Patientenkolloquium 2018
Das Universitätsklinikum Bonn möchte Sie auch 2018 wieder für das Patientenkolloquium "Uni-Medizin für Sie: Mitten im Leben" herzlich einladen ... weiterlesen

Thrombozytenspende

Spendeart: Blutplättchensammlung am Zellseparator (Sammelzentrifuge)
Spendevolumen: ca. 450 ml Plasma
Laborprobenvolumen: ca. 40 ml
Entnahmestellen: Ellebeugenvenen beidseitig
Entnahmesystem: steriles geschlossenes Einmalsystem
Spendedauer: 1 - 2 Stunden
Ruhezeit nach Spende: keine
Präparate d. Zellseparation: 2 Blutplättchenkonzentrate (Thrombozyten in Plasma)

Vorgang der Blutplättchensammlung (Thrombozytapherese):
Aus einer Ellenbeugenvene wird während der Sammlung ununterbrochen Vollblut entnommen und mit Citrat gemischt, damit es nicht gerinnt. Anschließend werden aus dem Blut durch ein spezielles Zentrifugationsverfahren Blutplättchen gesammelt. Gleichzeitig wird zur Lagerung der Plättchen ca. 450 ml. Blutplasma gewonnen. Der Rest des entnommenen Vollblutes wird über die andere Ellenbeugenvene wieder zurückgegeben. Für den Plättchenspender ein schonendes Verfahren. Der Spender behält für sich ausreichend viele Blutplättchen und das gerinnungshemmende Citrat wird von der Leber direkt abgebaut. Es besteht bei der Plättchensammlung also keine besondere Blutungsgefahr für den Spender.

Verwendung der Thrombozytenkonzentrate:
Die meisten Thrombozytenkonzentrate werden von hämatologisch-onkologischen Patienten benötigt, das heißt, von Patienten, die entweder wegen ihrer Erkrankung oder wegen der Therapie eines Krebsleidens zu wenig Blutplättchen bilden. Aber auch bei sehr großen Blutverlusten oder einem hohen Verbrauch von Plättchen im Körper bei einer ausgeprägten Gerinnungsstörung müssen ggf. Thrombozytenkonzentrate verabreicht werden, damit die Blutstillung und Blutgerinnung unterstütz wird und der Patient nicht verblutet.

Kann ich Blutplättchenspender werden?
Im Prinzip kann jeder, der bei uns zweimal Vollblut gespendet hat, auch Plättchenspender werden. Aber es gibt einige zusätzliche Voraussetzungen für dieses besondere Spendeverfahren:

  • der Spender muss in beiden Ellenbeugen gute Venen aufweisen
  • die Anzahl der Thrombozyten vor der Spende sollte mindestens 250 Tsd/Mikroliter betragen
  • der Spender muss ein ausreichendes Blutvolumen besitzen
  • der Spender sollte von einem Tag auf den anderen zur vereinbarten Zeit morgens zum Spenden kommen können
  • Thrombozytenspender sollten mindestens 70 kg wiegen