Deutsches Zentrum für Infektionsforschung gegründet
Bonn und Köln werden ein Standort des neuen Verbundes




Die Expertise führender Wissenschaftler bündeln und gemeinsam neue Strategien gegen Krankheitserreger entwickeln: Das ist der Auftrag des „Deutschen Zentrums für Infektionsforschung“ (DZIF), dessen Gründung und Zusammensetzung das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt bekannt gegeben hat. Partner der universitären und außeruniversitären Forschung an sieben Standorten in ganz Deutschland sind daran beteiligt. Das Zentrum wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Den Universitäten Bonn und Köln gelang mit einem gemeinsamen Antrag die Aufnahme in den Kreis der DZIF-Standorte.


Die Wissenschaftler des deutschlandweiten Netzwerks werden ihre Arbeit auf die Erforschung von Krankheitsursachen und -verläufen sowie neuer Ansätze für Diagnostik, Prävention und Therapie konzentrieren. Das deutschlandweite Netzwerk umfasst Partner aus der universitären und der außeruniversitären Forschung. Wie das DZIF organisiert sein und welche Forschungsschwerpunkte es verfolgen wird, soll in den kommenden Monaten konkret festgelegt werden. Voraussichtlich im Herbst 2011 wird der Forschungs-Verbund dann seine Arbeit aufnehmen.

Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Universität zu Köln und die Universitätsklinika Bonn und Köln waren mit einem gemeinsamen Antrag erfolgreich. Zu Beginn der Förderung wird Professor Dr. Achim Hörauf vom Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie der Universität Bonn die Aktivitäten des Standorts koordinieren.

Das DZIF, das in den kommenden Monaten aufgebaut wird, ist Teil des Konzeptes der „Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung“, mit denen das BMBF die Erforschung und Bekämpfung der bedeutendsten Volkskrankheiten vorantreiben will. Neben dem DZIF werden auf der Basis von Gutachter-Empfehlungen auch Forschungs-Netzwerke zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenkrankheiten und Krebs ins Leben gerufen. Bereits im Jahr 2009 wurden ein Deutsches Zentrum für Diabetesforschung sowie ein Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen gegründet.

Kontakt:
Professor Dr. Achim Hörauf
Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-15675
E-Mail: achim.hoerauf@ukb.uni-bonn.de