Rondik braucht dringend Hilfe!
Spendenaufruf für ein herzkrankes Mädchen aus dem Irak




Rondik ist mit einem Herzfehler auf die Welt gekommen. Dadurch leidet sie unter Atemnot, und jede Bewegung belastet sie immer mehr. Das 14-jährige Mädchen aus dem nordirakischen Erbil hat ein großes Loch in ihrem Herzen. Hinzu kommt, dass ihre großen Arterien falsch mit dem Herzen verbunden sind. Der komplexe Herzfehler muss unbedingt korrigiert werden, damit das Mädchen wieder ein normales Leben führen kann. Dieser Eingriff ist in ihrer Heimat aber nicht möglich. Daher möchten Ärzte des Universitätsklinikums Bonn die Operation in Kürze hier durchführen. Die Behandlungskosten betragen allerdings 20.000 Euro - Geld, das Rondiks Familie nicht hat. Darum bittet die Bonner Universitäts-Kinderklinik die Bevölkerung um Spenden.


„Durch das Loch und die falsch anliegenden Arterien fließt das verbrauchte Blut wieder in die Körperschlagader zurück“, erklärt Professor Dr. Johannes Breuer, Direktor der Kinderkardiologie am Universitätsklinikum Bonn, die Situation von Rondik. Dadurch fließt nur noch sauerstoffarmes Blut durch den Körper. Daher hat die 14-Jährige blaue Lippen und ist untergewichtig. Beim Treppensteigen kommt sie schnell außer Atem und braucht bereits nach einem Stockwerk eine Pause. Hinzu kommt, dass Rondik mit ihrer Familie in den Bergen lebt. Dort ist der Luftdruck niedriger als im Tal, und das Mädchen hat daher weniger Sauerstoff in ihrer Atemluft. Das bereitet ihr noch mehr Probleme bei all ihren Aktivitäten.

Damit Rondik normal mit ihrer Familie leben kann, wollen jetzt Ärzte an der Bonner Universitätsklinik den Herzfehler korrigieren. Dabei verschließen sie das Loch in der Scheidewand zwischen rechter und linker Herzkammer mit einem Flicken aus Kunststoff. Außerdem leiten sie die großen Arterien um. „Das ist zwar knifflig, aber es wird gut funktionieren“, versichert Dr. Bahman Esmailzadeh, Kinderherzchirurg am Bonner Universitätsklinikum. Danach wird das Herz dann richtig arbeiten. Die linke Herzkammer wird das sauerstoffreiche Blut in den Körperkreislauf pumpen und die rechte Herzkammer das sauerstoffarme in den Lungenkreislauf.

Auf das Schicksal des Mädchens wurden Professor Breuer und Dr. Bahman Esmailzadeh im vergangenen Jahr aufmerksam. Damals operierten sie ehrenamtlich eine Woche in Erbil Kinder am Herzen. „Dort haben wir 70 Kinder kennengelernt. Einige von ihnen haben zu komplexe Herzfehler, um sie vor Ort zu operieren. Rondik ist eine von ihnen“, berichtet Professor Breuer.

20.000 Euro wird die Operation kosten. 3.000 Euro gibt die Deutsche Telekom AG dazu. Der größte Teil des benötigten Geldes fehlt also noch. Professor Breuer und sein Team hoffen auf weitere Spenden, um Rondik bald operieren zu können.

Wer Rondik helfen möchte, kann eine Spende auf folgendes Konto überweisen:

Kontoinhaber: Universitätsklinikum Bonn
Kreditinstitut: Deutsche Bank Bonn
Bankleitzahl: 380 700 59
Kontonummer: 0 31 37 91
Verwendungszweck: G-022.0001 (bitte unbedingt angeben!)

Spender, die eine Spendenbescheinigung wünschen, können sich an Professor Dr. Johannes Breuer, Direktor der Abteilung für Kinderkardiologie am Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn, unter Telefon: 0228/287-33350 oder E-Mail: johannes.breuer@ukb.uni-bonn.de wenden.

Die Bilder zu dieser Pressemitteilung gibt es im Internet unter http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/240-2010

Kontakt:
Professor Dr. Johannes Breuer
Direktor der Abteilung Kinderkardiologie
Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-33350
E-Mail: johannes.breuer@ukb.uni-bonn.de