In einem Jahr von -19,9 Mio auf +2,9 Mio.: Universitätsklinikum Bonn schafft den Turnaround und schließt mit positivem Jahresergebnis ab.


<br/>

Erstmals seit 2011 schließt das Universitätsklinikum Bonn (UKB) wieder mit einem positiven Jahresergebnis ab, dieses lag 2015 bei +2,9 Mio. Euro. Im Jahr 2014 betrug die Jahresabschlussbilanz noch -19,9 Mio. Euro. Dieser Erfolg geht vor allem auf das Spar- und Optimierungsprogramm „F3 - Fit for Future“ zurück, welches ohne Personalkürzungen auskam.


Bonn, 05.07.2016. Die finanzielle Lage der Uniklinika ist seit Jahren deutschlandweit schwierig. Die Häuser kämpfen gegen eine permanente Unterfinanzierung, da die Sonderrolle der Uniklinika in Lehre, Forschung und Krankenversorgung als häufig letzte Instanz nicht im Vergütungssystem richtig bei der Finanzierung berücksichtigt wird. Das Universitätsklinikum Bonn (UKB) hat es nun geschafft, innerhalb eines Jahres den noch im Vorjahr 2014 mit 19,9 Mio. negativ belasteten Haushalt nicht nur auszugleichen, sondern mit einem positiven Ergebnis abzuschließen. Von entscheidender Bedeutung waren dabei im Jahr 2015 die klaren Zielsetzungen und Maßnahmen, die eine deutliche und nachhaltige Verbesserung des Jahresergebnisses bewirken sollten. Gleichzeitig galt es, die qualitativen Spitzenpositionen des Universitätsklinikums Bonn zu halten, die sich in den Rankings sowohl bei Forschung und Lehre als auch bei der Krankenversorgung zeigen, z.B. mit dem ersten Platz unter allen NRW-Kliniken in der FOCUS-Jahresliste kontinuierlich seit 2012 oder dem Spitzenplatz in der Liste der wissenschaftlichen Leistungen des Landes NRW.

„Ökonomischer Erfolg darf nicht auf Kosten der Qualität erreicht werden und schon gar nicht auf Kosten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bei der Vielfachaufgabe der Uni-Klinika immer besonders viel leisten müssen“, erläutert Prof. Wolfgang Holzgreve, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKB. „Uns war es daher wichtig, ein Reformprogramm zu entwickeln, bei dem alle Berufsgruppen von Anfang an mit einbezogen werden. Das ist uns mit unserem „F3 - Fit for Future“-Programm gelungen. Hier wurden interdisziplinär und interprofessionell Strategien zur Prozessoptimierung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen entwickelt. Das positive Ergebnis spricht für sich.“

Der Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Hugo Van Aken sagte anerkennend: „Das Universitätsklinikum Bonn hat mit großer Anstrengung den Turnaround wirtschaftlich geschafft und dabei die Spitzenpositionen in Krankenversorgung und Forschung gehalten. Dazu gratuliere ich dem Vorstandsvorsitzenden Prof. Holzgreve und dem ganzen Vorstand. Das Team ist für die Zukunft gut aufgestellt, um die schweren Aufgaben, auch bei der Erstellung der großen Ersatzbauten, in den nächsten fünf Jahren zu meistern.“

--------------------------------------------------------------

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA
Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender
Telefon: 0228/287-10901
E-Mail: wolfgang.holzgreve@ukb.uni-bonn.de