Blockpraktikum

Das 14-tägige Blockpraktikum gibt den Studenten im 4. klinischen Semester die Möglichkeit, einen Einblick in die Anästhesie zu erhalten. Die ersten vier Tage dienen der Einführung und der Vorbereitung auf die Arbeit im OP:

Die Einführungsveranstaltung am ersten Tag soll den Studenten Basiswissen der Anästhesie vermitteln. Hierbei wird insbesondere die Prämedikationsvisite, das Basismonitoring und die Einleitung einer Narkose genau besprochen. Der zweite Tag im Skills-Lab steht die Atemwegssicherung im Vordergrund. Die Studenten sollen am Phantom die Beatmung mittels Maske üben, die verschiedenen Hilfmittel der Beatmung kennenlernen, sowie erste Erfahrungen mit der Intubation sammeln.

Diese Erfahrungen können dann am dritten Tag beim Simulatortraining vertieft werden. Hier wird das neu erworbene Wissen praktisch umgesetzt. Die Studenten erleben die Wirkung und Nebenwirkung von Medikamenten sowie die Risiken einer Narkose an einer Simulationspuppe und sind in die Situation versetzt, selbstständig zu handeln. Am vierten Tag folgen die Katheter-Anlagetechniken.

Gut geschult werden die Studenten die restlichen Tage des Blockpraktikums einem Anästhesisten im OP bzw. an einem Tag auf der ICU und optional in der Schmerzambulanz zugeteilt, so dass sie ein umfassendes Bild der Anästhesie erhalten.