

Inhalte: In diesem Seminar lernen Sie zunächst einmal verschiedene Krankheitsbilder, denen kognitive Einschränkungen zugrunde liegen, zu unterscheiden. Anhand des demenz balance-Modells © (Barbara Klee-Reiter) lernen Sie zudem die Welt aus Sicht der kognitiv eingeschränkten Patienten zu sehen und dadurch deren Verhalten besser zu verstehen. Mit wertschätzender Beziehungsgestaltung, Validation und verschiedenen Deseskalationsstrategien bekommen Sie einen Überblick über Methoden der Kommunikation, die Ihnen bei einem konfliktfreien Umgang mit kognitiv eingeschränkten Patienten helfen.

Ziele: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben einen Überblick über verschiedene Krankheitsbilder, die mit kognitiven Einschränkungen einhergehen. Sie erfassen die Lebenswelt kognitiv eingeschränkter Patientinnen und Patienten im Gegensatz zu ihrer eigenen und können deren Verlust nachempfinden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden befähigt, die Emotionen der Patientinnen und Patienten zu erkennen und sind aufgrund dessen in der Lage eine wertschätzende Beziehung zu ihnen aufzubauen. Ein Überblick über verschiedene Kommunikationsstrategien hilft ihnen herausforderndes Verhalten zu deeskalieren.

Methode: Theorie-Input in Form von Vorträgen/Power Point Präsentationen, Arbeit in Kleingruppen, Gruppendiskussion über Filmsequenzen

Dozenten:
Juliane Blessin, Physiotherapeutin, Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin, UKB
Brigitte Joya-Schmitz BA, Multiplikator Demenz-Ballance Modell, Praxisanleitung, UKB
Cornelia Nicolaus, Leitung sozialer Dienst und Begegnungszentrum
Manuela Zsidek MSC, akadm. Pflegeberaterin, Masterabschluss ANP, Pflege auf Stroke Unit WB, UKB

Zielgruppe: Verwaltungsmitarbeiter/innen, Service- und Reinigungskräfte

Teilnahmegebühr: Für externe Teilnehmer/innen 210,00 €.
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn werden bei Zustimmung des Vorgesetzten die Kosten in Höhe von 160,00€ über die Kostenstelle verrechnet.

Mehrtagesseminar: Insgesamt 13 Unterrichtsstunden.

Termine:

Kurs Nr. 80 / Termin: 04.-05.07.2017 / Kurs fällt aus!

04.07.2017: 09:00 - 12:00 Uhr
05.07.2017: 09:00 - 17:00 Uhr
Bildungszentrum (Gebäude Nr. 71), Wohnheim I, Seminarraum EG
Anmeldeschluss verlängert bis: 29.05.2017


Kurs Nr. 84 / Termin: 27.-28.11.2017

27.11.2017: 09:00 - 12:00 Uhr
28.11.2017: 09:00 - 17:00 Uhr
Bildungszentrum (Gebäude Nr. 71), Wohnheim I, Seminarraum EG
Anmeldeschluss: 02.10.2017



Hide details for PKMS: Basis & PraktikerPKMS: Basis & Praktiker

Beschreibung: Der Fokus dieser Veranstaltung liegt auf der praktischen Anwendung des PKMS zur Falldokumentation PKMS -relevanter Pflegefälle. Das Seminar dient dazu, die verantwortlichen Pflegefachkräfte intensiv anhand der MDK-Begutachtungsergebnisse auf die PKMS-Dokumentationsanforderungen zu schulen. Um das grundsätzliche Verständnis und die Akzeptanz für PKMS zu fördern, wird der finanzielle Hintergrund erläutert.

Inhalte:
Einführung in das Thema PKMS:
<<Darstellung des Nutzens für Dokumentation und Erlöse
<<Dokumentationsanforderungen seitens des MDK
<<PKMS 2015 (Änderungen, FAQ´s,Vergütung)
<<Anforderungen an die Zusatzdokumentation
<<Prüfquoten und Vorgehen des MDK
<<Fallbeispiele und kritische Fallkonstellationen, Arbeit mit Fallbeispielen

Dozenten: Natalie Heimbach, Pflegedirektion, PKMS-Koordination

Zielgruppe: Beschäftigte im Pflegerischen Bereich, alle Interessierte

Teilnahmegebühr: Die Schulung richtet sich ausschließlich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UKB.
Da es sich um eine "Pflichtfortbildung am UKB " handelt ist die Teilnahme für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn bei Zustimmung des Vorgesetzten kostenfrei.

Für die Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender erhalten Sie 4 Fortbildungspunkte.

Termine:


Kurs-Nr.TerminZeitraumVeranstaltungsort

3015.02.201709:00 - 12:00 UhrGebäude Nr. 68, EG, Raum 106
3127.04.201713:00 - 16:00 UhrKurs fällt aus!
7312.07.201709:00 - 12:00 UhrGebäude Nr. 68, EG, Raum 103
7417.10.201713:00 - 16:00 UhrGebäude Nr. 68, EG, Raum 103


Anmeldeschluss: jeweils 4 Woche vor Veranstaltungsbeginn

Anmeldemodalitäten: Bitte tragen Sie die gewünschte Kursnummer sowie den Kurstermin und Ihre persönlichen Daten in das Anmeldeformular ein und senden dieses unterzeichnet an die angegebene Anschrift.


Hide details for Prävention von freiheitsentziehenden Maßnahmen im Klinikalltag - Möglichkeiten, Voraussetzungen, Grenzen
Prävention von freiheitsentziehenden Maßnahmen im Klinikalltag - Möglichkeiten, Voraussetzungen, Grenzen

Beschreibung: Bei Patienten, die sich oder andere gefährden, könnte im klinischen Alltag häufiger auf feM verzichtet werden, als es bisher der Fall ist. Unvermeidliche feM müssen professionell durchgeführt werden. Wie kann uns beides gemeinsam gelingen?

Inhalte:
<<Formen von feM und ihre rechtlichen Voraussetzungen (GG, BGB, Strafrecht, etc.)
<<Prädiktoren, Risiken und Nebenwirkungen von feM aus Sicht von Pflegewissenschaft, Medizin und Ethik
<<Alternativen zu feM und ihre Voraussetzungen
<<Anforderungen an Fixiermaterialien und der korrekte Umgang mit ihnen
<<feM im Team: Entscheidungswege, Planung, Handling, Kommunikation
<<Kommunikation vor, während und nach feM – mit dem Patienten, Angehörigen und Betreuern
<<Überwachung von Patienten mit feM
<<Dokumentation: Klinisches Arbeitsplatzsystem, PKMS, Verfahrensanweisung UKB
<<Ausblick: Personalschulung, –entwicklung und Unternehmenskultur

Ziele: Sie

<<kennen die rechtlichen Voraussetzungen von feM.
<<überprüfen Ihre eigene Haltung gegenüber feM.
<<kennen evidenzbasierte Alternativen zu feM und sind in der Lage, in Ihrem Team für diese Alternativen zu argumentieren.
<<kennen zulässige Fixiermaterialien und den fachlichen Umgang mit diesen.
<<kennen die Risiken von feM für Patienten und wissen, wie Sie fixierte Patienten überwachen und Ihre Pflegehandlungen dokumentieren müssen.
<<erfahren, wie Sie im Fall von feM mit Patienten, Angehörigen und Kollegen kommunizieren sollten

Methode: Evidenzbasierter Theorie-Input mit Powerpoint, (Selbst-)Reflexion von Praxiserfahrungen und Fragen, Soziometrie, Perspektivwechsel im Rollenspiel, Diskussion, Feedback, Skript

Dozent: Thomas Riedl, Fachkrankenpfleger für Psychiatrische Pflege, UKB

Zielgruppe: Pflegende, Praxisanleiter, alle Interessierte

Teilnahmegebühr: Für externe Teilnehmer/innen 270,00 €.
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn werden bei Zustimmung des Vorgesetzten die Kosten in Höhe von 220,00€ über die Kostenstelle verrechnet.

Mehrtagesseminar: Insgesamt 16 Unterrichtsstunden. Für die Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender erhalten Sie 10 Fortbildungspunkte.

Termin:

Kurs Nr. 46 / Termin: 04. und 12.05.2017

jeweils von 09:00 - 16:00 Uhr
Bildungszentrum (Gebäude Nr. 71), Wohnheim I, Seminarraum EG
Anmeldeschluss verlängert bis: 03.04.2017



Hide details for 4. Interdisziplinärer Praxisanleitertag - Schwerpunkt: Lernaufgaben in der praktischen Ausbildung4. Interdisziplinärer Praxisanleitertag - Schwerpunkt: Lernaufgaben in der praktischen Ausbildung

Beschreibung: Am Universitätsklinikum Bonn wird die praktische Ausbildung durch Lernaufgaben strukturiert. Praxisanleitende begleiten die Schülerinnen und Schüler durch die Bearbeitung der Lernaufgaben und beurteilen diese abschließend. Sie erhalten Informationen darüber, welche Ziele Lernaufgaben verfolgen, welche Arbeitsschritte mit ihnen verbunden sind, welche Themen in Lernaufgaben behandelt werden, welche Beurteilungskriterien es gibt.

Im Juli 2017 wurde das neue Pflegeberufegesetz verabschiedet. Sie erhalten Informationen zu den Neuerungen, die im Gesetz enthalten sind.

Weiterhin besteht ausreichend Zeit, die Themen, die Sie mitbringen und die Sie bewegen, zu erörtern und Neuigkeiten aus dem Ausbildungszentrum zu erfahren.

Inhalte:
<<Austausch über die Anleitungssituation am UKB
<<Neues aus dem Ausbildungszentrum
<<Lernaufgaben in der praktischen Pflegeausbildung
<<das neue Pflegeberufegesetz

Ziele:
<<Sie sind über Neuerungen im Ausbildungszentrum informiert.
<<Sie sind über das neue Pflegeberufegesetz informiert.
<<Sie können Anregungen zur praktischen Ausbildung an das Ausbildungszentrum zurückmelden.
<<Sie können sich über Probleme und Fragestellungen, die die Rolle als Praxisanleitende mit sich bringt, austauschen.
<<Sie begleiten und bewerten Schülerinnen und Schüler sicher bei der Bearbeitung von Lernaufgaben.

Methode: Vortrag, Kleingruppenarbeit, Austausch

Dozentinnen: Claudia Euler, Maren Hamacher, Saskia Johnen, Margarete Jülich, Anja Koar, Elisabeth Möhle, Andrea Müller, Susanne Thiel (Zentrale Praxisanleiterinnen)

Zielgruppe: Praxisanleiter/-innen des UKB und alle Interessierte, die am UKB aktiv in der Ausbildung und Anleitung von Gesundheits- und Kranken-/Kinderkrankenpflegeschülerinnen und –schülern mitarbeiten.

Teilnahmegebühr: Da es sich um eine Pflichtfortbildung am UKB handelt ist die Teilnahme für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn bei Zustimmung des Vorgesetzten kostenfrei.

Ansprechpartnerin:
Andrea Müller
Tel.: +49(0)228 287 13213
Fax: +49(0)228 287 9015037
Mobil: 0151 58 233 350
E-Mail: andrea.mueller@ukbonn.de

Tagesseminar: Insgesamt 8 Unterrichtsstunden. Für die Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender erhalten Sie 8 Fortbildungspunkte.

Termin:

Kurs Nr. 268 / Termin: 23.11.2017

08:00 - 15:00 Uhr
Lehrgebäude Fachschaft (Gebäude 10), 2G Seminarraum 004
Anmeldeschluss: Eine Woche vor Seminarbeginn.





Hide details for Qualitätsmanagement (QM) in der WochenbettbetreuungQualitätsmanagement (QM) in der Wochenbettbetreuung

Beschreibung: Die Betreuung im Wochenbett gehört laut Vertrag über die Versorgung mit Hebammenhilfe nach § 134a SGB V zu den komplexen Aufgaben, für die ein Qualitätsmanagement notwendig ist. Ein individuell erarbeitetes Qualitätsmanagementsystem hilft Ihnen als freiberufliche Hebamme die Arbeit zu strukturieren und erleichtert diese zugleich. Anhand diverser Beispiele aus dem beruflichen Alltag werden wir exemplarisch ein QM-System erarbeiten und dabei alle wichtigen Aspekte berücksichtigen.

Inhalte: Forderungen aus dem Vertrag über die Versorgung mit Hebammenhilfe nach § 134a SGB V
<<gesetzliche Vorgaben
<<Strukturierung der eigenen Tätigkeit
<<Leistungs-/Prozessbeschreibung
<<Dokumentation und Archivierung der beschriebenen Prozesse im QM
<<Nachweisverfahren

Ziele:
<<Übersicht über die QM-Anforderungen an freiberuflich arbeitende Hebammen
<<Systematik der verschiedenen QM-Systeme
<<Einstieg in ein eigenes QM-System und Informationen zur praktischen Anwendung

Methode: Theorieinput, Austausch, Praxisbeispiele, Gruppenarbeit, Erarbeitung eines QM-Systems

Dozentin: Daniela Erdmann, Hebamme, interne Auditorin, QM-Muliplikatorin

Zielgruppe: Hebammen / Entbindungshelfer

Teilnahmegebühr: Für externe Teilnehmer/innen 220,00 €.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn zahlen anteilig 110,-€. Die Differenz von 110,- € wird bei Zustimmung des Vorgesetzten über die Kostenstelle verrechnet.

Tagesseminar: Insgesamt 8 Unterrichtsstunden. Für Hebammen ist im Sinne des §7 der HebBO NRW eine Zertifizierung über das Gesundheitsamt beantragt.

Termin:

Kurs Nr. 254 / Termin: 11.10.2017

09:00 - 16:00 Uhr
Bildungszentrum (Gebäude Nr. 71), Wohnheim I, Seminarraum EG
Anmeldeschluss: 14.08.2017



Hide details for Schmerzmanagement in der PflegeSchmerzmanagement in der Pflege

Beschreibung: „Schmerzen beeinflussen das physische, psychische und soziale Befinden und somit die Lebensqualität der Betroffenen und ihrer Angehörigen“. Mit diesen Worten skizziert die Präambel des 2004 vom Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung (DNQP) in der Pflege vorgelegten Expertenstandards die ganzheitliche Bedeutung empfundener bzw. wahrgenommener Schmerzen. Die Folgen einer unzureichenden Schmerz-behandlung können zu umfassenden Beeinträchtigungen, Verzögerungen des Genesungsverlaufs oder zur Chronifizierung der Schmerzen führen. Die Pflegefachkräfte haben deshalb die Aufgabe, durch eine rechtzeitig eingeleitete, systematische Schmerzeinschätzung, Schmerzbehandlung sowie Schulung bzw. Beratung der Betroffenen dazu beizutragen, Schmerzen und deren Auswirkungen zu kontrollieren bzw. zu verhindern.

Inhalte: Auf der Grundlage der Expertenstandards: „Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen“(2011) sowie „Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen“ (2014) werden bei Berücksichtigung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse die Inhalte der Standards vorgestellt und erarbeitet. Neben der Vermittlung der oben genannten allgemeinen und speziellen Kenntnisse werden strukturelle Notwendigkeiten und Anforderungen an die Pflegefachkräfte ausführlich behandelt.

Ziele:
<< Erwerb und Vertiefung allgemeiner Kenntnisse im Bereich des Schmerzmanagements
<< Erwerb spezieller Kenntnisse zur medikamentösen und nicht-medikamentösen Schmerztherapie
<< Erwerb schmerzreduzierender Techniken bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden
<<Festigung kommunikativen Verhaltens bei Beratung und Schulung

Methode: Input durch Kurzvorträge, Plenumsdiskussion und Kleingruppenarbeit, Fallarbeit, Erwartungen und Feedback

Dozentin: Maria Flinkerbusch, Dipl. Pflegewissenschaftlerin, UKB

Zielgruppe: Pflegende, Praxisanleiter, Stationsleitungen

Teilnahmegebühr: Für externe Teilnehmer/innen 300,00 €.
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn werden bei Zustimmung des Vorgesetzten die Kosten in Höhe von 220,00€ über die Kostenstelle verrechnet.

Mehrtagesseminar: Insgesamt 16 Unterrichtsstunden. Für die Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender erhalten Sie 10 Fortbildungspunkte.

Termine:

Kurs Nr. 35 / Termin: 14.-15.03.2017

jeweils von 09:00 - 16:00 Uhr
Achtung! Bitte beachten Sie den geänderten Veranstaltungsort!
Gebäude Nr. 68, 1. OG, Raum 1G / 210
Anmeldeschluss: verlängert bis 13.02.2017



Kurs Nr. 78 / Termin: 12.-13.12.2017

jeweils von 09:00 - 16:00 Uhr
Gebäude Nr. 68, 1. OG, Raum 1G / 210
Anmeldeschluss: 16.10.2017




Hide details for Stille GeburtStille Geburt

Beschreibung: Eine „Stille Geburt“ konfrontiert alle daran beteiligte Menschen mit dem unabänderlichen Gegenteil dessen, was erwartet und erhofft wird.
Schock, Betroffenheit, Trauer , Schmerz, aber auch Gefühle von Ohnmacht erfüllen den Raum, was oft zu Hilflosigkeit und Versäumnissen führt, die Abschied und Trauerbewältigung erschweren oder u.U. sogar verhindern können.
Lebenslange psychische und auch physische Störungen können abgemildert, bestenfalls vermieden werden, wenn die kostbare Zeit bis zur Bestattung sinnvoll gefüllt wird.

Inhalte:
<<Konfrontation mit dem Tod – Was löst das in uns aus?
<<Was kann im praktischen Umgang mit Tod und Abschied für mich und andere hilfreich sein?
<<Grundlagen einer heilsamen Trauerbewältigung erarbeiten in Theorie und Praxis
<<Abschieds- und Bestattungskultur und ihre Sinnhaftigkeit
<<Gesetzliche Grundlagen
<<Hilfestellung beim Erlangen eines natürlicheren Umganges mit dem Tod als bestimmender Teil des Lebens
<<Geburt und Tod – Zwei Seiten einer Medaille?
<<Spirituelle Dimensionen des Seminarthemas

Ziele: Das Seminar möchte Sie darin stärken und unterstützen betroffene Eltern kompetent und emphatisch durch diese traumatische Situation zu begleiten, indem Ihnen Wege aufgezeigt werden, wie Sie zu einer größtmöglichen Sicherheit, Klarheit und Gelassenheit im Umgang mit Abschied- und Tod finden können. Darüber hinaus, soll er eine Hilfe sein, mit der eigenen Betroffenheit und Trauer konstruktiv und kreativ umzugehen.

Methode: Kurzreferat, Erfahrungsaustausch mit Fallbespielen, persönliche Reflexion, Einzel- und Gruppenarbeit, div. Körperliche, mentale und kreative Übungen, Erarbeiten ganzheitlicher und naturheilkundlicher, unterstützender Maßnahmen, Rituale.

Hinweis: Schreibzeug, 2 kl. Kissen, evtl. eine Decke, ein Gegenstand der meine Einstellung zum Tod symbolisiert (Stein, Bild, Figur, Feder, Kreuz, Fotos etc.)

Dozentin: Barbara Keena, Hebamme, Trauerbegleiterin, Bestatterin

Zielgruppe: Hebammen / Entbindungshelfer, Pflegende aus dem Bereich der Geburtshilfe, Praxisanleiter aus dem Bereich der Geburtshilfe

Teilnahmegebühr: Für externe Teilnehmer/innen 160,00 €.
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn werden bei Zustimmung des Vorgesetzten die Kosten in Höhe von 110,00€ über die Kostenstelle verrechnet.

Tagesseminar: Insgesamt 8 Unterrichtsstunden. Für die Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender erhalten Sie 8 Fortbildungspunkte.

Termine:

Kurs Nr. 42 / Termin: 31.03.2017

09:00 - 16:00 Uhr
Bildungszentrum (Gebäude Nr. 71), Wohnheim I, Seminarraum EG
Anmeldeschluss: verlängert bis 12.02.2017


Kurs Nr. 85 / Termin: 27.10.2017

09:00 - 16:00 Uhr
Bildungszentrum (Gebäude Nr. 71), Wohnheim I, Seminarraum EG
Anmeldeschluss: 28.08.2017



Hide details for Umgang mit seelisch gestörten/erkrankten MenschenUmgang mit seelisch gestörten/erkrankten Menschen

Beschreibung: Es könnte viel einfacher sein, wenn man es verstehen würde. Die Pflege von seelisch gestörten oder gar erkrankten Menschen gestaltet sich oft schwierig. Seelische Störungen kennen, erkennen und verstehen hilft helfen, als Mensch und als Pflegender. Wer versteht, kann angemessen reagieren.

Inhalte:
<<Seelisch krank – seelisch gesund. Was bedeutet das?
<<Krankheitsbilder werden vermittelt und anschaulich erklärt.
<<Problemsituationen erkennen, vermeiden und bewältigen.
<<Einfache Tools zum Umgang mit Störungen werden an die Hand gegeben.
<<Neurologische Grundlagen für seelische Entwicklung werden praxisnah erläutert.

Ziele: Den Umgang mit seelisch Störungen praxisnah verbessern und bereichern.

Methode: Kurzvorträge zum Wissenstransfer, Interaktion, Diskussion, Fallbeispiele und kurze Multimediasequenzen

Dozent: Mike Godyla, Fachpfleger für Psychiatrie, Praxisanleiter, UKB

Zielgruppe: alle Interessierte

Teilnahmegebühr: Für externe Teilnehmer/innen 160,00 €.
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Bonn werden bei Zustimmung des Vorgesetzten die Kosten in Höhe von 110,00€ über die Kostenstelle verrechnet.

Tagesseminar: Insgesamt 7 Unterrichtsstunden. Für die Freiwillige Registrierung beruflich Pflegender erhalten Sie 7 Fortbildungspunkte.

Termin:

Kurs Nr. 108 / Termin: 27.06.2017

jeweils von 09:00 - 15:00 Uhr
Bildungszentrum (Gebäude Nr. 71), Wohnheim I, Seminarraum EG
Anmeldeschluss: 01.05.2017




.
.
..

.

Home Bildungsbereich Fortbildung >>

Zuletzt aktualisiert am 20.01.2017
Andrea Boldt, Bildungsbereich Fortbildung
.