Anschubfinanzierung für Nachwuchsgruppen (Instrument 1)


Diese Förderlinie ermöglicht promovierten wissenschaftlichen Mitarbeitern eine Anschubfinanzierung für einen Zeitraum von maximal 2 Jahren, um im Anschluss extramurale Drittmittel einwerben zu können. Antragstellende sollten bereits durch erste eigene projektbezogene Publikationen (mind. 2 Originalarbeiten mit Erstautorenschaft) die Fähigkeit zu selbständigem wissenschaftlichen Arbeiten dokumentiert haben. Bei der Beurteilung wird besonderes Augenmerk auf die Aussicht einer anschließenden extramuralen Drittmittelförderung gelegt.



Antragsberechtigt sind promovierte Wissenschaftler, die in der Regel nicht älter als 34 Jahre alt sind. Im Ausnahmefall kann die Altersgrenze aufgrund der Qualifikation des Antragstellenden überschritten werden. Aspekte der Frauenförderung finden besondere Berücksichtigung. Habilitierte Mitarbeiter und Wissenschaftler mit eigener extramuraler Drittmittelförderung kommen für diesen Förderarm nicht mehr in Frage (Ausnahme: bei einer bereits bestehenden BONFOR-Förderung ist nach Einzelfallprüfung ein Folgeantrag möglich soweit das zwischenzeitlich extramural drittmittelgeförderte Forschungsvorhaben weder inhaltsgleich noch themenverwandt mit der bestehenden BONFOR-Förderung ist). Die Beantragung der eigenen Stelle sowie von Fördermitteln zur Deckung von Reise- und Publikationskosten ist ausgeschlossen.

Arbeitsvertrag bzw. rechtsverbindlich gesicherte Weiterbeschäftigung für die beantragte Förderperiode und für 1 Jahr nach Förderende
Antragsbestandteile sind eine Arbeitsplatzzusage vom zuständigen Klinik-/Institutsdirektor für die beantragte BONFOR-Förderdauer sowie ein für diesen Zeitraum bestehender Arbeitsvertrag (vgl. Verpflichtungserklärungen) und eine ebenfalls rechtsverbindlich gesicherte Weiterbeschäftigung in der Klinik/dem Institut für mindestens 1 Jahr nach Förderende (ggf. erforderliche Arbeitsvertragsverlängerung sollte beim GB1 zunächst unter Vorbehalt der BONFOR-Förderbewilligung beantragt werden; Details hierzu bitte rechtzeitig und vor BONFOR-Antragseinreichung mit der BONFOR-Geschäftsstelle abklären).

Fallback-Option bei Doktorandenfinanzierung
BONFOR-Fördergelder können nur dann zur Doktorandenfinanzierung beantragt und bewilligt werden, wenn die Institution dem Doktoranden eine Promotionsstelle für insgesamt mindestens drei Jahren zusichert. Kann diese schriftliche Finanzierungssicherheit nicht erteilt werden, dürfen ausschließlich nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter eingestellt werden. Bewilligt BONFOR nach dem ersten Förderjahr keine Förderverlängerung des Nachwuchsgruppenprojekts, greift für den Doktoranden die bei seinem Beschäftigungsbeginn erteilte Ausfallsicherheit.

Gerok-Stipendium parallel zur Nachwuchsgruppen-Förderung
Das Gerok-Stipendium (Förderinstrument 6) wurde für das Förderinstrument 1 geöffnet. Damit wurde die Möglichkeit geschaffen, bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen parallel zu einer Gerok-Förderung ab dem zweiten Gerok-Förderjahr eine Nachwuchsgruppe zu beantragen.

FörderumfangGesamtfördervolumen max. 61.000 € (in begründeten Ausnahmefällen bis zu 65.000 €), davon:
  • Personalmittel für max. 65% Doktorandenstelle (kein Postdoc) oder 100% Nichtwissenschaftl. Mitarbeiterin/Mitarbeiter, pauschalierter Betrag nach den aktuellen Personalmittelsätze der DFG
  • Sachmittel (max. 15.000 €, inkl. Tierkosten und Computersoftware, Hardwareförderung ist ausgeschlossen)
  • Gerätemittel (max. 13.000 €)

Zusätzlich: Leistungen von einer der am UKB etablierten Core Facilities: max. 3.000 €
Förderdauer12 Monate (erstes Förderjahr)
Fortsetzungsantrag12-monatige Förderverlängerung (Einreichung eines Fortsetzungsantrags inkl. Zwischenbericht)
Antragsstellung ==>
Antragsfristen ==>
Antragsaufbau ==>