Sicherheit steht an erster Stelle
Informationsportal zum Thema Brustoperation




Wichtige Informationen zum Thema Brustvergrößerung bietet ein neues Internetportal der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie am Bonner Universitätsklinikum. Es ist neben einem umfassenden Informationsportal auch eine interaktive Plattform, auf der Interessierte und Patientinnen sich direkt mit Ärzten austauschen und persönliche Fragen stellen können. Ziel ist es, mittels Informationen Frauen bei der Entscheidungsfindung zu helfen und den Blick für den Sicherheitsaspekt zu schärfen.


Immer mehr Frauen entscheiden sich für eine Operation zur Brustvergrößerung. Der Skandal um die gesundheitsgefährdenden Brustimplantate der französischen Firma PIP hat für viel Unsicherheit bei den Frauen gesorgt, die ein Brustimplantat tragen. Der Grund lag vor allem in dem hohen Informationsdefizit. „Mein Antrieb für diese Website war, umfassende Informationen bereitzustellen, um alle Aspekte zum Thema Brustvergrößerung zu beleuchten“, erklärt Privatdozent Dr. Klaus Walgenbach. Er selbst hat nie die umstrittenen PIP-Implantate eingesetzt. Aus eigener Erfahrung weiß Walgenbach, wie groß das Informationsbedürfnis von Patientinnen ist. Ihm ist wichtig, dass das neue Internetportal interessierten Frauen den Sicherheitsaspekt näher bringt.

Weblog bietet interaktiven Austausch

Ein besonderer Aspekt des Internetportals ist vor allem die Möglichkeit zum interaktiven Austausch. Ein Weblog bietet eine Alternative zu den herkömmlichen Foren, in denen Patientinnen ihre Erfahrungen nur untereinander austauschen können. Denn die Frauen haben die Chance, in direkten Kontakt mit behandelnden Ärzten zu treten.

Zudem gibt es eine Checkliste, die wichtige Punkte vor einer Brustoperation zusammenfasst, sowie einen Katalog der Fragen, die mit dem behandelnden Arzt vor dem Eingriff besprochen werden sollten. Sämtliche Informationen stehen bald auch als Download zur Verfügung.

„Trotz der Vielzahl von Informationen ersetzt das Internetportal niemals ein persönliches Patientengespräch“, betont Dr. Klaus Walgenbach. Dabei sollte bei einer Entscheidung für eine Brustvergrößerung der Sicherheitsgedanke immer im Vordergrund stehen.

Hier geht es zum neuen Informationsportal: http://www.meinebrust.de/.

Kontakt:
Privatdozent Dr. Klaus-Jürgen Walgenbach
Plastische und Ästhetische Chirurgie
Zentrum für Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-11250
E-Mail: klaus.walgenbach@ukb.uni-bonn.de