Patientenkolloquium 2018
Das Universitätsklinikum Bonn möchte Sie auch 2018 wieder für das Patientenkolloquium "Uni-Medizin für Sie: Mitten im Leben" herzlich einladen ... weiterlesen

Zur Person

GesichtBrustKörperRekonstruktionMannHändeEnglish Version


Privatdozent Dr. med. Klaus J. Walgenbach


Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Facharzt für Chirurgie,
Zusatzbezeichnung Handchirurgie

2004 wurde die Fachrichtung Plastische und Ästhetische Chirurgie – erstmalig und einzigartig in Deutschland als privat geführte Einheit an einem Universitätsklinikum - in der Universitätsfrauenklinik Bonn etabliert, an dem das gesamte Spektrum der plastisch-rekonstruktiven wie auch der plastisch-ästhetischen Chirurgie angeboten wird.

Für internationale Patienten wird zusätzlich seit 2006 regelmäßig eine Sprechstunde in der Harley Street, London angeboten.

Ausbildung

    • 1984-1990 Medizinstudium an den Universitäten Bonn und Pittsburgh, USA
    • 1990-1997 Facharztweiterbildung Chirurgie Klinik für Allgemein, Viszeral, Thorax und Gefäßchirurgie, Universität Bonn
    • 1993-1994 Forschungsaufenthalt als Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung an der Division of Plastic and Reconstructive Surgery University of Pittsburgh, USA
    • 1997-2000 Facharztweiterbildung Plastische Chirurgie Abteilung für Plastische und Handchirurgie, Universität Freiburg
    • 2002 Habilitation für das Gebiet Plastische Chirurgie
    • 2004 Zusatzbezeichnung Handchirurgie
    • 2001-2003 Gastprofessur an der Division of Plastic and Reconstructive Surgery, University of Pittsburgh, USA
    • Seit 2003 Adjunct Associate Professor, Division of Plastic and Reconstructive Surgery, University of Pittsburgh, USA
    • Seit 2004 Konsiliararzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie am Universitätsklinikum Bonn
    • Seit 2006 Einrichtung einer regelmäßigen monatlichen Sprechstunde in Harley Street, London
Stipendien und Preise
    • Reisestipendium der Rheinischen Friedrich Wilhelms–Universität zu Bonn, Aufenthalt an der University of Pittsburgh, USA,
    • 1989 Feodor Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung zu einem eineinhalbjährigen Forschungsaufenthalt, University of Pittsburgh, USA,
    • 1993 Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung im Rahmen des Nachkontakt-Programms für Feodor-Lynen-Stipendiaten,
    • 2001 Vortragspreis der Vereinigung Deutscher Plastischer Chirurgen,
    • 1996 Posterpreis der Academy of Surgical Research
    • 1999 KCI-Medizinpreis verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Wundbehandlung (DGfW)
    • Posterpreis der Vereinigung Deutscher Plastischer Chirurgen als Co-Autor, 1999
    • Vortragspreis der Robert Evy Society, Philadelphia, USA als Co-Autor, 1995
    • Posterpreis der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Biomaterialien der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (CAB) als Co-Autor, 1997
Mitglied folgender Gesellschaften
    • Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC ehem. VDPC)
    • Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC)
    • Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V. (GÄCD)
    • American Society of Plastic Surgeons
    • American College of Surgeons (FACS)
    • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
    • Berufsverband der Deutschen Chirurgen
    • European Tissue Engineering Society
    • Alexander von Humboldt-Stiftung

Dr. Walgenbach/Foto:Johann F. Saba/Medienzentrum UKB