Doppelte Hilfe für herzkranke Kinder
Große Blutspendeaktion startet heute auf dem Venusberg




Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, der Blutspendedienst am Bonner Universitätsklinikum und die Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren rufen zur Blutspende auf. Denn Blutkonserven werden in Bonn und der Region dringend benötigt. Spender können die Aufwandsentschädigung der Forschung für Kinder mit angeborenem Herzfehler zukommen lassen.


15.000 Blutspenden werden täglich benötigt, um den Bedarf aller deutschen Kliniken an Blutkonserven zu decken. Blut spenden heißt somit Leben spenden. Bei der großen Aktion, die von heute an für mindestens acht Wochen am Bonner Universitätsklinikum läuft, trifft dieses sogar doppelt zu. Denn die Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren e.V. ruft zusammen mit dem Universitätsklinikum Bonn nicht nur zur Blutspende auf. „Wir möchten die Spender auch dazu bewegen, ihre Aufwandsentschädigung zugunsten kleiner Herzpatienten zur Verfügung zu stellen“, sagt Professor Dr. Johannes Oldenburg, Direktor des Bonner Universitäts-Instituts für Experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin.

Von der Aktion ist auch der Bonner Oberbürgermeister Nimptsch überzeugt, der die Schirmherrschaft übernommen hat. „Der Blutspendedienst stellt eine unverzichtbare Aufgabe für die Versorgung von Bonn und der Region mit Blut und Blutprodukten dar, damit alle Patienten, besonders aber auch die kleinen Kinder mit Herzfehlern, bei uns heute und in Zukunft optimal versorgt werden können“, so Nimptsch. „Die Möglichkeit, Blut zu spenden und gleichzeitig die erhaltene Aufwandsentschädigung der Arbeit der Fördergemeinschaft zukommen zu lassen, ist eine sinnvolle und glückliche Verbindung – ich hoffe sehr, dass viele Bonnerinnen und Bonner dem Aufruf folgen werden!“

Der Blutspendedienst am Bonner Universitätsklinikum versorgt neben dem Klinikum auch die Kinderherzzentren in Bonn und Sankt Augustin; in besonderen Situationen zudem weitere umliegende Krankenhäuser. In Bonn und Sankt Augustin werden Jahr für Jahr viele Hundert kleine Patienten am Herzen operiert und sind dabei fast immer auf Blutkonserven angewiesen.

Die Fördergemeinschaft ist ihrer Heimatregion eng verbunden und fördert von hier aus Kinderherzzentren und Forschungseinrichtungen im gesamten Bundesgebiet. Mit den gesammelten Mitteln will die Fördergemeinschaft ihre Arbeit fortführen und die Diagnostik- und Behandlungsmethoden für die jährlich knapp 7.000 neugeborenen Kinder mit angeborenem Herzfehler weiter verbessern. So finanziert die Fördergemeinschaft beispielsweise aktuell Projekte im Bereich der mitwachsenden Herzklappen aus körpereigenem Material sowie in der schonenden Diagnostik und Behandlung angeborener Herzfehler.

Blut spenden dürfen gesunde Erwachsene bis 68 Jahre - Erstspender bis 60 Jahre, die mehr als 50 kg wiegen und nicht zu einer so genannten Risikogruppe gehören. Für Fragen steht das Blutspendepersonal telefonisch unter 0228/287-15174 zur Verfügung. Informationen gibt es auch http://www.bonnerblut.de. Der Blutspendedienst befindet sich auf dem Klinikgelände Venusberg, Sigmund-Freud-Straße 25. Anmeldezeiten zum Blutspenden sind Montag und Freitag von 7:30 bis 11 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr sowie Mittwoch von 13 bis 18 Uhr. Parken ist für Blutspender kostenlos.

Weitere Informationen zu der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren gibt es im Internet unter http://www.kinderherzen.de

Hinweis für die Medien:
Bilder vom Start der Blutspendeaktion sowie von Diagnostik und Behandlung kleiner Herzkinder können bei der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren e. V. bei Frau Eva Schulz unter der Telefonnummer 0228/422 80-20 angefragt werden.

Kontakt
Dr. Olaf Brinkhues
Oberarzt am Institut für Experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-16730
E-Mail: olaf.brinkhues@ukb.uni-bonn.de

Eva Schulz
Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren e. V.
Telefon: 0228/422 80-20
E-Mail: e.schulz@kinderherzen.de