Zur Person


GesichtBrustKörperRekonstruktionMannHändeEnglish Version

Privatdozent Dr. med. Klaus J. Walgenbach


Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Facharzt für Chirurgie,
Zusatzbezeichnung Handchirurgie

2004 wurde die Fachrichtung Plastische und Ästhetische Chirurgie – erstmalig und einzigartig in Deutschland als privat geführte Einheit an einem Universitätsklinikum - in der Universitätsfrauenklinik Bonn etabliert, an dem das gesamte Spektrum der plastisch-rekonstruktiven wie auch der plastisch-ästhetischen Chirurgie angeboten wird.

Für internationale Patienten wird zusätzlich seit 2006 regelmäßig eine Sprechstunde in der Harley Street, London angeboten.

Ausbildung

    • 1984-1990 Medizinstudium an den Universitäten Bonn und Pittsburgh, USA
    • 1990-1997 Facharztweiterbildung Chirurgie Klinik für Allgemein, Viszeral, Thorax und Gefäßchirurgie, Universität Bonn
    • 1993-1994 Forschungsaufenthalt als Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung an der Division of Plastic and Reconstructive Surgery University of Pittsburgh, USA
    • 1997-2000 Facharztweiterbildung Plastische Chirurgie Abteilung für Plastische und Handchirurgie, Universität Freiburg
    • 2002 Habilitation für das Gebiet Plastische Chirurgie
    • 2004 Zusatzbezeichnung Handchirurgie
    • 2001-2003 Gastprofessur an der Division of Plastic and Reconstructive Surgery, University of Pittsburgh, USA
    • Seit 2003 Adjunct Associate Professor, Division of Plastic and Reconstructive Surgery, University of Pittsburgh, USA
    • Seit 2004 Konsiliararzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie am Universitätsklinikum Bonn
    • Seit 2006 Einrichtung einer regelmäßigen monatlichen Sprechstunde in Harley Street, London
Stipendien und Preise
    • Reisestipendium der Rheinischen Friedrich Wilhelms–Universität zu Bonn, Aufenthalt an der University of Pittsburgh, USA,
    • 1989 Feodor Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung zu einem eineinhalbjährigen Forschungsaufenthalt, University of Pittsburgh, USA,
    • 1993 Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung im Rahmen des Nachkontakt-Programms für Feodor-Lynen-Stipendiaten,
    • 2001 Vortragspreis der Vereinigung Deutscher Plastischer Chirurgen,
    • 1996 Posterpreis der Academy of Surgical Research
    • 1999 KCI-Medizinpreis verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Wundbehandlung (DGfW)
    • Posterpreis der Vereinigung Deutscher Plastischer Chirurgen als Co-Autor, 1999
    • Vortragspreis der Robert Evy Society, Philadelphia, USA als Co-Autor, 1995
    • Posterpreis der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Biomaterialien der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (CAB) als Co-Autor, 1997
Mitglied folgender Gesellschaften
    • Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC ehem. VDPC)
    • Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC)
    • Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. (GÄCD)
    • American Society of Plastic Surgeons
    • American College of Surgeons (FACS)
    • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
    • Berufsverband der Deutschen Chirurgen
    • European Tissue Engineering Society
    • Alexander von Humboldt-Stiftung

Dr. Walgenbach/Foto:Johann F. Saba/Medienzentrum UKB